Cinefacts

Seite 5 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 100 von 123
  1. #81
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von medion Beitrag anzeigen
    Ich glaube da denkst du ziemlich falsch
    Also ich habe mir mit Sicherheit keine DVD gekauft nur weil sie ein Menü hatte

    ich rede von so kleinigkeiten wie bandverschleiß u zurückspulen




    dead

  2. #82
    medion
    Gast

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von deadbydawn Beitrag anzeigen
    ich rede von so kleinigkeiten wie bandverschleiß u zurückspulen




    dead
    Auch das war in meinen Fall sowie im kompletten Bekanntenkreis völlig nebensächlich.
    Der Hauptgrund bzw. der einzige wirkliche Grund war das deutlich bessere Bild auf einen normalen Röhrenfernseher den jeder schon hatte.
    Und diesen Bildunterschied gibt es jetzt auf HD fähigen Geräten eben wieder.

  3. #83
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Bandverschleiß war für mich schon ein Thema. Das war nämlich der Grund dafür, dass ich mir vor der DVD fast keinen Originalfilm gekauft habe und nur für den privaten Gebrauch aus der Videothek kopiert habe.

    Das hat sich mit der DVD grundlegend geändert. Allerdings habe ich damals in den Anfangstagen der DVD auch auf einem 55 Zentimeter 4:3 Röhrenfernseher geschaut. Und auch das hat sich geändert.

    Heute schaue ich entweder auf einem 117 Zentimeter Plasma Fernseher oder auf der 2,50m Leinwand. Und da ist die DVD nun mal hoffnungslos überfordert.

    Aber wie gesagt, jeder soll gucken wie und wo er will. Ist er mit der DVD zufrieden, dann soll er das auch sein. Der Qualitätsvorteil der HD Medien ist denoch erheblich. Und wer etwas anderes behauptet, der hat nun mal eine Sehschwäche oder einen sehr kleinen Fernseher.

  4. #84
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.04.07
    Beiträge
    102

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Ich gebe zu ich bin da recht empfindlich und sitze auch ziemlich nahe vor meinem TV, aber ich sehe bereits auf meinem 37" HD-ready-LCD einen deutlichen Unterschied zwischen Blu-ray und DVD. Natürlich gibt es sehr gute DVDs die auch in der Größe am LCD noch gut aussehen, aber eine gute Blu-ray ist noch mal sowas von überlegen, von sehr guten Blu-rays oder größeren Diagonalen mal ganz zu schweigen.

  5. #85
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.02.06
    Alter
    45
    Beiträge
    2.686

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von medion Beitrag anzeigen
    Wie bitte? Darf ich mal laut lachen?
    Viele haben vielleicht auf einen normalgroßen Röhrenfernseher ein gutes Bild das war es dann aber auch schon.
    Der Qualitätssprung von DVD zu HD (sofern gut gemacht was größtenteils der Fall ist) ist enorm
    Da braucht man sich auch nichts schönreden das ist einfach so
    Selbst auf meinen relativ kleinen LCD ist der Unterschied schon mehr als deutlich sichtbar.
    Über die Leinwand ist das dann nochmal ein Unterschied wie Tag und Nacht und so schaue ich auch garn keine DVD mehr über meinen Beamer.
    Das gute ist ja das niemand gezwungen wird Filme in HD anzuschauen.
    Aber zu behaupten das ein Großteil der Filme auf DVD ein gutes bzw. sehr gutes Bild haben ist meiner Meinung nach völliger Blödsinn.
    Das jemand mit dieser Qualität gut auskommt da er vielleicht auch gar nicht die nötige Hardware hat um Filme in HD zu schauen ist doch völlig OK.
    Solange man mit der DVD zufrieden ist, ist doch alles in Ordnung. Nur wie gesagt ist der Unterschied dennoch mehr als deutlich zu sehen.
    Der Qualitätssprung von DVD zu HD KANN enorm sein, muß es aber m.E. nicht.
    Letztlich ist dies ein sehr individueller Eindruck, der von vielen Faktoren abhängt:
    - Bildschirmgröße
    - Abstand zum Bildschirm
    - Upscaling des DVD-Players
    - der Film selbst (Landschaftsaufnahmen vs. Nacht)
    - die Qualität der Kompremierung etc.
    - "individuelle Wahrnehmungsfaktoren"
    Klar: Wer einen Beamer hat - keine Frage, da führt auch aus meiner Sicht kein Weg an HD/Blu-ray vorbei...
    Aber wie viel Prozent der Bevölkerung hat einen Beamer?
    Ich selbst habe "nur" einen 32-Zoll Fernseher und einen XE1 als Player:
    Und hier macht mir DVD gucken weiterhin "richtig Spaß".
    Auch ich sehe einen Unterschied: Aber inzwischen habe ich HD DVDs gesehen, die mich eher an eine nicht optimal gemasterte DVD erinnert haben - und bei manchen DVDs staune ich immer mal wieder wie diese Detailschärfe möglich ist.
    Gerade bei hellen Szenen und farbigen Naturaufnahmen kann die HD-DVD (HD-Medien) natürlich m.E. punkten, aber ansonsten sehe ich keinen großen Unterschied. (aber da punktet auch m.E. das Upscaling vom XE1..)

    Bitte nicht falsch verstehen: HD-Medien sind in puncto Bildqualität auch für mich ein Fortschritt - nur ist meine Meinung auch: auf normalen Bildschirmgrößen ist dieser Unteschied nicht so groß, wenn ein "guter DVD-Player" mit Upscaling benützt wird...
    Dieser Unterschied ist im Verhältnis zu den Kosten mir einen Einstieg nach Bluray nicht wert.
    OK - irgendwann werde ich mir einen neuen (großen) FULL-HD Fernsher zulegen, dann (so "befürchte" ich) werde ich mir auch einen Bluray-Player zulegen - aber ein neuer Fernseher wird vsl. noch länger dauern...
    Und im Moment ist mir Bluray zu teuer, zu unausgereift und auch zu wenig kundenfreundlich!
    Eine gut hochgerechnete DVD reicht mir bei meinem Fernseher voll aus (und ein paar Filme habe ich ja auch auf HD DVD - da brauche ich erst recht nicht die Blu-ray Version)
    Und Bildqualität ist mir wichtig und ich bin offen für HD (sonst hätte ich wohl kaum geld für einen XE1 ausgegeben) - aber trotzdem halte ich den Unterschied zwischen HD und normaler DVD (auf meinem Gerät) nicht riesig...
    Geändert von Willi_M (24.04.08 um 12:58:45 Uhr)

  6. #86
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Willi_M Beitrag anzeigen
    ... aber trotzdem halte ich den Unterschied zwischen HD und normaler DVD (auf meinem Gerät) nicht riesig...
    Und damit hast du auch absolut Recht. Wie übrigens auch mit deinen sonstigen Argumenten. Es steht außer Frage, dass HD seine (Bild-)Fähigkeiten nur mit steigender Bilddiagonale auspielen kann. Dann aber auch erheblich. Je größer das Bild wird, desto mehr klafft die Schere zwischen der DVD- und der HD-Bildqualität auseinander.

  7. #87
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    Auf dem Planeten ZIRPS
    Alter
    47
    Beiträge
    6.668

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Und damit hast du auch absolut Recht. Wie übrigens auch mit deinen sonstigen Argumenten. Es steht außer Frage, dass HD seine (Bild-)Fähigkeiten nur mit steigender Bilddiagonale auspielen kann. Dann aber auch erheblich. Je größer das Bild wird, desto mehr klafft die Schere zwischen der DVD- und der HD-Bildqualität auseinander.
    FULLACK

  8. #88
    Laura
    Registriert seit
    02.03.05
    Ort
    Berlin
    Alter
    55
    Beiträge
    270

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    ...dass HD seine (Bild-)Fähigkeiten nur mit steigender Bilddiagonale auspielen kann. Dann aber auch erheblich. Je größer das Bild wird, desto mehr klafft die Schere zwischen der DVD- und der HD-Bildqualität auseinander.
    Glaube ich gerne ! Auf einer 2,5 m Diagonale wirkt sich die Auflösung bestimmt dramatisch aus

    Zitat Zitat von Willi_M Beitrag anzeigen
    Der Qualitätssprung von DVD zu HD KANN enorm sein, muß es aber m.E. nicht
    Sehe ich auch so. Meine Erfahrungen seitdem ich einen neuen Fernseher habe (1 Monat):

    TV: Panasonic Plasma TH42PZ70EA (Full-HD); Zuspieler: Toshiba EP 30 und Phillips 5980 (also eher ein low-price-Gerät)
    Abstand zum Bildschirm: 2,5-3 m
    Upscaling des DVD-Players: 1080p

    HD von "Waterworld" und "Schwarzer Falke", "Shining"-> deutlicher Unterschied zur DVD
    HD von "Reifeprüfung", "3 Tage des Condor", "Bullit" und "Getaway" -> Unterschied zur
    DVD marginal

    Zitat Zitat von Willi_M Beitrag anzeigen
    aber trotzdem halte ich den Unterschied zwischen HD und normaler DVD (auf meinem Gerät) nicht riesig...
    Kommt halt darauf an. Insgesamt gesehen macht der Ausflug ins HD-Medium schon Spaß, aber relativ gute DVD upgescalt wie z.B. SE von "Frühstück bei Tiffany" oder SE von "Über den Dächern von Nizza" (habe ich jeweils direkt nach HD-Genuss gesehen) kommen selbst über meinen Billig-DVD-Player sensationell gut auf meinem Fernseher.

    Im Gegensatz zu meiner alten Röhre offenbaren sich aber auch schwache DVD wie "Giganten", "Niagara" oder die alte "Frühstück bei Tiffany" überraschend als Augenquäler
    Geändert von flying_eye (24.04.08 um 17:46:01 Uhr)

  9. #89
    plus Zusatnaterial
    Registriert seit
    20.03.08
    Ort
    Üllmecken
    Beiträge
    315

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Tatsächlich, denke ich, spielen nicht nur die technischen sondern auch die individuellen Fakten eine Rolle.

    Hab ich eine kleine Projektionsfläche und sitze ziemlich weit entfernt, ist fast kein Unterschied zwischen Referenz DVD und HD zu erkennen! Adleraugen ausgenommen!

    Je grösser die Projektionsfläche bzw. je geringer der Abstand umso mehr fällt der Unterschied auf!

    Testen kann man das am besten in Läden, dort stehen immer mal wieder kisten herum, in denen der Unterschied zwischen HD und DVD gezeigt wird (per Splitscreen).
    Je weiter mann weg geht, umso weniger erkennt man einen Unterschied! (Daß das DVD-Bild bei solchen Vergleichen absichtlich schlechter gemacht wurde, ist ja ein offenes Geheimniss!!!

    Ausserdem gewöhnt sich das Auge ziemlich schnell an die gebotene Qualität (ob gut oder schlecht)!

    Vor kurzem hat man noch VCD, SVCD oder XVCD´s gebrannt, und 90% der Zuschauer dachten (wenn man ihnen nichts sagte) sie sehen eine normale DVD!

    Trotzdem, HD ist natürlich von natur aus besser, die Menüsteuerung ist raffinierter und billiger wird das Zeug auch noch!

    Mir ist das ziemlich Wurscht, da ich am liebsten alte Lucio-Fulci-Splatter Kucke, die sehen in HD auch nicht besser aus.

  10. #90
    TH
    TH ist offline
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.04.02
    Beiträge
    7.401

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von flying_eye Beitrag anzeigen
    Glaube ich gerne ! Auf einer 2,5 m Diagonale wirkt sich die Auflösung bestimmt dramatisch aus
    Ich schaue auf eine Diagonal von 1,84m (1,60breite LW) und da ist der Unterschied auch schon sehr deutlich. Sitzabstand ist ca. 2,10m.

    Zitat Zitat von flying_eye Beitrag anzeigen
    relativ gute DVD upgescalt wie z.B. SE von "Frühstück bei Tiffany" oder SE von "Über den Dächern von Nizza" (habe ich jeweils direkt nach HD-Genuss gesehen) kommen selbst über meinen Billig-DVD-Player sensationell gut auf meinem Fernseher.
    Die DVDs habe ich auch, muß ich mal auf die LW schmeißen. Mal schauen wie's da aussieht.


    Letztenendes hat Quathuul es sehr treffend zusammengefasst.
    Wie so oft.

  11. #91
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Womak Beitrag anzeigen
    Mir ist das ziemlich Wurscht, da ich am liebsten alte Lucio-Fulci-Splatter Kucke, die sehen in HD auch nicht besser aus.
    Und werden vor allem dadurch auch nicht besser.

  12. #92
    Supermutant
    Registriert seit
    15.04.02
    Beiträge
    863

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von baitrunner Beitrag anzeigen
    hm, Kumpel dem ich letztens BD vorgeführt hatte (als BD Demo hatte ich Casino Royale und Ratatouille genommen) meinte er sieht da keinen dollen Unterschied (hatte aber leider nicht die entsprechenden DVD Pendants)...

    Leinwanddiagonale ist 2,3 Meter, über nen 720p Beamer...

    daher ist es anscheinend schon so, das sich hd für manche Leute lohnt, und für manche eben nicht...
    Den Effekt kenne ich auch. Problem hier ist, dass ein Ratatouille auf DVD auf einem 32"-SD-Fernseher gut und scharf aussieht. Wer keinen Beamer hat, geht davon aus, dass das Bild einfach so bleibt. Fakt ist leider, dass einen auf einer Leinwand MPEG-Artefakte und die geringe Auflösung nur so anspringen, gerade wenn man HD kennt. Ich musste damals auch erst die King Kong-DVD zum Vergleich einlegen, da hiess es dann auch nur noch - "Oh".

    Ich persönlich finde, dass HD erst dafür sorgt, dass das Heimkino auch wie Kino wirkt. Landschaftsaufnahmen hauen mich erst seitdem richtig um, auf DVD waren die einfach immer viel zu detailarm. Aber mein Gott, wem hochskalierte DVDs reichen - mir würde auch ein Golf reichen, hat halt jeder andere Ansprüche

  13. #93
    Thing that should not be
    Registriert seit
    17.12.01
    Ort
    Köllefornia
    Alter
    47
    Beiträge
    502

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von MtD Beitrag anzeigen
    Neben dem besseren Bild hat die DVD ja auch viele andere Dinge mit sich gebracht, die es vorher im "Heimkino" nicht gab. Komfort (Menüs, Kapiteleinteilung), Extras, O-Ton, Surround-Sound und Original-Bildformat. Das gabs vorher alles nicht und hier kann die neue Generation nicht wirklich zulegen. Im Gegenteil, gerade der Komfort hat sich durch die im Moment noch verdammt trägen Player eher verschlechtert und auch eine stinknormale Resume-Funktion scheint beinahe ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Dabei interessiert es den User doch nicht, ob das jetzt der Player selber können muss oder ob es die Software-Heinis bei den Discs nicht gebacken bekommen.
    Ich wollte nur mal kurz einwerfen, dass es den von Dir angesprochenen Komfort bereits in Heimkinos gab....die Laserdisc...
    - Menüs...check
    - Kapiteleinteilung...check
    - Extras....doublecheck
    - Surround-Sound....Dolby Digital/DTS...check
    - Original-Bildformat....check

    Just for Info ))))

  14. #94
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.07.01
    Alter
    37
    Beiträge
    9.179

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von TH Beitrag anzeigen
    Ich schaue auf eine Diagonal von 1,84m (1,60breite LW) und da ist der Unterschied auch schon sehr deutlich. Sitzabstand ist ca. 2,10m.


    Die DVDs habe ich auch, muß ich mal auf die LW schmeißen. Mal schauen wie's da aussieht.


    der standard hdtv, sofern vorhanden, dürfte wohl kaum mehr als 1 m diagonale haben. bei mir zb hätte ein größerer gar keinen platz, und ich bin sicher nicht der einzige dem es so geht.




    dead

  15. #95
    plus Zusatnaterial
    Registriert seit
    20.03.08
    Ort
    Üllmecken
    Beiträge
    315

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Und werden vor allem dadurch auch nicht besser.
    Obwohl, den New York Ripper würds freuen, endlich ein SCHARFES Messer

  16. #96
    plus Zusatnaterial
    Registriert seit
    20.03.08
    Ort
    Üllmecken
    Beiträge
    315

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von TH Beitrag anzeigen
    Ich schaue auf eine Diagonal von 1,84m (1,60breite LW) und da ist der Unterschied auch schon sehr deutlich. Sitzabstand ist ca. 2,10m.
    Also dann erklärt mir das einiges, wer NUR 2,10m vor einer diagonalen 1,84m breiten Leinwand sitzt der MUSS ja einen Unterschied sehen!!!!!!!!

    Ich sitze z.B. ca 3,0m vor 80cm Diagonale (Röhre 16:9), und empfinde das als einen auf die Dauer (kucke sehr viel!) gesehenen guten Abstand!
    Ausserdem ist für mich der Ton sehr wichtig (7.1) und der braucht auch seinen gewissen Platz um ordentlich zu wirken (Sourround-Back, Subwoofer)!
    UND ich möchte meine Wohnung nicht mit herumhängenden Leinwänden oder Monsterbildschirmen verschandeln, das muss schon noch nach etwas aussehen!

    Ich sehe auch viel und gerne Nachrichten Doku´s und Simpsons im normalen TV (Digi-Kabel), und schon dort sieht man bei meiner Konstellation Artefakte! Würde man das auf 1,84m aufblasen und nah rangehen muss es ja Scheisse aussehen!

    Also wer so nah dran sitzt, hat entweder eine zu kleine Wohnung oder was mit den Augen !

  17. #97
    Senior Insider
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Berlin, Deutschland
    Alter
    47
    Beiträge
    24.367

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Tja, 2,30m breite Leinwand und 3,50m entfernt. Nur so hat das etwas mit HeimKINO zu tun. Aber natürlich jeder so wie er will.

  18. #98
    plus Zusatnaterial
    Registriert seit
    20.03.08
    Ort
    Üllmecken
    Beiträge
    315

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von Quathuul Beitrag anzeigen
    Tja, 2,30m breite Leinwand und 3,50m entfernt. Nur so hat das etwas mit HeimKINO zu tun. Aber natürlich jeder so wie er will.
    Ui, ja das hört sich gut an!
    Ab dieser Grösse braucht man schon gute Hardware, wenns mal ein DVD-Abend werden soll.

    Bin halt kein Fan von Leinwänden, bei mir wirds wohl demnächst ein ordentlicher Pioneerplasma!

    Mich nervt es nur ein wenig, wenn über Qualitäten gesprochen wird, die vorhandene Technische Konstellation dies aber eigentlich gar nicht zu läßt!

    Ein Blick ins Handbuch genügt meistens, dort wird z.B (bei meinem TV) der ideale Sitzabstand mit 5-facher Bildschirmdiagonale angegeben also bei mir ca. 4m!

    Das ist natürlich nur ein Richtwert, aber irgendwie müssen die Hersteller ja Normen festlegen, um jeden das optimum an Bildqualität zu garantieren.

  19. #99
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.03.08
    Beiträge
    97

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Zitat Zitat von thomas-ndl Beitrag anzeigen
    Seit etwa einem Monat bin ich nun auf Blu-ray umgestiegen: Blu-ray Player Panasonic DMP-BD10A, dazu Plasma Panasonic TH-42PV60E und verbunden mit Oehlbach-HDMI-Kabel. Ich denke mal, dass das von der Bild-Technik her für den Normalkonsumenten ganz ordentlich ist.
    Ich hab jetzt nicht alle Beiträge durchgelesen. Aber Sorry wenn dein TV nicht mal 720p schafft ist ja wohl klar dass du kaum einen Unterschied siehst Kauf dir erstmal nen HDTV dann reden wir wieder über den Qualitätssprung.

  20. #100
    The Trooper
    Registriert seit
    20.04.02
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    50
    Beiträge
    477

    AW: Wird beim "Qualitätssprung" nicht etwas übertrieben?

    Erst einmal bitte genau schauen, welches Fernsehgerät er hat und keinen Unsinn posten - der PV60 kann über HDMI 1080p verarbeiten!

    Gruß,

    C.-P.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wäre "Fahrraddiebe" nicht etwas für Arthaus?!
    Von Flapman im Forum Filme auf DVD (Deutschland)
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 01.11.05, 11:11:17
  2. 2,5" platte wird mit 3,5" adapter nicht erkannt
    Von levo78 im Forum Computer und Multimedia
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.11.03, 01:11:46
  3. "Was nicht paßt wird passend gemacht" + "Bamg Boom Bang"
    Von Gogo im Forum Allgemeine Film-Diskussionen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 08.10.03, 08:51:16
  4. "Was nicht passt, wird passend gemacht" - onhe Inlay?
    Von Ironhead im Forum Probleme mit den Medien?
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.12.02, 01:00:40

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •