Cinefacts

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 21 bis 37 von 37
  1. #21
    heartless creature
    Registriert seit
    03.01.05
    Ort
    Frankfurt
    Alter
    34
    Beiträge
    2.426

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    ach ja, und BEAUTIFUL aus der Panorama Reihe soll auch ganz groß sein. Ist ja die erste eigene Arbeit als Director von Kim Ki-Duk's favorisiertem Regieassistenten. Ki-Duk hat übrigends das Drehbuch geschrieben.

  2. #22
    schibal!
    Registriert seit
    06.09.04
    Beiträge
    1.681

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zitat Zitat von Mr.Vengeance Beitrag anzeigen
    ach ja, und BEAUTIFUL aus der Panorama Reihe soll auch ganz groß sein. Ist ja die erste eigene Arbeit als Director von Kim Ki-Duk's favorisiertem Regieassistenten. Ki-Duk hat übrigends das Drehbuch geschrieben.
    dafür bekomme ich hoffentlich meine karte

  3. #23
    Filmpate
    Registriert seit
    16.12.05
    Ort
    New Jersey
    Alter
    37
    Beiträge
    4.662

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zitat Zitat von ZordanBodiak Beitrag anzeigen
    Hat sich jemand "Lemon tree" angehört? Der hörte sich interessant an und wird scheinbar als "Geheimtipp" gehandelt.
    Ich hoffe, dass ein möglicher Zuschauer auch die Augen aufgemacht und nicht nur den Wort gelauscht hat - dann hätte er auch bei Fool's Garden bleiben können...

  4. #24
    Leidenschaft: Kino
    Registriert seit
    29.06.04
    Ort
    Good old Germany ;-)
    Beiträge
    1.853

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zur Erinnerung:
    Heute Abend gibt's die Verleihung des Goldenen und der Silbernen Bären - ab 19.00 Uhr (bis ca. 20.15) live und exklusiv bei 3sat!

  5. #25
    John Anderton
    Gast

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Na, dann geb ich mal meine Tipps ab:

    Goldener Bär: There Will Be Blood

    Silberner Bär:
    - Beste Regie: Mike Leigh (Happy-Go-Lucky)
    - Bester Schauspieler: Daniel Day-Lewis (There Will Be Blood)
    - Beste Schauspielerin: Kristin Scott Thomas (Il y a longtemps que je t'aime)
    - Beste Filmmusik: Jonny Greenwood (There Will Be Blood)
    - Großer Preis der Jury: Tropa de Elite
    - Herausragende künstlerische Leistung (evtl. Ensemble): Gardens of the Night

    Zum Teil einfach nur ins Blaue geraten. 3 Preise für There Will Be Blood scheint auch eine sehr gewagte Prognose zu sein, vielleicht gewinnt der Film nicht den Goldenen Bären, sondern nur Beste Regie - den Preis hat Anderson ja noch nicht.

  6. #26
    schibal!
    Registriert seit
    06.09.04
    Beiträge
    1.681

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    1 Woche „Berlinale“



    Filme die ich gesehen habe:

    09. Feb 08 – Megane (Glasses) - Japan



    Inhalt:
    Es ist Frühling. Auf einer Insel im Süden Japans landet eine kleine Propeller-Maschine. Ihr entsteigt eine Frau mittleren Alters. Das ist Sakura. Sie trägt eine Brille und in der Hand eine Handtasche. Unverzüglich begibt sie sich zum Strand. Die Einwohnerschaft des kleinen Badeorts empfängt sie mit tiefem Respekt. Und eine zweite Frau steigt aus dem Flugzeug. Das ist Taeko. Sie zieht einen großen Reisekoffer hinter sich her und hält einen handgezeichneten Orts¬plan in der Hand. Auch sie geht hinunter zum Strand, zu dem kleinen nostalgischen Gasthaus Hamada. Dort begrüßt sie der unprätentiöse Besitzer Yuji. Es ist Jahre her, dass ein Gast hierher gefunden hat, ohne sich zu verlau¬fen. Für Taeko beginnt ein unvergesslicher Ferienaufenthalt im Hamada. Jeden Morgen begeben sich die Ortsansässigen zu „Dankesübungen“, die Sakura leitet, an den Strand. Dafür schwänzt sogar der Lehrer Haruna den Unterricht! Alle genießen die freien Tage und diese Sonnenbäder in der Abend¬dämmerung. Taeko ist zunächst an allem desinteressiert. Doch allmählich fühlt sie sich von der Schönheit der Insel besänftigt. Das exzellente Essen im Hamada, die entspannten Insulaner – all das regt sie an, ganz nach ihren Bedürfnissen zu leben, und die Freude an dieser ungebundenen Lebensweise empfindet sie mit jeder Faser ihres Körpers. Der schöne Strand, die nette Gesellschaft … Taeko entwickelt immer engere Bindungen zu Menschen, über deren Herkunft und Vergangenheit sie nichts weiß.

    Meine Meinung:
    Megane ist einer von diesen typischen Filmen die einfach so vor sich hin „plätschern“ ohne das man wirklich das Gefühl hat irgend etwas besonders relevantes zu sehen. Trotzdem hat der Film seinen Charme – immerhin wird die „Urlaubs Atmosphäre“ perfekt eingefangen und man wünscht sich selbst auf diese kleine Insel und in das nette Hotel.

    7,5/10 Punkten

    12. Feb. 08 – Kirschblüten Hanami - Deutschland



    Inhalt:
    Die Geschichte einer aufopfernden Liebe und eine poetische Reise in das Innere des Seins: Nur Trudi weiß, dass ihr Mann Rudi Krebs im Endstadium hat. Als der Arzt eine letzte gemeinsame Unternehmung vorschlägt, überredet Trudi ihren Mann, mit ihr die Kinder und Enkel in Berlin zu besuchen. Doch die sind viel zu sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt, um sich um die beiden zu kümmern. Nachdem sie noch die Aufführung eines Butoh-Tänzers besucht haben, reisen Trudi und Rudi in ein Hotel an die Ostsee. Dort stirbt plötzlich Trudi – Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen. Er weiß nicht, wie das Leben weitergehen soll. Bis er sich auf den Weg nach Japan macht, um dort den jüngsten Sohn, Karl, zu besuchen.

    Meine Meinung:
    Ehrlich gesagt bin ich gar kein Fan von deutschen Filmen und bis vor diesem Film. war ich auch der Meinung das bei deutschen Regisseuren nicht mehr viel zu holen ist…nun nach diesem Film weiß ich ….ich habe mich getäuscht. Es ist unglaublich wie toll dieser Film gemacht ist, wie intelligent, wie lustig, wie traurig und doch immer realistisch und „fesselnd“. Auch wie gut die Schauspieler gewählt wurden – beeindruckend. An seinen besten Stellen, von denen es viele gab, hätte man mir auch sagen können es währe ein Film von etwa. „Takeshi Kitano“ und ich hätte es geglaubt. Ohne zu übertreiben sage ich das „kirschblüten hanami“ für mich einer der besten Filme ist welche ich über die Jahre auf der Berlinale gesehen habe.

    10/10 Punkten

    13. Feb. 08 – Bam Gua Nat (Night and Day) – Korea



    Inhalt:
    Sung-nam ist ein erfolgreicher Maler, verheiratet und um die 40. Jetzt steht er mit einer großen Reisetasche am Flughafen von Paris – denn Sung-nam ist auf der Flucht. In Korea droht ihm eine Gefängnisstrafe. Er war dabei er¬wischt worden, wie er Marihuana rauchte – bei einem zufälligen Zusammen¬treffen und obendrein noch betrunken. Im 14. Arrondissement findet Sung-nam Unterkunft in einer heruntergekom¬menen Pension, die einem Koreaner gehört. Er verbringt die Zeit da¬mit, ziellos durch die Straßen der Seine-Metropole zu wandern oder durch den nahen Park zu schlendern, irgendetwas anderes gibt es für ihn hier nicht zu tun. Zufälligerweise begegnet er auf einem seiner Spazier¬gänge seiner Exfreundin Min-sun, doch das unerwartete Wiedersehen löst in ihm nichts aus. Sung-nams Liebe gehört seiner Frau, und die Gedanken an sie, die er allein in Korea zurücklassen musste, verfolgen ihn unablässig. Doch dann lernt er Hyun-ju kennen, eine junge Koreanerin, die in Paris Kunst studiert – und ihre Mitbewohnerin Yu-jeong. Sung-nam verliebt sich Hals über Kopf in diese ebenso hübsche wie verwirrend geheimnisvolle junge Frau. Und gleichzeitig verliebt er sich auch in Paris.

    Meine Meinung:
    Oh gott wie schlecht! … mehr braucht man zu „Bam gua Nat“ eigentlich nicht sagen…ich tue es trotzdem. Diesem Film fehlt es wirklich an allem weder gibt es eine interessante Geschichte zu erzählen noch ist der Film irgendwie gut gemacht. Die Schauspieler kommen einem gelangweilt vor, die Kameraführung ist quasi nicht vorhanden und ein Soundtrack/Score gibt es auch nicht. Grauenvoller Film…

    2/10 Punkten

    16. Feb. 08 – Arumdabda (Beautiful) – Korea



    Inhalt:
    Eunyoung ist eine Frau von außerordentlicher Schönheit. Doch gerade diese Schönheit ist es, die ihr zum Verhängnis wird – in einem Zeitalter, das Schön¬heitsideale verabsolutiert und in dem es zur Selbstverständlichkeit ge¬worden ist, dass Frauen sich dem Skalpell eines Schönheitschirurgen aus¬liefern, wenn sie diesen Idealen nicht zu genügen meinen.
    Für Eunyoung jedoch ist Schönheit nicht mehr als ein ganz alltägliches Ge¬schenk. Sie muss nur über die Straße gehen, und schon drehen sich die Män¬¬¬ner nach ihr um, während die Frauen wegen ihres guten Aussehens der pu¬re Neid packt. Als sogar der Freund ihrer besten Freundin hinter de¬ren Rücken versucht, bei ihr zu landen, führt das zum Streit und schließlich zum Bruch zwischen den beiden Frauen. Auch dies trägt dazu bei, dass Eunyoung sich mehr und mehr genervt fühlt von den unverschämten Bli¬cken der Männer und den eifersüchtigen Frauen. Eines Tages wird sie vergewaltigt – ein Mann, der sie schon längere Zeit verfolgt hat, fällt über sie her. Danach stellt er sich freiwillig der Polizei und er¬klärt noch auf dem Weg zum Gefängnis, er sei unsterblich in sie verliebt. Eunyoung macht ihre Schönheit für die Tat verantwortlich und fängt an, ihr Aussehen zu hassen – so sehr, dass sie ihre Schönheit schließlich zerstören will.

    Meine Meinung:
    Drehbuchautor ist kein geringerer als der gute „Kim Ki-duk“. Arumdabda hat sich ein durchaus spannendes Thema ausgesucht und schafft es auch die „Zerstörung“ der Schönheit Eunyoung gut und interesannt wiederzugeben. Dabei ist die Story – welche zum Ende hin etwas „bizarrer“ wird – eher das schlechteste am Film. Das beste? Schauspieler, Soundtrack/Score und Kamera arbeit. Insgesammt ein durchaus solider Film mit einer leicht abgedrehten Story.

    8/10 Punkten

    17. Feb. 08 - Zuo You (In Love We Trust) - Volksrepublik China




    Inhalt:
    Früher waren Mei Zhu und Xiao Lu ein Paar. Sie lebten zusammen, waren ver¬heiratet und hatten Hehe, ihre kleine Tochter. Doch das ist lange her. Die Ehe von Mei und Xiao zerbrach, beide fanden neue Partner und hei¬rateten wieder. Das Einzige, das sie immer noch verbindet, ist Hehe. Doch als ihre Tochter plötzlich erkrankt, ist es mit der Normalität und Routine vorbei. Leukämie lautet die niederschmetternde Diagnose. Einzige Rettung ver¬spricht eine Knochenmarkspende von einer Schwester oder einem Bru¬der. Nur, Hehe hat keine Geschwister. Was tun? Mei und Xiao und ihre neu¬en Partner stehen vor einer weitreichenden Entscheidung.

    Meine Meinung:
    Überraschender Weise hat Zuo You einen Tag bevor ich ihn gesehen habe den „Silberner Bären“ für das Bestes Drehbuch abgeräumt. Somit ist er der einzige der von mir gestehenden Filme welcher einen Preis bekommen hat. Meiner Meinung nach hätte der goldene Bär trotzdem „Kirschblüten“ gehört. Ok zurück zu Zuo You – wieder ein eher ruhiger Film welcher aber vor allem von seiner tollen Story und den guten Schauspielern lebt.

    8,5/10
    Geändert von Flek (17.02.08 um 22:42:46 Uhr)

  7. #27
    Bunkerbewohner
    Registriert seit
    26.05.02
    Ort
    Hamburg
    Alter
    36
    Beiträge
    878

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Nach 10 Tagen und fast 40 Filmen folgendes Ranking:

    Die funkelnden Sterne: (alle 9/10)

    1. BAM GUA NAT (Nacht und Tag)
    Südkorea, Hong Sang-soo
    http://german.imdb.com/title/tt1176096/

    2. RR
    USA, James Benning

    3. LE PREMIER VENUE (Just Anybody)
    Frankreich, Jacques Doillon
    http://german.imdb.com/title/tt1068658/

    4. JITSUROKU RENGÔ SEKIGUN: ASAMA SANSÔ E NO MICHI (United Red Army)
    Japan, Koji Wakamatsu
    http://german.imdb.com/title/tt0923869/

    5. LOOS ORNAMENTAL
    Deutchland, Heinz Emigholz


    Der Kack: (alle 1/10)

    1. STANDARD OPERATING PROCEDURE
    USA, Errol Morris
    http://german.imdb.com/title/tt0923869/

    2. COUPABLE (Guilty)
    Frankreich, Laetitia Masson
    http://german.imdb.com/title/tt0935048/

    3. ERIKA RABAU - PUCK OF BERLIN
    Deutschland, Samson Vincent
    http://german.imdb.com/title/tt0935048/


    Der Rest:
    Morgenröte 5/10
    Corridor #8 5/10
    Regarde-moi 3/10
    Secrets Behind The Wall 9/10
    Green Porno 3/10
    My Winnipeg 6/10
    Go go Second Time Virgin 9/10
    Wonderful Town 8/10
    Summer Book 8/10
    Invisible City 9/10
    Yasukuni 7 - 8/10
    God Man Dog 5/10
    Grandmother's Flower 4/10
    Die Gezeichneten 8/10
    Die Besucherin 4/10
    Musunde-Hiriate 6/10
    Nirvana 3/10
    Asyl 8/10
    The Muzzled Horse of an Engineer in Search of Mechanical Saddles 7/10
    Le Ring 4/10
    Der Fluss und der Tod 4/10
    Corroberee 7/10
    What no one knows 3/10
    Tres dias 3/10
    Derek 4/10

    Schöne Berlinale!

  8. #28
    schibal!
    Registriert seit
    06.09.04
    Beiträge
    1.681

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    ieee was fandest du an bam gu nat gut?

  9. #29
    Freddys Girlfriend
    Registriert seit
    04.07.07
    Ort
    Salzburg, Wien und Bayern
    Alter
    29
    Beiträge
    528

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    da soll eine doku dabei sein über guantanamo und die gefolterten häftlinge, weiß jemand wie die heißt?

  10. #30
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    18.07.04
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    32
    Beiträge
    1.866

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zitat Zitat von CougarV6 Beitrag anzeigen
    da soll eine doku dabei sein über guantanamo und die gefolterten häftlinge, weiß jemand wie die heißt?
    STANDARD OPERATING PROCEDURE von Errol Morris.

  11. #31
    Escape and Evasion
    Registriert seit
    26.01.03
    Ort
    Nordhessen
    Beiträge
    2.577

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Hat einer schon Tropa de Elite gesehen?

  12. #32
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.05
    Beiträge
    2.950

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Was lernen wir aus diesem Jahr Berlinale? Dieter Kosslick ist ein Alt-68er. Die Stones, Patti Smith und Neil Young scheinbar modern. Madonna macht jetzt auf Regisseurin und wertet das Produkt dann gleich im Internet aus. Für den Wettbewerb bleibt gerade noch die Resteware aus Übersee oder Weltpremieren, die die Welt bis dato auch aus gutem Grund nicht gesehen hat, übrig. Plakate können einen in hysterisches Lachen versetzen, so geschehen beim deutschen Motiv zu "The Other Boleyn Girl", auf dem Scarlett Johansson und Natalie Portman wie zwei Jungdirnen im lasziven Korsett posieren, während Eric Bana schaut, als würde er fragen, wie er sich da nur hinein verirrt haben dürfte. Dieter Kosslicks Englisch sollte endlich mal den Goldenen Bären gewinnen. Filmvorführer scheint kein erlernter Beruf zu sein. Die Variety-Sonderausgaben bestehen vorwiegend aus Screening-Terminen für den Filmmarkt. Getränkepreise am Potsdamer Platz wurden um 100% angezogen. Filmstudenten sehen gut aus, aber wirken angespannt und genervt, vermutlich weil die Buñuel-Retro immer ausverkauft ist oder ihr Abschlussfilm nicht auf der Berlinale gezeigt wird. Shahrukh Khan möchte niemals einen Schwulen spielen, posiert auf seinen Plakaten aber besser als jeder Gayporno-Star. Wichtig ist man, wenn um den Hals ein rotes Bändchen baumelt. Noch wichtiger ist man, wenn man dazu die schnieke Berlinaletasche umzuhängen und in der einen Hand einen Latte Macchiato und der anderen Notizblock und Kugelschreiber zu halten hat. Rauchverbot gilt überall, nur nicht auf Berlinale-Partys. Zumindest war das bei der Senator-Fete der Fall, zu meinem Glück. Und Harvey Weinsteins vielleicht auch, der war ebenfalls da. Pressekonferenzen werden nur von Pseudojournalisten besucht, die mit ihren Pseudofragen nicht einmal versuchen, irgendwie nicht pseudo zu wirken. Die Filmauswahl war schon berechenbarer, zumindest um einige Dritte Welt-Dramen, Folter-Dokus und Arme Menschen-Betroffenheitskino reicher. Ein "300" außer Konkurrenz hat gefehlt, ich hätte dafür vielleicht "Rambo" vorgeschlagen. Im Kino husten und schniefen alle vor sich, das reinste Bazillendomizil. Um Studentenermäßigungen zu bekommen, muss man alles, nur kein Student sein. Und der neue Bruce LaBruce soll zu den Highlights der Berlinale zählen – was genau sagt das eigentlich über die 58. Filmfestspiele aus?

  13. #33
    I bash for Johnny Cash
    Registriert seit
    11.10.01
    Ort
    Tübingen
    Alter
    40
    Beiträge
    3.743

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    kaum zeit, deshalb nur ganz kurz:

    transsiberian - passabler suspense-thriller, ziemlich atmosphärisch, recht schwarzhumorig, aber mit einer etwas zerfahrenen dramaturgie gegen ende

    tres dias - ziemlich unausgegorener genre-mix, der sich nicht so recht entscheiden kann ob der weltuntergangs- oder serienkillerfilm sein will

    be kind rewind - kinderquatsch mit michel: gondry ist im mainstream angekommen, und es steht ihm nicht sonderlich gut (vergleichbar vielleicht mit den lahmen ladykillers von den coens). die ghostbusters-nachstellung ist noch ganz witzig, danach wirds schnell redundant und eintönig, und am ende dann gar noch zu einer recht kitschigen durchhalte-fabel
    Geändert von Elektro (18.02.08 um 13:20:21 Uhr)

  14. #34
    schibal!
    Registriert seit
    06.09.04
    Beiträge
    1.681

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zitat Zitat von Mr. Vincent Vega Beitrag anzeigen
    Im Kino husten und schniefen alle vor sich, das reinste Bazillendomizil.
    das ist mir gestern auch extrem aufgefallen

  15. #35
    Freddys Girlfriend
    Registriert seit
    04.07.07
    Ort
    Salzburg, Wien und Bayern
    Alter
    29
    Beiträge
    528

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Zitat Zitat von Grammaton Cleric Beitrag anzeigen
    STANDARD OPERATING PROCEDURE von Errol Morris.
    vielen dank, genau der isses

  16. #36
    Taugenichts
    Registriert seit
    17.03.02
    Beiträge
    1.505

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    Hier mal meine Berlinale:

    Lake Tahoe 9
    Bam gua nat 9
    Revanche 9
    Yuke yuke nidome no shojo (Go, Go Second Time Virgin, 1969) 9
    Heavy Metal in Baghdad 8
    Jesus Christus Erlöser 8
    Le Fantôme de la liberté (1974) 7
    Man jeuk (Sparrow) 7
    Boy A 7
    Tenshi no kôkotsu (Ecstacy of the Angels,1972) 6
    My Winnipeg 6
    Katyn 6
    Die Besucherin 5
    Erika Rabau: Puck of Berlin 5
    Helden aus der Nachbarschaft 5
    Jas sum od Titov Veles 4
    Arumdabda (Beautiful) 2
    Piao lang chi ge (Drifting Flowers) 2
    Higurashi 1

    Dann noch zwei Kurzfilmprogramme (Berlinale Shorts 1 und 2), der beste war Mompelaar - Der Murmelnde, wirklich großartig.

    Insgesamt eine sehr schöne Woche in Berlin gehabt.

  17. #37
    Leidenschaft: Kino
    Registriert seit
    29.06.04
    Ort
    Good old Germany ;-)
    Beiträge
    1.853

    AW: Berlinale 2008 - Empfehlungen & alles andere...

    @Mr. Vincent Vega: Sehr interessant und - einfach nur geil!!

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Berlinale 2007 Programm - Empfehlungen?
    Von Quathuul im Forum Awards & Filmfestivals
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 15.02.07, 16:11:17
  2. Der alles andere als Schnäppchen-Thread
    Von K-Rated im Forum Offtopic
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 07.05.06, 02:31:28
  3. DVDSoon alles andere als zollsicher?
    Von Dynamite2k1 im Forum Erfahrungen und Fragen zu Verzollung, Einfuhr und Zoll
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 08.06.04, 16:10:34
  4. Filme, bei denen die DVD-Version schlechter als alles andere ist
    Von Ma-xXx im Forum Filme auf DVD (Deutschland)
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 13.04.04, 15:21:25
  5. Infernal Affairs 2/3 und andere Asiakost auf der Berlinale
    Von Immo im Forum Filme auf DVD (Import)
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 16.01.04, 17:05:15

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •