Cinefacts

Seite 14 von 18 ErsteErste ... 4101112131415161718 LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 280 von 351
  1. #261
    Vote for the Wurst!
    Registriert seit
    13.06.05
    Beiträge
    7.310

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass Du den ganzen Film über nur die Ränder L,R,O und U betrachtet - da verpasst in der M von M (pardon the pun) eine Menge ...
    Natürlich nicht!

    Ohne die ständigen Screenshot-Vergleiche (die ich zwar selbst sehr mag und propagiere, die aber spätestens seit Einführung der HD-Medien einen immer geringeren Stellenwert gegenüber der Live-Begutachtung haben, da sie niemals das ganze Bild wiedergeben) würde das auch niemandem auffallen.

    Könntest du dennoch einem Unwissenden noch einmal erklären, wie genau man auf die genauen Maße der SAFE ACTION AREAS bei diesem Film kommt?
    Ist das eine genau definierte Fläche, die auf alle Negative bzw. Positive eines jeden Films gleichen Formats (also hier 35 mm) und Seitenverhältnisses anzuwenden ist, entspricht es also einer definierten Norm oder Konvention?
    Oder bestimmte jeder DoP oder Regisseur für jeden Film einzeln die gewünschten SAFE ACTION AREAS, und wenn ja, werden diese Maße irgendwo schriftlich oder graphisch festgehalten?

    Sollten diese Fragen ein gewisses Niveau unterschreiten, schon beantwortet worden sein oder zum Allgemeinwissen gehören, bitte ich um Entschuldigung..

  2. #262
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von kippe Beitrag anzeigen
    Natürlich nicht!

    Ohne die ständigen Screenshot-Vergleiche (die ich zwar selbst sehr mag und propagiere, die aber
    spätestens seit Einführung der HD-Medien einen immer geringeren Stellenwert gegenüber der Live-Begutachtung haben, da sie niemals das ganze Bild wiedergeben) würde das auch niemandem auffallen.

    Könntest du dennoch einem Unwissenden noch einmal erklären, wie genau man auf die genauen Maße der SAFE ACTION AREAS bei diesem Film kommt?

    Ist das eine genau definierte Fläche, die auf alle Negative bzw. Positive eines jeden Films gleichen Formats (also hier 35 mm) und Seitenverhältnisses anzuwenden ist, entspricht es also einer definierten Norm oder Konvention?
    Oder bestimmte jeder DoP oder Regisseur für jeden Film einzeln die gewünschten SAFE ACTION AREAS, und wenn ja, werden diese Maße irgendwo schriftlich oder graphisch festgehalten?

    Sollten diese Fragen ein gewisses Niveau unterschreiten, schon beantwortet worden sein oder zum Allgemeinwissen gehören, bitte ich um Entschuldigung..*
    Ahh, die screenshots ... ich bin ja dafür, dass die, die "mehr" Bild wollen, sich die knapp 160,000 Frames in ihren vier Wänden aufhängen, um sich am kleinen "mehr" an den Rändern zu begeistern . Wär das nicht was ?
    Mal im Ernst, derzeit läuft ja eine geradezu unglaubliche Diskussion im Internet bzgl. BARRY LYNDON 1.66 vs 1.75 vs 1.78 vs 1.85. Alle reden mit; und die, die BL vom 35mm wirklich kennen (in der Hand hatten) werden "gedissed" .

    Anyway, das SAA des jeweiligen Formats ist festgelegt (von SMPTE) und international gültig, Projektoren werden entsprechend eingerichtet, und die DoPs richten ihre Arbeit (dank Viewfinder) entsprechend aus oder SOLLTEN DIES TUN. Es gibt leider immer mal ein paar Experten, die sich nicht wirklich an Konventionen halten. Nehmen wir meinen "speziellen Freund" Sam C. Levitt zum Beispiel, der trotz seiner Merkwürdigkeiten zu Oscar Ehren kam. Eine von diesen war, dass er sich überhaupt nicht danach scherte, dass die damaligen VF ihm nicht das SAA zeigten, und er stur die gesamte Negativfläche nutzte, obwohl durch Umkopierung und SAA bei der Projektion diese Fläche ja begrenzt wird/werden muss, und ja auch noch links VOM TON überdeckt wird. So ergibt es sich, dass z.B. bei seiner Panavision Produktion ADVISE AND CONSENT (Otto Preminger, 1962) Köpfe genau am Bildstrich eingerichtet sind, die aber bei der Projektion angeschnitten werden, weil ja noch die KLEBESTELLE auf dem Bildstrich des anamorphen Elementes sitzt. Alle Projektionen und vorhergehenden Master für Video/Broadcast waren entsprechend im SAA Bereich - mit angeschnittenen Details. Bei der Restaurierung von A&C trafen wir den Entschluss, die GESAMTE Fläche des besten noch existierenden 35mm PV Fine Grain zu übernehmen, also Mr Levitts eigentlichen Intent zu übernehmen, statt uns am SAA zu orientieren. Die Köpfe, inklusive Augen, sind nun wieder zu sehen (weils ja doch etwas irritierend ist ) und wir haben ALLE KLEBESTELLEN sauber korrigiert. Bei THE MAN WITH THE GOLDEN ARM (die Segmente die er selbst gedreht hat, da war noch ein zweiter, uncredited, [pfuschend] am Werk) hat Mr Levitt im übrigen auch so "knapp" gearbeitet, wenn auch in 1.37:1.

    *= dies war eine absolut gültige und sogar wichtige Frage, die, denke ich, viele hier auch interessiert und deren Beantwortung hoffentlich schon mal etwas weiterhilft.
    Geändert von Torsten Kaiser TLE (27.05.11 um 08:50:53 Uhr)

  3. #263
    Eyes Wide Hutt
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Köln
    Alter
    40
    Beiträge
    12.395

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Hach, das mit der Safe Area erinnert mich. Die russische DVD-Gesellschaft Krupny Plan hat einen Film von Wladimir Menschow "Der Kurschatten/Liebe und Tauben" (Lyubov i golubi) auf BluRay rausgebracht, erstmals im Widescreen-Format (1.66:1, gedreht 4:3 flat, in russischer Terminologie wird der Format "UFK" genannt). Und dann haben sie das Originalnegativ eingescannt, wo allerdings links noch Platz für die Tonspur frei gehalten war und belichtet wurde. Dadurch ist der eigentlich beabsichtigte Zentrum des Bildes nun ein Stück nach rechts gerutscht, und links ist überall übermäßig "Luft".

  4. #264
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.06.02
    Beiträge
    1.648

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen

    Anyway, das SAA des jeweiligen Formats ist festgelegt (von SMPTE) und international gültig, Projektoren werden entsprechend eingerichtet, ...
    Gilt den die SMPTE-Norm überhaupt für deutsche Filme aus den 1930er Jahren?
    Ich frage nur nach weil so weit ich weiss beim analogen Lichtton die Academy-Kurve nicht zu Klangfilm zB passt.

  5. #265
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    17.08.04
    Beiträge
    1.842

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Mal im Ernst, derzeit läuft ja eine geradezu unglaubliche Diskussion im Internet bzgl. BARRY LYNDON 1.66 vs 1.75 vs 1.78 vs 1.85. Alle reden mit; und die, die BL vom 35mm wirklich kennen (in der Hand hatten) werden "gedissed" .
    Ich hab das interessiert mitbekommen, aber nicht gesehen, dass es so weite Kreise zieht. Was favorisieren denn diejenigen, die ihn vom 35mm kennen?

    Gruss
    Markus

  6. #266
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.03.04
    Beiträge
    60

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Hi, ich hätte mal ne kurze Frage. Und zwar schau ich M zum ersten mal und mich würd interessieren welche Ton-Fassung ihr als erstes empfehlen würdet? Die von 2001 oder 2011?

    Zur BD, wirklich mit die schönste Veröffentlichung einer BD, ganz großes Lob ans Team dahinter!

  7. #267
    Eyes Wide Hutt
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Köln
    Alter
    40
    Beiträge
    12.395

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Ich hatte die 2011 angesehen und fand sie sehr ansprechend.

    PS: Trotzdem sprachen die Darsteller damals so anders als heute, dass ich zusätzlich noch dt. UT bemühen musste. Hat aber eher mit Berliner Dialekt zu tun, als mit Tonqualität.

  8. #268
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Vigo Beitrag anzeigen
    (...) Kurze Frage: wurde im Rahmen dieser Restauration ein neues Preservation Negative angefertigt?
    Nein, weil nicht im Budget vorhanden, aber die 2K und 4K Dateien archiviert; bei Gelegenheit kann also dies umgesetzt werden.
    Zitat Zitat von Jack Black 73 Beitrag anzeigen
    (...) Was für mich persönlich aber noch interessant gewesen wäre, wäre ein Audiokommentar speziell über den Film an sich. Also Hintergründe zum Dreh, zum Cast und ähnliches wären gerade bei diesem Film höchstinteressant gewesen. Eventuell mit einem Filmhistoriker/-kritiker? Vielleicht mal als Hinweis für das nächste Projekt?! 2 Audiokommentare sollten doch eigentlich auf eine Scheibe passen, oder?
    Wir hatten 2003 einen solchen Kommentar auf Englisch gemacht, und ich wollte dies nicht nochmals wiederholen (die anderen Beteiligten übrigens auch nicht), zumal so einige die DVD bzw auch die Eureka Blu-ray schon hatten/haben. Mit Filmhistorikern ist dies so eine Sache, wie ich aus eigener Erfahrung weiß; es gibt in Bezug auf "M" nur sehr, sehr wenige Leute, die überhaupt "Licht in die Sache" bringen können, und fast alle waren schon am 2003 AK beteiligt. Deshalb hatte ich mich dazu entschlossen, einen von allen noch völlig unberührten Aspekt in den Focus zu setzen - mit dem nun veröffentlichten AK. Es hat sehr großen Spaß gemacht, ihn zu produzieren, und ich bin beiden Damen sehr dankbar für ihre Expertise. Es war eine wirklich tolle Runde, nie langweilg wie bei so vielen "Pendants" - und ich glaube dies hört man auch sehr deutlich.
    Zitat Zitat von TheHutt Beitrag anzeigen
    Hach, das mit der Safe Area erinnert mich. Die russische DVD-Gesellschaft Krupny Plan hat einen Film von Wladimir Menschow "Der Kurschatten/Liebe und Tauben" (Lyubov i golubi) auf BluRay rausgebracht, erstmals im Widescreen-Format (1.66:1, gedreht 4:3 flat, in russischer Terminologie wird der Format "UFK" genannt). Und dann haben sie das Originalnegativ eingescannt, wo allerdings links noch Platz für die Tonspur frei gehalten war und belichtet wurde. Dadurch ist der eigentlich beabsichtigte Zentrum des Bildes nun ein Stück nach rechts gerutscht, und links ist überall übermäßig "Luft".
    Dies ist ein klassischer Mastering Faux Pas. Ich habe an anderer Stelle ja schon mal deshalb sehr irritiert reagiert, wenn dies als "Verbesserung" ausgelegt wird. THE LEOPARD in Frankreich ist so ein Beispiel. Mit Sicherheit der bessere Scan, nicht immer spot-on color timing, aber durchaus eine deutliche Steigerung, aber das Framing ...
    Zitat Zitat von IMATION Beitrag anzeigen
    Gilt den die SMPTE-Norm überhaupt für deutsche Filme aus den 1930er Jahren?
    Ich frage nur nach weil so weit ich weiss beim analogen Lichtton die Academy-Kurve nicht zu Klangfilm zB passt.
    Guter Punkt. In den Jahren vor WWII gab es auch schon internationale Absprachen/Agreements, weil sich die Zahl der Experimente, sogar auf Basis von 65mm und einer ganzen Menge Sorten von Zwischengrößen und Formaten, die heute meist vergessen sind, häuften. Diese Standards liefen zuerst in der Regel nach dem Motto "kleinstes gemeinsames Vielfaches" ab. Eines der einfachsten "Vielfachen", auf die man sich schnell einigen konnte, war die Einrichtung eines SAA, das bei 1.33, 1.19 und 1.37:1 übernommen wurde und auch heute (SMPTE) praktisch weiter so existiert. Später kamen 1.66, 1.75, 2.55, 2.35, 2.21 und 2.76 [70mm] und 1.85 dazu. Beim Ton gab es in Bezug auf Standardisierung gerade in der Anfangszeit Riesendebatten, es ging um neue Marktanteile, die allen offenstanden, und keiner wollte nachgeben. Es gab so lange Zeit gerade in Europa alles außer einem gemeinsamen Standard. Westrex vs Vitaphone, Klangfilm in D und gleich zwei weitere in F, auch ja, und die Italiener hatten auch noch was... Aber dann hatte Europa auch plötzlich ganz andere Probleme. Es war ein steiniger Weg bis Mitte der Dreißiger in den USA Ordnung war, in D erst, glaube ich nach 1949.
    Zitat Zitat von youngman Beitrag anzeigen
    Ich hab das interessiert mitbekommen, aber nicht gesehen, dass es so weite Kreise zieht. Was favorisieren denn diejenigen, die ihn vom 35mm kennen?
    Gruss Markus
    Robert Harris sieht ähnlich wie der Kubrik Estate 1.75 als richtige Fassung, die auch denkbar knapp an dem 16:9 ratio von HD ist. Ich selbst würde gern erst das Filmelement sehen, bevor ich mich re: 1.66 äußern will. Allerdings liegt, sollte das Framing des Negflächeninhalts bei den ausgewerteten Masters (DVD, Blu-ray) richtig sein, die Komposition nur entweder bei 1.66 oder 1.75, nicht 1.85, das wäre deutlich zu knapp.

  9. #269
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    17.08.04
    Beiträge
    1.842

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Auch von mir vielen Dank für die wunderbare, liebevolle Veröffentlichung von "M". Endlich hat auch das Mutterland dieses Films eine würdige Edition vorzuweisen. Bisher konnte ich in mein Exemplar nur stichprobenweise hineinschauen (Restaurationsdokus), aber Film und Extras werde ich mir demnächst ausführlich zu Gemüte führen. Die aufwändige, kompetente Restaurierung (auch des Tons! - was oft genug zurücksteht oder stümperhaft verschlimmbessert wird) wurde zu Recht schon ausführlich beschrieben und gelobt, deshalb möchte ich etwas anderes hervorheben: das stimmige Gesamtkonzept. Im Ausland wurden uns ja schon einige Inkarnationen mit sehens- und hörenswerten Extras spendiert, und insofern ist es umso mehr zu schätzen, dass sich diese Edition auf einen "völlig unberührten Aspekt" konzentriert und ein Paket schnürt, das die Beschäftigung mit und den Spaß an dem Film auf seine Weise vertiefen kann.

    Ich hoffe sehr, dass die "M"-Veröffentlichung einige Verantwortliche aufhorchen lässt, TLE bei künftigen Projekten wieder mit ins Boot zu holen. Einzige Einschränkung: Torstens Mitwirkung im Forum (v.a. Qualitätschecks) darf nicht allzusehr darunter leiden .

    Gruß
    Markus

  10. #270
    on tour...
    Registriert seit
    16.01.03
    Ort
    München
    Alter
    39
    Beiträge
    5.523

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von youngman Beitrag anzeigen
    Ich hoffe sehr, dass die "M"-Veröffentlichung einige Verantwortliche aufhorchen lässt, TLE bei künftigen Projekten wieder mit ins Boot zu holen.
    Das wäre wirklich sehr wünschenswert! Man beachte nur die wunderbaren, unter Mitwirkung von TLE entstandenen DVDs der Leone-Western, wo ein Blu-ray-Upgrade unmöglich ist, weil die BDs eben versaut wurden (ohne TLE). Hab mir jedenfalls den M grad bestellt ohne den Thread genau zu lesen. TLE als Info langt mir schon...

  11. #271
    Nackter SWAT-Holzfäller
    Registriert seit
    22.07.01
    Ort
    NEU-CAPRICA
    Alter
    51
    Beiträge
    9.342

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von youngman Beitrag anzeigen
    Ich hoffe sehr, dass die "M"-Veröffentlichung einige Verantwortliche aufhorchen lässt, TLE bei künftigen Projekten wieder mit ins Boot zu holen.
    DAS ist leider wie immer wohl eher eine Frage des Preises als der Qualität ...

  12. #272
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.06.02
    Beiträge
    1.648

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    @ Torsten Kaiser TLE

    Danke für die Info.

  13. #273
    Uli Kunkel 2.0
    Registriert seit
    28.07.01
    Ort
    Köln/Bonn
    Alter
    47
    Beiträge
    7.846

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zunächst mal vorneweg: die VÖ ist insgesamt absolut sensationell und großartig, die zahlreichen technischen Verbesserungen gegenüber früheren VÖs, die hervorragende Tonbearbeitung, die hochinteressanten Extras, die tolle Verpackung (Flatschenproblem mit dem O-Ring gelöst, sehr schönes Mediabook/Booklet, das hässliche BluRayBlau bleibt ausnahmsweise mal außen vor), deshalb auch jeden Cent wert...

    ...aber: schlagt mich tot, nennt mich Stümper oder sonstwas, aber ich fand das Bild der letzten DVD angenehmer und sauberer zum Ansehen, die anderen dafür noch bestehenden technischen Mängel mal unbenommen, ebenso die Kürzungen, das ist natürlich alles besser heute, aber das Bild an sich ist mir grob, zu grieselig und zu körnig - gut sieht das nur mit ein paar speziellen Einstellungen am Player aus, dann aber auch noch nicht viel besser, als das der DVD...


  14. #274
    Nackter SWAT-Holzfäller
    Registriert seit
    22.07.01
    Ort
    NEU-CAPRICA
    Alter
    51
    Beiträge
    9.342

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Uli Kunkel Beitrag anzeigen

    ...aber: schlagt mich tot, nennt mich Stümper oder sonstwas, aber ich fand das Bild der letzten DVD angenehmer und sauberer zum Ansehen, die anderen dafür noch bestehenden technischen Mängel mal unbenommen, ebenso die Kürzungen, das ist natürlich alles besser heute, aber das Bild an sich ist mir grob, zu grieselig und zu körnig - gut sieht das nur mit ein paar speziellen Einstellungen am Player aus, dann aber auch noch nicht viel besser, als das der DVD...

    Hast du den Smiley vergessen, oder was? Das kann doch nicht dein ernst sein?
    Man schaue sich nur die Vergleiche auf Beaver oder sonstwo an, die zwar oft nur die MoC zeigen, aber selbst diese minimal schlechtere BD ist JEDER DVD haushoch überlegen. Filmkorn gehört übrigens zum Film und das ist auch gut so, oder möchtest du lieber was Glattgefiltertes?
    Bist du sicher, dass mit deinem Equipment alles in Ordnung ist?!

  15. #275
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.12.07
    Beiträge
    226

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von Uli Kunkel Beitrag anzeigen
    ...aber: schlagt mich tot, nennt mich Stümper oder sonstwas, aber ich fand das Bild der letzten DVD angenehmer und sauberer zum Ansehen, die anderen dafür noch bestehenden technischen Mängel mal unbenommen, ebenso die Kürzungen, das ist natürlich alles besser heute, aber das Bild an sich ist mir grob, zu grieselig und zu körnig - gut sieht das nur mit ein paar speziellen Einstellungen am Player aus, dann aber auch noch nicht viel besser, als das der DVD...
    Nein totschlagen nicht, Stümper nennen auch nicht, aber stundelanges Kopfschütteln muss doch sein!
    Habe alle Dvds zu Hause, selbst die Uralt von Eureka mit der alten Fassung (Bild mit verzerrten Balken am Kopf), Criterion, MOC, Universum

    Selbst wenn man nur drei sekunden anspielt, bemerkt man dass die neue DVD ein perfekt restaruriertes Bild mit Filmkorn hat, welche allen andern Veröffentlichungen um 10000000000 Meilen überlegen ist. Da ist nichts zu grieselig, grob oder körnig. Das gehört so.
    Wenn du ein künstlich verfälschtes geglättetes Bild bevorzugst, hast du zwei Mögichkeiten
    1.) Den Player so einstellen wie du willst, aber dann brauchst eigentlich keine restaurierten Fassungen und versäumst das Original
    2.) auf Filme die vor dem digitalen Zeitalter gedreht wurden, ganz einfach verzichten.

    Na ja, Spaß beiseite:
    Fakt ist: Das grobe, körnige oder grieselige (Filmkorn) ist genau das was eine wirklicher Filmfreund an restaurierten Fassungen schätzt, wenn es so gedreht wurde.
    es gehört zum Bild wie deine Muttermale an deinem Körper
    Schade, dass es dich nicht anspricht. - Nochmals versuchen und viel Spaß dabei!

    P.S.: Das aktuelle Bild ruckelt auch weniger, oder fast gar nicht mehr.

  16. #276
    on tour...
    Registriert seit
    16.01.03
    Ort
    München
    Alter
    39
    Beiträge
    5.523

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Wenn ältere Fassungen geglättet sind, sollten diese doch auch weniger Details bzw. Detailschärfe aufweisen? Glätten geht doch immer auf Kosten der Details, oder nicht?

  17. #277
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.03.04
    Ort
    Nordfriesland
    Beiträge
    1.576

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Ob und vor allem wie stark die Sichtbarkeit von Filmkorn wünschenswert ist, muss meines Erachtens im Einzelfall beurteilt werden. Die Formel "Je mehr Filmkorn desto besser" stimmt da genauso wenig wie der Wunsch, das Filmkorn "glattzubügeln". Filmkorn ist ja oft bewusst eingesetztes gestalterisches Element. Aber das gilt ganz sicher nicht für alle Filme. In vielen Fällen ist es auch einfach der Beschaffenheit des zur Verfügung stehenden Materials geschuldet und eher in Kauf genommen, als bewusst gestalterisch eingesetzt.
    Man müsste also wohl die Frage stellen, was vom Regisseur und Kameramann intendiert war. So wurde im konkreten Fall ja auch mit dem Grundrauschen der Lichttonspur verfahren. Das ausschalten des Rauschens in den stummen Passagen könnte man - gemessen an den Aufführungsstandards der Entstehungszeit - auch als "Glattbügeln" bezeichnen. Aber so kommt der Ton der Intention von Fritz Lang vermutlich näher als mit dem Rauschen.

    Für den Umgang mit dem Filmkorn ist diese Frage vermutlich weniger leicht zu beantworten, als beim Ton. Wo ist es gewünschtes Charakteristikum des Filmes und wo ist es störender Mangel des verwendeten Materials.

    Ein wichtiger Faktor sind dann ja aber auch die persönlichen Einstellungen am eigenen Equipment. Wenn ich den Schärfewert an meinem Plasma-TV voll aufdrehe, bekommt das Filmkorn auf der Blu Ray von M auch eine unangenehme Dominanz. Das Bild wirkt dann besonders den Flächen extrem unruhig. Das mag ja auch von Gerät zu gerät etwas verschieden sein. Ich denke nicht, dass das Korn seinerzeit im Kino so stark zu sehen war und drehe den Schärfewert deswegen auf etwas weniger als die Hälfte zurück. Dann bleibt die Schärfe und Detailzeichung des wirklich ausgezeichent restaurierten Bildes voll erhalten und das Filmkorn bleibt zwar sichtbar, drängt sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund.

    Ich kann mich dem Lob, dass diese Veröffentlichung hier schon erhalten hat, nur voll und ganz anschließen. Diese Ausgabe von M ist mit Abstand die beste Blu Ray, die ich derzeit besitze und das wird sich wohl auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Hier wurde ein Maßstab für künftige Veröffentlichungen von Klassikern gesetzt.
    Vielen Dank für die hervorragende Arbeit! Ich hoffe sie wird durch entsprechende Umsatzzahlen honoriert.

  18. #278
    on tour...
    Registriert seit
    16.01.03
    Ort
    München
    Alter
    39
    Beiträge
    5.523

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Bei meinem Panasonic gibt's einen Regler mit der Bezeichnung "PNR". Steht vermutlich für Picture Noise Reduction. Der hat vier oder fünf Stufen, steht von Werk aus auf 1 und ich stelle ihn grundsätzlich auf 0. Alles andere sehe ich als künstliche Nachschärfung am Gerät, das möchte ich nicht haben.

    Von daher sollte das mit dem Rauschen bei M passen, hoff ich mal. Mir fällt auf, dass gerade Blu-rays oft in dunklen Bildbereichen rauschen, wo es ihre DVD-Pendants nicht tun. Das sehe ich aber nicht als Nachteil. DVDs sind vermutlich einfach zu verwaschen und nicht detailreich genug um das Rauschen als solches darzustellen. Da hab ich lieber sichtbares Rauschen und viele Details bei ordentlicher Schärfe, als ein rauschfreies, aber ansonsten klar schlechteres Bild.

  19. #279
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.03.03
    Beiträge
    278

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Zitat Zitat von flint123 Beitrag anzeigen
    Ob und vor allem wie stark die Sichtbarkeit von Filmkorn wünschenswert ist, muss meines Erachtens im Einzelfall beurteilt werden. Die Formel "Je mehr Filmkorn desto besser" stimmt da genauso wenig wie der Wunsch, das Filmkorn "glattzubügeln". Filmkorn ist ja oft bewusst eingesetztes gestalterisches Element. Aber das gilt ganz sicher nicht für alle Filme. In vielen Fällen ist es auch einfach der Beschaffenheit des zur Verfügung stehenden Materials geschuldet und eher in Kauf genommen, als bewusst gestalterisch eingesetzt.
    Man müsste also wohl die Frage stellen, was vom Regisseur und Kameramann intendiert war. So wurde im konkreten Fall ja auch mit dem Grundrauschen der Lichttonspur verfahren. Das ausschalten des Rauschens in den stummen Passagen könnte man - gemessen an den Aufführungsstandards der Entstehungszeit - auch als "Glattbügeln" bezeichnen. Aber so kommt der Ton der Intention von Fritz Lang vermutlich näher als mit dem Rauschen.

    Für den Umgang mit dem Filmkorn ist diese Frage vermutlich weniger leicht zu beantworten, als beim Ton. Wo ist es gewünschtes Charakteristikum des Filmes und wo ist es störender Mangel des verwendeten Materials.

    Ein wichtiger Faktor sind dann ja aber auch die persönlichen Einstellungen am eigenen Equipment. Wenn ich den Schärfewert an meinem Plasma-TV voll aufdrehe, bekommt das Filmkorn auf der Blu Ray von M auch eine unangenehme Dominanz. Das Bild wirkt dann besonders den Flächen extrem unruhig. Das mag ja auch von Gerät zu gerät etwas verschieden sein. Ich denke nicht, dass das Korn seinerzeit im Kino so stark zu sehen war und drehe den Schärfewert deswegen auf etwas weniger als die Hälfte zurück. Dann bleibt die Schärfe und Detailzeichung des wirklich ausgezeichent restaurierten Bildes voll erhalten und das Filmkorn bleibt zwar sichtbar, drängt sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund.

    Ich kann mich dem Lob, dass diese Veröffentlichung hier schon erhalten hat, nur voll und ganz anschließen. Diese Ausgabe von M ist mit Abstand die beste Blu Ray, die ich derzeit besitze und das wird sich wohl auch in absehbarer Zeit nicht ändern. Hier wurde ein Maßstab für künftige Veröffentlichungen von Klassikern gesetzt.
    Vielen Dank für die hervorragende Arbeit! Ich hoffe sie wird durch entsprechende Umsatzzahlen honoriert.

    Schlichtweg sehr gut auf den Punkt gebracht!


    Gruß
    sell

  20. #280
    Cineastischer Müßiggänger
    Registriert seit
    18.11.04
    Ort
    Nordschwarzwald
    Alter
    36
    Beiträge
    3.351

    AW: "M" (1931) Fritz Lang - 80th Anniversary Restoration Blu-ray / DVD

    Habe heute meine Kopie erhalten und meine Kinnlade lag auf dem Boden. So liebevoll habe ich das auch nicht erwartet. Die Verpackung ist mitsamt dem Booklet einfach toll gestaltet und huldigt respektvoll die Entstehungszeit des Films. Genauso muss es sein! Ein persönlicher Text / Kommentar des ausführenden Produzenten lässt auch erahnen, dass mit Herzblut gearbeitet worden ist. Danke! Danke! Danke! Heute Abend werde ich dann den gesamtem Inhalt der Edition erkunden, aber ich denke an meinem Urteil wird sich vorerst nichts mehr ändern. So macht das Filmesammlen wieder rundum Spaß!

    P.S.: Der Preis ist für das gebotene und vorallem hinsichtlich der ganzen Vorarbeit mehr als fair.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •