Cinefacts

Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 124

Thema: QUO VADIS

  1. #41
    Jack Black 73
    Gast

    AW: QUO VADIS

    Ich freu mich schon auf den Film zumal es meines Wissens nach bisher auch noch keine DVD-VÖ gab. Da macht es Sinn diesen Klassiker gleich auf BD zu kaufen. Und wenn die Qualität so gut wird wie hier vermuteten dann macht es sogar noch sehr viel mehr Sinn.

  2. #42
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    21.04.05
    Beiträge
    827

    AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    @tteich:
    Bezüglich QUO VADIS ist deine These genau der Grund warum man eine gewollte Bildkomposition nicht anfassen sollte. Diejenigen, die bislang anders denken, aber noch nie ein Beispiel der Konsequenzen gesehen haben, sollten sich einmal die erste Season von KUNG FU zu Gemüte führen - oder alte VHS Kopien von M (vor der Restauration). Da wird der Grund sehr schnell klar. QUO VADIS wäre nur zwei Jahre später - wäre der Filmstoff in den Händen von FOX gewesen und nicht bei MGM - sicher anders gedreht worden. Aber das ist eben der Unterschied: die Entscheidung liegt bei dem, der das Bild malt - nicht bei dem, der es aufhängt. Ich kenne keinen ernsthaften Kunstsammler, der einen Rembrandt oben und unten abschneiden würde, weil er nicht in seine Wohnung passt.

    Kubrick's hier zitierte Filme sind alle für eine 1.85:1 Bildkomposition von ihm angedacht gewesen, dafür gab es schon damals klare Angaben von ihm. Nur - und hier sind wir wieder bei den Halbwahrheiten des Internets - die anderslautende (nicht fundierte und schlecht recherchierte) Meinung einiger wurde tausendfach abgeschrieben und bis heute muss sich SONY Library Preservation VP Grover Crisp mit dem Thema beschäftigen, genau wie seine Kollegen bei WB auch - obwohl die Antwort immer die selbe ist. Dr Strangelove, wie auch FMJ, A Clockwork Orange, The Shining etc wurden alle für 1.85 :1 ausgelegt und konnten auch 1.66 :1 gezeigt werden. Kubrik bestand bei den ersten TV-Austrahlungen darauf, diese Filme Open Matte zu zeigen, anstatt sie an den Seiten abzuschneiden. Dies wäre bei vielen (damals von Theaterkopien erstellten) Masters so passiert - denn diese waren zu dieser Zeit meist schon (vor)gemattet. Deshalb wurden auch Kopien in Full Frame an die TV-Auswerter geliefert. Kubrik war da kein Einzelfall.

    @andreasy969:
    Das ist genau das Problem mit der Vielfalt der (unzureichend oder gar nicht nachgeprüften) Informationen im Internet generell und auch in diesem Forum. Wir haben bereits jetzt einen Zustand, den man früher als "Stille Post" bezeichnete. Da werden aus Fakten schnell Märchen. Google-Recherchen und die blinde Akzeptanz der Antworten zeigt auch klar auf, wie abhängig und fast lethargisch viele geworden sind - und dies sogar auf professioneller Ebene wie beispielsweise im journalistischen Bereich. Was Google als erstes ausspuckt, wird genommen - und die von Google aufgelisteten "Quellen" kaum hinterfragt. Gute Recherche sieht GANZ ANDERS aus. Das Problem ist: derarte Informationen, wenn sie sich verselbständigen, bleiben irgendwann hängen, und wir werden ALLE zu potentiellen Desinformaten. Keiner ist davon wirklich frei. Fakt ist: weder Google noch alle anderen Search Engines leisten hier saubere Quellenarbeit - alle Informationen - auch die Desinformationen - landen praktisch ungefiltert beim Abnehmer. Eigentlich müsste man dem berühmten Satz einen Halbsatz hinzufügen: "In war (and on the Internet) the first victim is the truth."

    Durch diese kuriosen (und widersinnigen) Umstände passiert es - wie in diesem Fall - dass die (korrekte) dokumentarische Arbeit vieler Historiker über Jahrzehnte, mal ganz abgesehen von den tatsächlichen Abläufen der Geschichte, innerhalb kürzester Zeit und durch wenige, völlig desinformierte "Quellen" negiert werden - im Internet. Demnächst glaubt die Menschheit noch, Eier waren früher quadratisch...

    Re: QUO VADIS (und damit wieder zurück zum Thema) hoffe ich auf eine sehr schöne, korrekte Bearbeitung, die der Film lange verdient hatte. Von dem was ich aus den Bearbeitungsstätten gehört habe, hat man sich viel Mühe gegeben, Dinge, die früher falsch kopiert wurden wieder richtigzustellen.
    Danke für die fundierten Infos. Gibt es Literatur, die Du empfehlen kannst (z.B. ein Filmlexikon)? Ich besitze bisher 2 verschiedene, u.a. das Reclam Filmlexikon (6 Bände), die aber überwiegend keine technischen Informationen enthalten.

  3. #43
    HD-Troll
    Registriert seit
    08.12.04
    Beiträge
    1.691

    AW: QUO VADIS

    Sehr interessant ist z.B. die Online-Ausgabe des Magazins AMERICAN CINEMATOGRAPHER. Viel Tech-Talk, aber die DVD-Rezensionen sind meistens sehr informativ.

    http://www.theasc.com/

    "Film verstehen" von James Monaco ist für den Anfang auch ganz empfehlenswert. Vielleicht ein bißchen anspruchsvoll geschrieben. Das Schöne ist, daß alles drin ist, Technik, Filmgeschichte, Theorie, etc. Allerdings ein wenig knapp in der Darstellung. Bei Spezialgebieten muß man dann selber weitergraben. Aber einen guten Überblick gibt das Buch durchaus. Ich weiß nur nicht, wie die aktuelle Auflage ist. Meine habe ich 1983 gekauft.

  4. #44
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: QUO VADIS

    Monaco's Buch ist sicher eine Empfehlung, die jüngste updated Fassung gibt es hier - allerdings nur in good ol' English:
    http://www.amazon.com/How-Read-Film-...1069586&sr=8-1

    Ansonsten wichtig: Ephraim Katz' THE ENCYCLOPEDIA OF FILM (6th Edition, die Collins auch weiterführt)
    http://www.amazon.com/Film-Encyclope...1069724&sr=1-1

    Ein wichtiger Begleiter, aber lange out of print und sehr, sehr schwer zu bekommen (good luck hunting und bring Geld mit auf den Weg):
    The New York Times Encyclopedia of Film. Edited by Gene Brown. New York: Times Books, 1984 (13 volumes). Ref. +PN 1993.45 .N4 1984.

    "A reprint collection of articles on film that appeared in the New York Times between 1896 and 1979. Arranged in order by date. Has an extensive index to subjects and people."

    Auch noch wichtig: Encyclopedia of the Musical Film. Green, Stanley. New York: Oxford University Press, 1981. Ref. PN 1995.9 .M86 G7.

    Und re: Technical Innovations und Industry Inside Information: The American Film Industry: A Historical Dictionary. Slide, Anthony. New York: Greenwood Press, 1986. Ref. PN 1993.5 .U6 S539.
    http://www.amazon.com/Historical-Dic...1070623&sr=1-2

    Großer Nachteil der allermeisten Ausgaben: sie sind nur in Englisch zu haben.
    Geändert von Torsten Kaiser TLE (10.09.08 um 19:18:13 Uhr)

  5. #45
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: QUO VADIS

    Ein wirklich wichtiges Referenzwerk über die "Gründerzeit" hatte ich noch vergessen: HOLLYWOOD - THE PIONEERS von Kevin Brownlow und John Kobal, dass als "Companion" maßgeschneidert zu der Laserdisc Box Dokumentation HOLLYWOOD - A CELEBRATION OF THE AMERICAN SILENT FILM passt. Achtung: Beide sind sehr rar - und zumindest letzteres auch sehr teuer.

  6. #46
    Kino MaxXimal
    Registriert seit
    31.08.01
    Alter
    47
    Beiträge
    3.716

    AW: QUO VADIS

    Man darf generell "Cinemascope" nicht mit anamorpher Projektion verwechseln.
    Denn die ersten Versuche mit dieser Technik fanden schon 1929 statt....und es gab von 1930 bis 1931 bereits Filme im Format 2,3:1.....jedoch halt keine fest definierten Formate wie heute.
    Mitte bis Ende der 50er spielte dann auch Vistavision eine nicht unwesentliche Rolle.
    Einige Hitchcock-Filme wurden in diesem Format gedreht.
    Was Kubrick angeht, so sind seine 35 mm Filme sämtlichst widescreen-optimiert gedreht worden, so dass im Kino eine Projektion bis zu 1,85:1 möglich ist, ohne die Bildkomposition zu beeinträchtigen.
    Für die damaligen Videoveröffentlichungen bestand Kubrick allerdings darauf, dass die open matte Fassung verwendet wird.
    Wir haben z.B. auch im Kino "Eyes Wide Shut" im Full Frame 35mm 1,37:1 vorgeführt, können allerdings auch in unserem größten Saal die Leinwandkaschierung auf dieses Format einstellen.
    Das haben die meisten Kinos ja heute garnicht mehr.
    "Quo Vadis" ist ein reiner 1,37:1 Film.

  7. #47
    Captain Legend
    Registriert seit
    20.07.01
    Alter
    46
    Beiträge
    1.954

    AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von quarker Beitrag anzeigen
    mich interessiert mehr ob es zwischen der dvd und der blue ray bildlich und ton technisch unterscheide gibt denn das kann ich mir nicht vorstellen, da der film doch zu alt ist
    Ich überlege gerade, ob du das wirklich ernst meinst oder den Smiley vergessen hast ....

  8. #48
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.02.02
    Beiträge
    43

    AW: QUO VADIS

    Hallo,

    habe die Blu-ray seit gestern und muss sagen, Sie hat ein Top Bild.

    Auf in die Läden und kaufen.......................

  9. #49
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.04.04
    Alter
    56
    Beiträge
    233

    AW: QUO VADIS

    Ich htte gestern nur die Zeit, kurz reinzuzappen, heute Abend ist bestimmt Zeit für den kompletten Film. Aber die Bildqualität scheint recht unterschiedlich zu sein. Der Anfang, als die Legion vor Rom ankommt, sah Bild klasse aus, später dann, in dunklen Szenen, sah es deutlich nach Farbversatz (recht typisch für 3-Stripe Technicolor würd ich sagen) aus.

  10. #50
    HD-Troll
    Registriert seit
    08.12.04
    Beiträge
    1.691

    AW: QUO VADIS

    Interessant. Genau um den Farbversatz bei Three-Strip-Technicolor zu eliminieren haben sie doch extra den Ultra-Resolution-Process erfunden.

  11. #51
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    Idee AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von Nick Beitrag anzeigen
    Hallo,

    habe die Blu-ray seit gestern und muss sagen, Sie hat ein Top Bild.

    Auf in die Läden und kaufen.......................
    Zitat Zitat von andybaby Beitrag anzeigen
    Ich htte gestern nur die Zeit, kurz reinzuzappen, heute Abend ist bestimmt Zeit für den kompletten Film. Aber die Bildqualität scheint recht unterschiedlich zu sein. Der Anfang, als die Legion vor Rom ankommt, sah Bild klasse aus, später dann, in dunklen Szenen, sah es deutlich nach Farbversatz (recht typisch für 3-Stripe Technicolor würd ich sagen) aus.
    Zitat Zitat von fitzharraldo Beitrag anzeigen
    Interessant. Genau um den Farbversatz bei Three-Strip-Technicolor zu eliminieren haben sie doch extra den Ultra-Resolution-Process erfunden.
    QUO VADIS ist aber dennoch sehr gut geworden, verdeutlicht aber die Riesenprobleme, die das Team hatte. Die Problematik mit dem Wandern der Farbauszüge hat damit zu tun, dass zumindest teilweise(soweit ich es in der Kürze der Zeit jetzt sehen konnte) Technicolor IP Materialien als Basis verwendet werden mussten, die schon combined, also auf einem Positiv vereint waren. Davon Farbauszüge zu erstellen und digital zu "match(en)" ist teils extrem schwer. Wir hatten bei THE CARDINAL ähnliche Probleme. Wir hätten die Farbauszüge sauber bekommen, aber dies wäre dann (ironischerweise) wieder auf Kosten der Schärfe gegangen. Eigentlich wird durch das Wandern der Farblayer das Bild unscharf - aber die Korrektur geht nur bis zu einem bestimmten Punkt bei IP Material, und nicht immer vereinen sich die Layer sauber, und ohne Saum, wenn das Bild den idealen Schärfepunkt erreicht hat. In dem Fall muss man Kompromisse machen. Bei archivierten Original-Farbauszügen kann man dies teils noch besser, aber diese gibt es von QUO VADIS, soweit ich weiß, nicht [mehr].

    Was einigen sicher auffällt ist, dass noch einige kleine Kratzer und kleine Technicolor Flecken auf dem Master sind. Sie sind nicht störend, aber ich könnte mir vorstellen, das in den USA weiter an dem Master manuell gearbeitet wird, um es noch sauberer zu bekommen, und eventuell testet man auch einige Shots re: Farblayerwanderung, um sie besser zu bekommen. Auch bei dem Ton bin ich gespannt. Ich kann mich aber auch irren. We'll see. Es ist auch de-grained worden - aber die Auswirkungen sind für diesen Release selbst bei hohen technischen Maßstäben (wie wir sie u.a. bei einer QC ansetzen würden) durchaus für HE-Zwecke tolerierbar.
    Geändert von Torsten Kaiser TLE (08.11.08 um 13:37:10 Uhr)

  12. #52
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: QUO VADIS

    PS: Was mich aber schon ärgert, sind die Overture und Exit Music Title Cards. Hier ist der Grad der Posterization so hoch, das die Buchstaben regelrecht von Artefakten zerfressen sind. Das hätte nicht sein dürfen, unter keinen Umständen.

  13. #53
    HD-Troll
    Registriert seit
    08.12.04
    Beiträge
    1.691

    AW: QUO VADIS

    Schade, dass die Credits mal wieder windowboxed wurden.

  14. #54
    jobi
    Gast

    AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Was einigen sicher auffällt ist, dass noch einige kleine Kratzer und kleine Technicolor Flecken auf dem Master sind. Sie sind nicht störend, aber ich könnte mir vorstellen, das in den USA weiter an dem Master manuell gearbeitet wird, um es noch sauberer zu bekommen, und eventuell testet man auch einige Shots re: Farblayerwanderung, um sie besser zu bekommen. Auch bei dem Ton bin ich gespannt. Ich kann mich aber auch irren. We'll see. Es ist auch de-grained worden - aber die Auswirkungen sind für diesen Release selbst bei hohen technischen Maßstäben (wie wir sie u.a. bei einer QC ansetzen würden) durchaus für HE-Zwecke tolerierbar.
    Die kleinen Kratzer und Artefakte des Filmmaterials sind für mich absolut nicht störend. Im Gegenteil: Es kommt eine gewisse "Filmauthentizität" dabei rüber.

    Allerdings gefällt mir die perverse Entkörnung nicht. Das Filmkorn wirkt unecht, fast so dilletantisch wie beim Lowry und seinen Bond "Restorationen".

    @Torsten: Denkst Du, es handelt sich bei QV um echte "Reste" der Filmkörnung oder wurde a la Lowry total entkörnt und anschliessend künstlich grain/noise hizugefaked?

  15. #55
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    Idee AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von fitzharraldo Beitrag anzeigen
    Schade, dass die Credits mal wieder windowboxed wurden.
    Warum stört Dich das ?

    Zitat Zitat von jobi Beitrag anzeigen
    Die kleinen Kratzer und Artefakte des Filmmaterials sind für mich absolut nicht störend. Im Gegenteil: Es kommt eine gewisse "Filmauthentizität" dabei rüber.

    Allerdings gefällt mir die perverse Entkörnung nicht. Das Filmkorn wirkt unecht, fast so dilletantisch wie beim Lowry und seinen Bond "Restorationen".

    @Torsten: Denkst Du, es handelt sich bei QV um echte "Reste" der Filmkörnung oder wurde a la Lowry total entkörnt und anschliessend künstlich grain/noise hizugefaked?
    Da gibt es wesentlich schlimmeres, aber das subjektive Empfinden sollte man dabei sicher nicht unterschätzen. Es ist definitiv de-grained worden. Aber die Intensität ist gegenüber der OMEN und der PLANET OF THE APES Boxed sets weit geringer und durchaus anschaulich und ertragbar. Mit den POTAs und OMENs habe ich so meine Schwierigkeiten. Übrigens auch mit GIGI, denn hier ist das Master richtig gegen die Wand gefahren worden - allerdings auf andere Weise .

    Re: Grain original oder hinzugefügt - da die Details und Texturen noch sehr gut erhalten sind, ist das grain in der Tat echt. Etwas reduziert (in den Technicolor Master Positive shots dürfte das grain erheblich größer gewesen sein als bei den anderen, was sicher auch der Grund des Eingriffs war, dies wollte man wahrscheinlich ausbalancieren) aber echt.
    Geändert von Torsten Kaiser TLE (08.11.08 um 18:22:11 Uhr)

  16. #56
    HD-Troll
    Registriert seit
    08.12.04
    Beiträge
    1.691

    AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Warum stört Dich das ?
    Zum Thema windowboxing: Bei meinem Beamer habe ich den Overscan abgeschaltet. Wenn ich die Leinwandkaschierung korrekt auf das Bildformat einstelle, ist dann bei den Credits ein Rand um das eigentliche Bild zu sehen, der nicht völlig schwarz ist. Deswegen wird der rein subjektive Kontrasteindruck gemindert. Das lenkt mich schon ziemlich ab. Außerdem gibt es so was im Kino ja auch nicht...

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Übrigens auch mit GIGI, denn hier ist das Master richtig gegen die Wand gefahren worden - allerdings auf andere Weise .
    Was haben die mit GIGI eigentlich angestellt? Das grisselt ja ganz fürchterlich. Ich dachte zuerst, es könne daran liegen, dass sie damals mit Metrocolor gearbeitet haben.

    Übrigens vielen Dank für deine wirklich wertvollen Infos.
    Geändert von fitzharraldo (09.11.08 um 12:09:01 Uhr)

  17. #57
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    Idee AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von fitzharraldo Beitrag anzeigen
    Zum Thema windowboxing: Bei meinem Beamer habe ich den Overscan abgeschaltet. Wenn ich die Leinwandkaschierung korrekt auf das Bildformat einstelle, ist dann bei den Credits ein Rand um das eigentliche Bild zu sehen, der nicht völlig schwarz ist. Deswegen wird der rein subjektive Kontrasteindruck gemindert. Das lenkt mich schon ziemlich ab. Außerdem gibt es so was im Kino ja auch nicht...

    Was haben die mit GIGI eigentlich angestellt? Das grisselt ja ganz fürchterlich. Ich dachte zuerst, es könne daran liegen, dass sie damals mit Metrocolor gearbeitet haben.

    Übrigens vielen Dank für deine wirklich wertvollen Infos.

    Welchen Projektor hast Du ? Das es da noch eine Grauabstufung zum Bildsignal gibt dürfte eigentlich nicht sein, es sei den, der Farbraum ist falsch eingestellt. Es gibt aber auch Hersteller, die ganz besonders clever sein wollen (Panasonic hatte diese Phase mal bei den Plasmas re: 4x3 Signal auf 16x9 darstellen mit grauen Masken als default Einstellung) was in diesem Fall natürlich sein kann.

    Re: GIGI: Metrocolor als Farbprozess hat nichts damit zu tun, dies ist davon völlig unabhängig. Die Blu-ray hat zwei dicke Probleme: GIGI wurde mit noch originalen CINEMASCOPE Linsen gedreht, und diese Filme sind meistens durch den stock und durch die Linsen bedingt sehr körnig. Zum einen wurde das 35mm Element zwar sehr scharf transferriert, aber das Encoding wurde bekam kein entsprechendes "handling", sprich es sind viele Artefakte zu sehen. Das ist auch ein Grund, warum De-Graining oft eingesetzt worden ist, obwohl dies nicht unbedingt notwendig ist, schon gar nicht in dieser aggressiven Form, wie wir es bei so einigen Titeln hatten.

    Das andere Problem ist der Farbraum. Bei Videotransfers/scans bzw bei Broadcast und encoding für HE Formate muss ein gewisser, messtechnisch standardisierter Farbraum gemäß des Bereiches der Ausstrahlung/Präsentation eingehalten werden. Beim Mastering für Projektion im Digital Cinema bzw Ur-Mastering ist mit 4:4:4 RGB die größte "Ellenbogen-Freiheit" gegeben. Bei Broadcast und DVD bzw Blu-ray ist der Farbraum schon (teils erheblich) eingeschränkt mit 4:2:2, 4:1:1 bzw 4:2:0.

    Dies bedeutet, das z.B. ein helles rot in einer bestimmten Sättigung nur "ausgefahren" werden darf, denn ansonsten wird nicht die Farbe dargestellt, sondern "white noise", also Artefakte, die weißlich prasseln.

    Bei GIGI ist dies genau so der Fall. Rot ist teils so übersättigt, dass beispielsweise der Tisch in der Szene zu Hause bei Leslie Caron's Filmfigur (rote Tapeten, die eigentlich sehr detailliert mit Texturen versehen sind, und nun nicht zu sehen, ein mit einer satten roten Tischdecke bedeckter Tisch) völlig unansehnlich, denn die Tapete trieft in rot und der Tisch beginnt bereits zu prasseln. Wir bezeichnen das dann so, dass das Rot im Bildsignal illegal ist. Der Grund könnte zweierlei sein: Ein 4:4:4 RGB Master, das korrekt ist, wurde verwendet und der Farbraum 1:1 übernommen (also ohne manuelle Anpassung, was besser wäre, bzw Zwischenschaltung eines "Legalizers") oder ein Mastering = Farbkorrekturfehler. Beides hätte bei der QC auffallen müssen.

    Re: Metrocolor: Die Farben sind auch etwas zu hell und gesättigt, dies ist nicht Technicolor. Da scheint der Colorist nicht gut informiert gewesen zu sein. Was die Korrektheit der Farben bei QUO VADIS und AN AMERICAN IN PARIS anbelangt, so sind sie bei letzteren sehr, sehr gut und im ersten Falle auf den Punkt genau richtig.
    Geändert von Torsten Kaiser TLE (09.11.08 um 12:53:50 Uhr)

  18. #58
    HD-Troll
    Registriert seit
    08.12.04
    Beiträge
    1.691

    AW: QUO VADIS

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Welchen Projektor hast Du ? Das es da noch eine Grauabstufung zum Bildsignal gibt dürfte eigentlich nicht sein, es sei den, der Farbraum ist falsch eingestellt. Es gibt aber auch Hersteller, die ganz besonders clever sein wollen (Panasonic hatte diese Phase mal bei den Plasmas re: 4x3 Signal auf 16x9 darstellen mit grauen Masken als default Einstellung) was in diesem Fall natürlich sein kann.
    Ich habe den Sanyo Z4 farbkalibriert mit Cine4Home-Tuning. Ein LCD-Beamer, der systembedingt kein hundertprozentiges Schwarz auf die Leinwand werfen kann. Es ist also keine Grauabstufung zum Bildsignal, sondern das Restlicht der Lampe, das in diesem Fall stört. DLP-Projektoren sollen ja ähnliche Probleme haben. Die D-ILA - Technik ist da wohl besser, das Schwarz soll bei ihnen wesentlich dunkler sein, doch ich schätze mal, dass im Kontrast zu einer schwarzen Leinwandkaschierung wohl immer ein gewisser Helligkeitsunterschied sichtbar sein wird.
    Geändert von fitzharraldo (09.11.08 um 15:44:28 Uhr)

  19. #59
    Audiophil
    Registriert seit
    18.04.02
    Alter
    58
    Beiträge
    831

    AW: QUO VADIS

    Mich hat Quo Vadis doch ziemlich enttäuscht. Gerade die extrem wechselhafte Bildqualität zwischen sehr gut und völlig verwaschen mit z.T. erheblichen Farbdeckungsproblemen ist dieses Klassikers eigentlich unwürdig, auch wenn's das Beste war, was man noch hat herausholen können. Bezeichnenderweise verliert das Zusatzmaterial kein Wort über die Restauration (oder hab ich was übersehen ?). Immerhin nicht ganz so schlecht wie Spartacus auf HDDVD.

  20. #60
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.04.04
    Alter
    56
    Beiträge
    233

    AW: QUO VADIS

    Die wechselhaftige Bildqualität ist hier wirklich sehr erstaunlich. Das ist kaum noch mit dem Zustand des Ausgangsmaterials zu erklären. Und für mich war auch keine Regel zu erkennen. Manche Studioaufnahmen waren super, die nächste farbstichig und unscharf. Die eine Totale verwaschen, die nächste wieder super. Zumindestens den überdeutlichen Farbsaum bei den Trickaufnahmen hätte man doch mit der heutigen Technik in den Griff kriegen müssen. Anyway, so gut habe ich Quo Vadis nie gesehen und besser wird es wohl kaum mehr werden. Ich habe den Kauf nicht bereut.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bundesliga-Quo Vadis?
    Von lucky im Forum Sportforum
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 08.12.11, 11:37:39
  2. Quo Vadis als deutsche DVD???
    Von Mr. Sugar im Forum Filme auf DVD (Deutschland)
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 21.09.06, 23:41:23
  3. Quo Vadis, Kinowelt?
    Von Neotekk im Forum Filme auf DVD (Deutschland)
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.01.03, 09:45:34
  4. Nochmal Quo Vadis
    Von cgrage im Forum Goofs & Insiderjokes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.02, 15:28:30

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •