Cinefacts

Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 123
  1. #41
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    17.02.02
    Beiträge
    597

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    gibt es eigentlich irgendwo im netz bildvergleiche mit aussagekräftigen Screenshots zwischen HD und Standard-DVDs der selben Filme?

  2. #42
    the cake is a lie
    Registriert seit
    22.08.06
    Ort
    Düren
    Alter
    34
    Beiträge
    2.976

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Jedi Georg Beitrag anzeigen
    gibt es eigentlich irgendwo im netz bildvergleiche mit aussagekräftigen Screenshots zwischen HD und Standard-DVDs der selben Filme?
    Auf die Schnelle habe ich jetzt nur folgenden Bildvergleich gefunden: http://www.haloapplications.com/hd/hddvd/kingkong/
    Wobei man wohl dazu sagen sollte, dass hier anscheinend die DVD nicht auf 1080p hochgerechnet wurde.

  3. #43
    Hodor
    Registriert seit
    22.07.01
    Ort
    Sauerland
    Alter
    43
    Beiträge
    4.923

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Saint1974 Beitrag anzeigen
    Das es auch günstiger geht, beweisen ja viele Hersteller wie Toshiba mit Ihren neuen LCD TV`s, 42" ab 1300€ aufwärts nur leider haben die die o.g. Punkte nicht erfüllt und eine 24p Verarsche eingebaut!
    Was für eine Verarsche bitte ?
    Der Toshi 42X3030D kann 24p und Schwarzwert ist top. Ein geniales Gerät für den Strassenpreis von ca. 1400 EUR.

  4. #44
    psychosocial jackass
    Registriert seit
    12.03.06
    Ort
    Mainz
    Alter
    37
    Beiträge
    5.953

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Negotiator Beitrag anzeigen
    Was für eine Verarsche bitte ?
    Der Toshi 42X3030D kann 24p und Schwarzwert ist top. Ein geniales Gerät für den Strassenpreis von ca. 1400 EUR.
    toshiba hat aber eingestanden dass ihre lcds kein 24 unterstützen


    viele käufer wollen ihr gerät zurückgeben wegen dieser"verarschung"

    Toshiba LCD-TV Geräte doch nicht "24p kompatibel"

    von PRAD.DE, 13.07.2007, 18:50 Uhr

    Toshiba bewirbt ihre aktuellen LCD-TV Produkte der C3030D-Serie (WXGA) sowie X3030D-Serie (Full HD) mit der Aussage „24p kompatibel“.
    Seit geraumer Zeit kursieren bereits Gerüchte in diversen verbraucherorientierten TV-Foren über die tatsächliche 24p Fähigkeit der Toshiba C3030D und X3030D-Serie.
    Toshiba 42X3030D: Hält bezüglich 24p-Unterstützung nicht, was das Datenblatt verspricht.

    Gestern musste der verantwortliche Produktmanager von Toshiba auf der Presseveranstaltung zum IFA Preview 2007 in München auf Nachfrage von PRAD vor den anwesenden Journalisten eingestehen, dass diese TV-Systeme über keinen durchgängigen 24p Support verfügen. In diesem Fall wird das Signal im 3:2-Rhythmus dargestellt, welcher genau das provoziert, was Toshiba in seinen Werbeaussagen verspricht zu verhindern: Das Bild ruckelt!

    In den TV-Systemen seien normale 50/60 Hz Panel verbaut, welche keine 24 Hz oder Vielfaches darstellen können. Wie Toshiba weiter bestätigen musste, wird das 24p Eingangssignal intern wieder auf 60 Hz hochgerechnet.

    Mit der kommenden Z-Serie, welche Toshiba auf der IFA präsentieren will, soll durch 120 Hz Technik eine vollständige 24p Unterstützung möglich sein. Aber auch dieses Thema wird in Fachkreisen bereits heiß diskutiert, ob dies über eine DNM Implementierung realisiert wird oder das unverfälschte Eingangssignal erhalten bleibt.
    Geändert von stanleydobson (02.08.07 um 05:09:25 Uhr)

  5. #45
    Hodor
    Registriert seit
    22.07.01
    Ort
    Sauerland
    Alter
    43
    Beiträge
    4.923

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Na toll, ich habe den 42X3030D.
    Gerade wegen den 24p habe ich den damals gekauft und da würde überall im I-Net bestätigt, dass er 24p kann.
    Aber ehrlich gesagt ruckelt bei mir rein gar nichts wenn ich Blu-ray´s mit der PS3 schaue. Das Bild ist ein Traum, von daher.

  6. #46
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.06.04
    Beiträge
    972

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Anfangs habe ich DVD geliebt und meine Sammlung belief sich auf stattliche 800 Stück. Doch irgendwann wurden fast alle DVDs bildtechnisch schlechter.Was mich besonders stört, sind Kompressionsartefakte, Rauschen und die Unschärfe der meisten aktuellen Titel. Ich habe damals auf einem 32er TV (16:9) mit ca. 2,5 bis 3 Meter Sehabstand geschaut und konnte mich durch die auffälligen Einbußen der Komprimierung oftmals gar nicht mehr auf den Film konzentrieren und habe verärgert immer öfter auf die Bildfehler, als auf den Film selbst geachtet. Irgendwann habe ich dann nur noch geliehen und meine Sammlung komplett verkauft.

    Das ist nun vorbei - denn seit kurzem schaue ich HD über meinen PC. Mit dem Combo-Laufwerk von LG kann ich HD-DVD und BluRay schauen und mein 24 Zoll TFT (16:10 Format) liefert mir volle HD-Auflösung (1920x1200). Dadurch habe ich bei Filmen in den Formaten 2,35:1 und 2,40:1 auch endlich wieder dickere schwarze Balken, wodurch das Blickfeld sich viel mehr auf die mittigen Bildinformationen konzentrieren kann (4:3 LCDs mit 117 oder 119 cm Bildschirmdiagonale wären ein Traum für mich). Mein Sitzabstand zum 24 Zoll TFT beträgt nun ca. 1 bis 1,5 Meter und ich geniesse das neue Format in vollen Zügen. Durch den kurzen Sitzabstand, ist das Bild im Übrigen genauso groß, wenn nicht sogar größer als bei meinem 32er TV. Die Schärfe und Klarheit ist ein Hochgenuss für mich (z.B. Riddick oder Batman Begins) und selbst ältere Titel wie Rambo 1-3, The Thing oder Backdraft machen viel viel mehr Spass als auf DVD,weil einfach nichts mehr ablenkt und man sich rein auf den Film konzentrieren kann. Kein wabernden Hintergründe, stehende Rauschmuster, Nachzieheffekte oder Bewegungsunschärfen mehr - gegen Filmkorn habe ich z.B. nichts und empfinde es nicht als störend! Jede DVD sieht gegen HD aufgequollen,unscharf, grisselig und verwaschen aus, weil das Bild hochskaliert werden muss. Daher finde ich die ganzen Extras auf HD-Medien meist völlig sinnlos, weil sie nicht in HD vorhanden sind - dann soll die Industrie meinetwegen Double-Feature-Packs rausbringen, wo der Film in HD und auf einer DVD die Extras sind, um diese dann am normalen TV und mit einem normalen DVD-Player zu schauen. Im Moment spare ich auf einen Full-HD-LCD mit mindestens 42 Zoll, wenn der dann 2,5 Meter weit wegsteht, sollte der Heimkino-Traum in hochauflösender Qualität endlich mein sein :-)
    Geändert von HELLSPAWN25 (21.04.08 um 00:51:30 Uhr)

  7. #47
    TH
    TH ist offline
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.04.02
    Beiträge
    7.401

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Seit ich per Proki auf 1,60m Leinwand schaue sind mir die meisten meiner über 1400 DVDs ein Graus.
    HD ist meistens (*) ein Genuß, immer ein Gewinn!


    (*) Predator ist leider nicht so doll, aber trotzdem besser als die DVD

  8. #48
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.02.08
    Ort
    Hessen
    Alter
    40
    Beiträge
    2.531

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Ich denke sowas ist immer Gefühlssache.

    Ich selber habe einen Panasonic 32" LCD HD-Ready, eine PS3 (US) und einen EP35 HD-DVD Player. Des Weiteren betreibe ich meinen HTPC an diesen Fernseher worüber ich bis vor kurzem noch Pro7HD und Sat1HD gesehen habe.

    Selbst mit diesem recht schlechten Fernseher ist der Unterschied zwischen DVD und HD-Medien / Fernseher doch sehr deutlich nach meiner Meinung. Der Sitzabstand beträgt allerdings nur knapp 2 Meter zum Fernseher, weswegen ich Kantenflimmern bei den DVDs Kompressionsartefakte sowie die mauen ausgewaschenen Farben sehr gut erkennen kann.

    Allerdings ist jeder Mensch verschieden, Freunde von mir und meine Frau sehen keinen Unterschied zwischen HD und DVD die upscaliert wurden mittels PS3 oder HD-DVD Player.

    Es gibt einige Ausnahmen wo ich Ihnen recht geben würde z.B. Star Wars (4-6) oder die Herr der Ringe Trilogie 2-Disk Versionen. Allerdings sind dort nur die Kompressionsartefakte nicht mehr so gut sichtbar. Ich denke bei einen direkten HD-Vergleich wäre auch hier das Bild und die Farben satter. Allerdings ist bei den meisten meiner Filme das Upscaling nicht ausreichend weil die Filme an sich schon so viele Kompressionsartefakte aufweisen das es einfach keinen Spaß bringt, und wenn das nicht ist ist man einfach von den kräftigen Farben der HD-Medien verwöhnt.

    Klar einen schlechten Film macht das HD-Medium nicht besser aber einen guten Film zum Erlebnis wenn diese gut gemastert wurde.

  9. #49
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.12.05
    Beiträge
    9.391

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Also hab nen 46" Full HD von Samsung und ich finde vie Geld für HD war rausgeschmissenes Geld... etliche Scheiben lohnen aber auch...

    Nur würden WIRKLICH GUTE DVD´s mir völlig reichen wenn ich sie mit der PS3 hochskaliere...


    Auf nem Beamer mag das wieder anders sein...

  10. #50
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.06.04
    Beiträge
    972

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Daywalker1987 Beitrag anzeigen
    Also hab nen 46" Full HD von Samsung und ich finde vie Geld für HD war rausgeschmissenes Geld... etliche Scheiben lohnen aber auch...

    Nur würden WIRKLICH GUTE DVD´s mir völlig reichen wenn ich sie mit der PS3 hochskaliere...


    Auf nem Beamer mag das wieder anders sein...
    Klar - das sage ich auch definitiv: Würde die Industrie neue oder andere bekannte Techniken nutzen und gute DVD-Transfers anfertigen, würde ich kein HD benötigen.

    Wieso schafft es z.B. Shrink eine DVD9 verlustfrei (zumindest nicht sichtbar) auf DVD5 zu pressen? Warum kauft die Industrie nicht so einen Codec und zieht seinen Nutzen für sich und den Verbraucher daraus? Da könnten sie doch nun locker einen Transfer mit viel höherer Datenbreite auf DVD9 schrumpfen und so Dinge wir Artefakte, Blockbildungen, etc. sollten der Vergangenheit angehören - auch das Schärfeniveau sollte dadurch angehoben werden können.

    Oder warum sind US-DVDs in den meisten Fällen besser? Die US-DVD von "Bad Boys" war z.B. - soweit ich mich erinnern kann - ein Hammer! Eigentlich auch alle US-DVDs aus der Platinium Serie von NEW LINE CINEMA - der Unterschied der BLADE-DVD zur deutschen DVD ist selbst ein Quantensprung gewesen. Auch "The Crow Collectors Edition" (RC1) - da fehlen im Gegensatz bei der deutschen DVD einfach mal links und rechts einige Zentimenter Bildinformationen, die die ganze Bildkomposition vernichten. Auch die SE von "Sieben" - selten so viele stehende Rauschmuster und Artefakte gesehen! Naja, da könnte ich mich total in Rage schreiben, was mich an DVDs so alles aufgeregt hat. Das hat mit HD ja nun auch endlich ein Ende gefunden.
    Geändert von HELLSPAWN25 (21.04.08 um 08:05:05 Uhr)

  11. #51
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    28.02.08
    Ort
    Hessen
    Alter
    40
    Beiträge
    2.531

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von HELLSPAWN25 Beitrag anzeigen
    Klar - das sage ich auch definitiv: Würde die Industrie neue oder andere bekannte Techniken nutzen und gute DVD-Transfers anfertigen, würde ich kein HD benötigen.

    Wieso schafft es z.B. Shrink eine DVD9 verlustfrei (zumindest nicht sichtbar) auf DVD5 zu pressen? Warum kauft die Industrie nicht so einen Codec und zieht seinen Nutzen für sich und den Verbraucher daraus? Da könnten sie doch nun locker einen Transfer mit viel höherer Datenbreite auf DVD9 schrumpfen und so Dinge wir Artefakte, Blockbildungen, etc. sollten der Vergangenheit angehören - auch das Schärfeniveau sollte dadurch angehoben werden können.
    Das Problem ist eher (das war es bei DVD schon immer) das der Speicherplatz nicht Konsequent ausgenutzt wird. Deshalb arbeitet Shrink ja so Effektiv. Bei vielen Filmen ist trotz DVD 9 die Bildspur nur knapp 4GB groß (wenn überhaupt) dazu kommen dann noch mal ca. 300MB Sound pro Soundspur und die Extras und Menus nehmen auch noch Platz weg.

    Wer so wie ich nicht auf diesen Extrakram steht aber dafür tolle Bildqualität haben will sollte sich mal die Superbit Reihe ansehen. Dort ist nur eine Tonspur drauf (meist DTS) und die DVD9 wir komplett ausgenutzt das Menu ist dort auch nur Formsache. Triple X sieht nach dem upscaling fast so gut aus wie die "schlechte" Blu-Ray Version des Films.

  12. #52
    MtD
    MtD ist offline
    Bananenmann
    Registriert seit
    04.10.01
    Ort
    zu Hause
    Alter
    34
    Beiträge
    1.753

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Schon lustig, wie hier teilweise argumentiert wird. Ich hab zwar seit langem keine DVD mehr gekauft, aber man darf durchaus auch zugestehen, dass viele DVDs bereits ein gutes Bild bieten. Vor allem will ich mich manchmal auf lediglich von einem Film berieseln lassen und dann nicht auf jeden Pixel achten und Artefakte zählen.

    Mein Bruder hat kürzlich einen passenden Spruch fallen lassen, als ich die HD DVD von Batman Begins im Player hatte (von dem ich auch die DVD besitze): "Klasse, jetzt sieht man endlich, dass Batman gar nicht Bruce Willis ist!"

    Irgendwie hat er recht, auch wenn ich den Kauf nicht bereue.

    Neben dem besseren Bild hat die DVD ja auch viele andere Dinge mit sich gebracht, die es vorher im "Heimkino" nicht gab. Komfort (Menüs, Kapiteleinteilung), Extras, O-Ton, Surround-Sound und Original-Bildformat. Das gabs vorher alles nicht und hier kann die neue Generation nicht wirklich zulegen. Im Gegenteil, gerade der Komfort hat sich durch die im Moment noch verdammt trägen Player eher verschlechtert und auch eine stinknormale Resume-Funktion scheint beinahe ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Dabei interessiert es den User doch nicht, ob das jetzt der Player selber können muss oder ob es die Software-Heinis bei den Discs nicht gebacken bekommen.

    Und das wichtigste am Schluss: Einen beschissenen Film kann auch die hohe Auflösung nicht retten (aber das braucht man ja auch die DVD nicht).

    Wie gesagt, ich kaufe mir nur noch HD-Scheiben, weil für mich das bessere Bild durchaus einen Aufpreis wert ist, aber ich kann auch voll verstehen, wenn das jemand anders sieht.


  13. #53
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von andi Beitrag anzeigen
    Hallo!

    HD ist meiner Meinung schon in Ordnung - Nur glaube ich, dass es in Europa ein Nischenprodukt sein wird - zumindest noch bis ende 2008 so sehe ich es zumindest im meiner Kristallkugel.

    Der Qualitätssprung in unbestreitbar vorhanden sowohl im Bild und auch im Ton.

    Nur - Und jetzt kommt das große "ABER" jeder muss für sich entscheiden ob er es zu seinem persönlichen Filmgenuss braucht. Der eine ist mit einem 4:3 Fernseher und einem 40€ DVD Player zufrieden der andere braucht ein JBL Synthesis Sound System und einen Runco SC-1 Beamer.

    r
    vl sollten die freaks auch mal ein anderes detail bedenken: es soll leute geben die können sich das alles nicht leisten - und das ist sicher der größere teil der bevölkerung. zudem ist man mittlerweile durch die dvd ein sehr niedriges preisniveau gewohnt (ich kenne kaum jemanden der mittlerweile noch mehr als 9.99 für eine dvd ausgeben will).

    das jetzt plötzlich wieder filme für 24.99 - 29.99 im regal stehen hilft der blue ray sicher nicht.

    und das alles jetzt für ein (je nach meinung mehr oder weniger erkennbar) schärferes bild.... ich denke der große hd boom kommt nicht vor ende 2009, außer die preise für alles gehen massiv runter, u das kann ich mir nuicht vorstellen.


    ja ich weiß, die ps3 ist schonmal der player, aber die ist auch noch recht teuer...



    dead

  14. #54
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von HELLSPAWN25 Beitrag anzeigen
    Wieso schafft es z.B. Shrink eine DVD9 verlustfrei (zumindest nicht sichtbar) auf DVD5 zu pressen?
    Schafft Shrink ja auch gar nicht. Ich würde dringend empfehlen einen Augenarzt aufzusuchen.

  15. #55
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Schafft Shrink ja auch gar nicht. Ich würde dringend empfehlen einen Augenarzt aufzusuchen.

    also bei den meisten filmen passt der hauptfilm locker mit minmalen verlust (5-10%) auf nen single layer rohling, meistens sogar ohne.




    dead

  16. #56
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von deadbydawn Beitrag anzeigen
    also bei den meisten filmen passt der hauptfilm locker mit minmalen verlust (5-10%) auf nen single layer rohling, meistens sogar ohne.

    dead
    Das war aber gar nicht die Aussage. Die Aussage war, dass Shrink es schafft eine DVD9 ohne sichtbare Verluste auf eine DVD5 zu quetschen. Und das klappt nun mal nicht. Wenn ein Film an sich nur knapp über 4,5 GB groß ist, dann ist das etwas anderes.

    Aber auch das sieht dann ja größtenteils schon übel genug aus. Da muss Shrink gar nichts kaputtschrumpfen. Und die Aussage "meistens" stimmt auch nicht.

  17. #57
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Das war aber gar nicht die Aussage. Die Aussage war, dass Shrink es schafft eine DVD9 ohne sichtbare Verluste auf eine DVD5 zu quetschen. Und das klappt nun mal nicht. Wenn ein Film an sich nur knapp über 4,5 GB groß ist, dann ist das etwas anderes.

    Aber auch das sieht dann ja größtenteils schon übel genug aus. Da muss Shrink gar nichts kaputtschrumpfen. Und die Aussage "meistens" stimmt auch nicht.

    also ich denk schon daß es so gmeint war


    btw: meistens stimmt defintiv, glaub mir.





    dead

  18. #58
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Es mag ja sein, dass es so gemeint war, aber dann ist die Aussage natürlich Blödsinn. Wenn es nichts zu komprimieren gibt, dann muss das entsprechende Programm natürlich auch nichts leisten.

    Was das "meistens" betrifft, so können wir jetzt natürlich ewig "weiterstreiten". Bringt bloß nichts. Veilleicht schaust du aber auch überwiegend Kurzfilme. Ab 100 Minuten hast du in den seltensten Fällen nur einen Kompressionsgrad von 90 - 95% des Ausgangsmaterials. Da die DVD in solchen Fällen an sich aber schon schlecht genug ist, ist das aber auch egal.
    Geändert von Quathuul (21.04.08 um 13:31:16 Uhr)

  19. #59
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Es mag ja sein, dass es so gemeint war, aber dann ist die Aussage natürlich Blödsinn. Wenn es nichts zu komprimieren gibt, dann muss das entsprechende Programm natürlich auch nichts leisten.

    Was das "meistens" betrifft, so können wir jetzt natürlich ewig "weiterstreiten". Bringt bloß nichts. Veilleicht schaust du aber auch überwiegend Kurzfilme. Ab 100 Minuten hast du in den seltensten Fällen nur einen Kompressionsgrad von 90 - 95% des Ausgangsmaterials. Da die DVD an sich aber schon schlecht genug ist, ist das aber auch egal.
    allein im horrorbereich gibts genug scheiben, die von sammlern als referenz des betreffendne titels angegeben werden und locker mit 90-95 % auf nen rohling passen. aber vl sind die leute im UF auch alle blind


    ich verstehs ja - man muss ja vor sich rechtfertigen daß ein film plötzlich wieder 25 euro kostet wie zu dvd anfangszeiten



    dead

  20. #60
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von deadbydawn Beitrag anzeigen
    allein im horrorbereich gibts genug scheiben, die von sammlern als referenz des betreffendne titels angegeben werden und locker mit 90-95 % auf nen rohling passen. aber vl sind die leute im UF auch alle blind


    ich verstehs ja - man muss ja vor sich rechtfertigen daß ein film plötzlich wieder 25 euro kostet wie zu dvd anfangszeiten



    dead


    Wenn du mir jetzt mit Beispielen aus dem Horrorbereich kommst, dann lach ich mich wirklich schlapp. Tanz der Teufel und Konsorten haben ja natürlich an sich schon so eine hervorragende Qualität. des Masters.

    Du bist mir ja ein Experte. Nenn mal ein paar Beispiele.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wäre "Fahrraddiebe" nicht etwas für Arthaus?!
    Von Flapman im Forum Filme auf DVD (Deutschland)
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.11.05, 11:11:17
  2. 2,5" platte wird mit 3,5" adapter nicht erkannt
    Von levo78 im Forum Computer und Multimedia
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.03, 01:11:46
  3. "Was nicht paßt wird passend gemacht" + "Bamg Boom Bang"
    Von Gogo im Forum Allgemeine Film-Diskussionen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.10.03, 08:51:16
  4. "Was nicht passt, wird passend gemacht" - onhe Inlay?
    Von Ironhead im Forum Probleme mit den Medien?
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.12.02, 01:00:40

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •