Cinefacts

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 140 von 166
  1. #121
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.01.10
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    567

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    JULIA X: Unbedingt reingehen! Da haben uns die Veranstalter jetzt echt mal ne richtige Überraschung beschert. Sauunterhaltsam & völlig crazy...vielleicht nicht ganz so famos wie THE LOVES ONES, aber trotzdem sehr schick! Und das 3D gehört zum Besten, was ich bisher gesehen hab. Ehrlich. 5/6

    URBAN EXPLORER: Richtiger Trash, der aber durchaus Spass macht...der Bösewicht ist ein echter Schelm, der dem Publikum so manchen Lacher entlocken konnte Nur halt bitte inhaltlich nix Schlaues erwarten, der ist im Grunde blöd wie Bohnenstroh. Die Qualität von der Digitalkopie war in Köln übrigens ne Frechheit...DVD kann ich auch daheim schauen... 3/6

    COLD FISH: War wohl einfach nicht mein Ding, bzw. wars zu spät & der Film zu lang. Konnte mich nicht recht fesseln & der Psycho war mir zu sehr ein Clown. Werd ich mir bei Zeiten nochmal in Ruhe auf DVD geben.
    Die Qualität war auch hier mau...außerdem war die Leinwand auf CS (2,35:1) ausgefahren, der Film ist aber in BW (1,85:1) - so hat man auf beiden Seiten schwarze Streifen, die auf Dauer nerven. Sagen wir erstmal 4/6

  2. #122
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.11
    Beiträge
    49

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    URBAN EXPLORER hat diesen Look. Wir zeigen keine DVD. Die Produzenten lieferten uns eine BR, die überall gezeigt wurde. Es gibt von UE kein 35mm Material. In Berlin benutzten wir ein DCP, dass aber auch nicht anders aussieht. Die Entscheidung den Film lieber
    von BR zu zeigen traf der Produzent. Die Digitalprojektoren im Cinedom sind 2K und 4K und wir konnten keinerlei Probleme mit der Bildqualität feststellen....und unsere Ansprüche sind hoch!

    Das DCP von COLD FISH wird weltweit eingesetzt und die Bildqualität ist einwandfrei. Wenn Dir der Look des Films nicht gefällt, hat das nichts mit den Projektoren im Kino zu tun.
    Geändert von Fantasy Filmfest (28.08.11 um 06:50:29 Uhr)

  3. #123
    Half Man, Half Amazing
    Registriert seit
    01.11.01
    Ort
    FC Kölle
    Alter
    38
    Beiträge
    3.496

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    So hier meine Eindrücke der letzten beiden Tage:

    Stake Land 7/10
    Sehr schön an der Story Idee fand ich, dass hier das Road Movie zu Ende gespielt wurde und nicht a la 28 Days Later, dann in nem Haus oder so aufhört. Alles in allem sehr melancholicher, stimmiger Film. Ich bin leider mit etwas falschen Erwartungen rangegangen (Zombieland mit Vampiren), aber dafür kann der Film ja nix

    On the Ice 6,5/10
    Ruhiger Thriller im ewigen Eis. Schöne Landschaftsaufnahmen und sehr realistischer Look, könnte aber auch Movie der Woche bei RTL sein.

    Kill List 7/10
    Bisher auf jeden Fall der krankeste Film. Weiss nicht ob mir generell sowas gefällt. Aber ein unglaublich dichter und atmosphärischer Film. Bleibt einem teilweise die Spucke weg. Mit der Sprache hatte ich nicht so die Probleme, verstanden hab ich den Film aber trotzdem nicht ^^

    Yellow Sea 7/10
    Auch hier ein stimmiger Thriller, der aber teilweise etwas Längen hat. Die Action am Ende ist dafür dann aber typisch asiatisch und sehr gut.

    I am you 8/10
    Der 2. Film wo einem sehr mulmig zu Mute ist. Besonders da es sich hier um eine wahre Geschichte handelt. Die Emotionen der Eltern sind sehr gut geschauspielert, da fühlt man richtig mit!

    Julia X 3D 8,5/10
    Bisher mein Highlight. Absolut klasse. So mag ich meine Filmfest Filme, brutal, böse aber mit sehr viel Humor. Der erste Film den ich mir sicher auf DVD holen werde. Auch die 3D Effekte sind klasse, bisher der beste Film in 3D, den ich gesehen habe.

    Get Shorty 8/10
    Zum ersten Mal die Shorties gesehen. Die erste Episode ist sehr lang und auch die schlechteste, viele sind ok... aber 2 sind der absolute Wahnsinn!!!! Habt ihr einen Tipp wo man Kurzfilme kaufen kann? Hab mir direkt danach auch die Filmfest DVD mit alten Filmfest Kurzfilmen für 10 EUR zugelegt.
    Highlights sind Bloody Christmas 2 - The Rise of the Christmas Trees (Angriff der Killertomaten lässt grüssen). Und natürlich Brutal Relax. Muahaha war der geil, total überdreht mega brutal und lustig. Der Hauptdarsteller hatte was von wahnsinnigen Bud Spencer. Spitze

    Urban Explorer 6,5/10
    Nicht besonderes, aber auch anschaubarer Thriller im Berliner Untergrund. Absolutes Highlight ist der Killer, super

    Hell 7,5/10
    Wow, hat mich positiv überrascht. Sehr stimmiger und atmosphärischer Endzeit Thriller. Für einen deutschen Film, sogar teils überragend. Hat mich ein bisschen an 28 Days later und Chainsaw Massacre erinnert. Meine Begleitung meinte auch, der sei ähnlich wie The Road. Also wenn euch der gefällt, könnt ihr bedenkenlos auch in Hell gehen.

    Saint 5,5/10
    Bisher der schwächste Film. Und das ist durchaus positiv, denn auch diesen Thrash kann man sich immer noch ansehen. Aber so nix besonderes, wenn man einen Film mit Dauerkarte auslässt und ne Pause braucht, dann hier

  4. #124
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.01.10
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    567

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Zitat Zitat von Fantasy Filmfest Beitrag anzeigen
    URBAN EXPLORER hat diesen Look. Wir zeigen keine DVD. Die Produzenten lieferten uns eine BR, die überall gezeigt wurde. Es gibt von UE kein 35mm Material. In Berlin benutzten wir ein DCP, dass aber auch nicht anders aussieht. Die Entscheidung den Film lieber
    von BR zu zeigen traf der Produzent. Die Digitalprojektoren im Cinedom sind 2K und 4K und wir konnten keinerlei Probleme mit der Bildqualität feststellen....und unsere Ansprüche sind hoch!

    Das DCP von COLD FISH wird weltweit eingesetzt und die Bildqualität ist einwandfrei. Wenn Dir der Look des Films nicht gefällt, hat das nichts mit den Projektoren im Kino zu tun.
    URBAN EXPLORER hatte allerdings sowohl oben, als auch seitlich "Balken", das Bild war also quasi einfach mittig reinprojiziert, drum herum war keine Kaschierung sondern halt ein Rahmen. Das Problem ist in diesem Fall, dass das Dunkle im Film nicht recht zur Geltung kommt...in manchen Szenen konnte man gar nichts erkennen. Das ist jetzt kein Gemecker, sondern meine Feststellung, sorry! Wenn der so von den Produzenten gezeigt werden soll, müssen die das Teil nochmal überarbeiten, auf der Leinwand sieht das richtig schäbig aus.
    Aber hey, könnt ihr dann nichts für.

    COLD FISH: Kann sein, dass das streifenartige Geflimmer in den dunklen Szenen so geplant war, ich hab das Teil nicht gemacht ABER: Dass die Leinwand auf das falsche Format rausgefahren wurde, könnt ihr nicht abstreiten. Die dann entstehenden "Balken" (Überstand) stören zumindest mich extrem.

    Hoffe, THE WOMAN sieht besser aus. A LONELY PLACE TO DIE war z.B. kristallklar.

  5. #125
    Freak
    Registriert seit
    23.07.01
    Ort
    Neverland
    Alter
    40
    Beiträge
    4.483

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Tag 3

    A Horrible Way To Die

    Ruhige Serienkiller-Geschichte, die sich stark auf die ehemalige Geliebte des Psychopathen konzentriert. Am Ende weißt der Film eine fiese Überraschung auf. Leider wackelt auf dem Weg dorthin viel zu sehr die Kamera und es werden ständig nur unruhig gerahmte Gesichter oder Gesichtsteile gezeigt. Das nervt, anstatt in den Bann zu ziehen. Daher nur

    5/10


    The Divide

    Da hat Xavier Gens einen gut aussehenden Endzeitfilm gemacht. Nur wenn die Bunkertür erst einmal endgültig zu ist, ist man mit einem Haufen von Langweilern und Idioten allein gelassen. Letztere sind so typisch wie nervig dargestellt, dass a) klar ist worauf es hinaus läuft und b) einem das - auch wegen den Langweilern - völlig egal ist. Der Weg zum atmospährischen Finale ist also klar aufgezeichnet. Gut inszeniert wurde hier auf jeden Fall, auch einige Ideen sind ganz nett. Aber letztlich zu viel Mittelmaß. Hier kann auch Michael Biehn nicht helfen. Auch seine Rolle ist viel zu stereotyp. Über den Rest der Charaktere erfährt man allerdings noch weniger.

    5/10


    Hell

    Ja, ich gehöre zu denen, die nicht kapiert haben, dass Hell ein deutscher Titel ist! Danke an Tim Fehlbaum für die Klarstellung in der tollen Q&A Session. Das zeigt, wie ungewöhnlich selten deutsche Genre-Filme sind.

    Der Film saugt ein in eine beängstigende Zukunftsvision. Endlich mal wieder Charaktere zum mit fiebern. Wie üblich, geht es darum in einer aussichtslosen Lagen nach dem Ende der Zivilisation wie wir sie heute kennen, einen Roadtrip zu einem besseren Ort zu überstehen. Zum Glück haben sich die Charaktere nicht in einen Bunker geflüchtet. Was den Menschen übrig bleibt, wenn es keine Nahrung und kaum Wasser mehr gibt, ist auch klar. Aber der Film macht das alles sehr gut. Das Setting ist glaubwürdig, die Locations sehen alptraumhaft apokalyptisch aus. Ein großer Wurf für den deutschen Genre-Film. Das Ende ist nah, auch in Deutschland!

    Hoffen wir, dass Tim Fehlbaum wie von ihm erhofft dazu Gelegenheit bekommt, einen Zombie-Film zu drehen!

    8/10


    Saint

    Midnight Madness 2 bedeutet Viva Berlin 2. Leider diesmal in grauenhafter Bildqualität. Da hat irgend was mit der Quelle nicht gestimmt. Sah aus wie ein SD-Youtube Video, dass um das x-fache vergrößert wurde. Leider auch mit Farbverfälschungen und Streifen.

    Zu Saint: Der Nikolaus schlägt alle 26 Jahre zu, immer dann wenn am 5.12. Vollmond ist. Die Eröffnungssequenz zeigt ein Modellboot aus dem Mittelalter, damit habe ich die Trash-Messlatte vorsorglich ganz weit unten angesetzt. Der folgende Raubzug und die Rache der Dorfbewohner waren wiederum bemerkenswert hochwertig inszeniert. Dann geht es auf nach 1968, wo eine bald zu bedauernde Familie die Nikolaus-Vorbereitungen trifft. St. Niklas ist wieder da und er hat es vor allem auf die Kinder abgesehen. Schließlich geht es auf in das heutige (?) Amsterdam. Hier kam ich dann nicht mehr zurecht. 1968 + 26 gibt 1994 + 26 gibt 2020. Hm, jedenfalls war 5.12 mit Vollmond und ich müde, vielleicht habe ich mich auch nicht richtig konzentriert.

    Nun wird Amsterdam heimgesucht und ein Überlebender versucht seine ungläubigen Kollegen bei der Polizei vor der bevorstehenden Kamininvasion zu warnen. Das gelingt ihm natürlich nicht und so nimmt das Schicksal seinen Lauf. Dumm nur, dass hier plötzlich auf 08/15 Slasher-Modus geschaltet wird und ein paar Jugendliche im Fokus stehen. So reitet St. Niklas gefolgt von seinen Schwarzen Petern durch bzw. über Amsterdam und es gibt auch mal den ein oder anderen Lacher. Aber gerade das Finale ist nicht so der Brüller. Um überhaupt dauerhaft Spaß zu haben, hätte ich mir mehr Action gewünscht.

    3/10



    Tag 4


    Julia X 3D

    Die 3D Qualität am Anfang überraschte mich sehr positiv. Gefühlt 30 Minuten sehen wir die ganz amüsante Flucht eines armen blonden Opfers vor dem ach so bösen Serienkiller mit Faible für Brandmarken. Plötzlich, nach ziemlich genau zwei dezenten Hinweisen, wird der Spieß umgedreht und es kommt die letzten 2/3 zu einem furiosen Showdown in einem irren Häuschen. Im Laufe des Films tritt 3D in den Hintergrund, um dann im Finale wieder mit dem Hammer hervorgerückt zu werden. Es gibt ab und an witzige Szenen und gute Ideen. Aber insgesamt wirkt der Streifen uninspiriert und weiß zwar die beteiligten männlichen Darsteller, aber nicht den Zuschauer zu fesseln. Der Schlagabtausch zwischen all den bösen Menschen ist heftig und würde den Durchschnittstypen von nebenan so schnell nicht mehr aufstehen lassen. An dieser Stelle ein Dankeschön an Joel David Moore für seinen kurzen Beitrag zur Rettung der Unterhaltung! Das Ende ist dann einfach nur blöd

    4/10


    Yellow Sea

    Immer wieder beeindruckend wie die Koreaner ultrabrutale, dreckige, menschenverachtende und hoffnungslose Action-Thriller machen können. Diesmal erwischt es einen einfachen Taxifahrer aus Yanji City, einer Region zwischen Russland, Nordkorea und China. Der arme hat ein Spielsucht-Problem und notorisch kein Geld, um die Schulden bei ein paar Gangstern abzuzahlen, für die seine Frau nach Südkorea geschleust wurde. Anstatt Geld nach Hause zu schicken, hat sich die Gute nie wieder gemeldet. Als die arme Socke einen Auftragsmord in Seoul durchführen soll, um die Schulden auf einmal los zu sein, willigt er ein und löst damit einen Strudel aus Gewalt aus. Er bricht auf, um innerhalb von zehn Tagen den Daumen des Opfers aufzutreiben und seine Frau zu finden. Schafft er ersteres nicht, muss seine Familie den Preis dafür zahlen.

    Yellow Sea kommt langsam in Fahrt, ist dann aber nicht mehr aufzuhalten. Während Gangs auf sich ein hacken (!), steht die Polizei hilflos daneben und wird irgendwann auch völlig unwichtig. Der Film hat einige beifallwürdige Momente und lohnt sich auf jeden Fall anzuschauen! Mit einem starken Ende wird der Zuschauer auch belohnt.

    7 von 10


    Super

    Super ist super. Dabei mag ich es fast belassen. Der Film ist wirklich das, was Kick-Ass sein wollte. Was würde passieren, wenn jemand ganz Normales ein Kostüm anzieht und aufbricht das Verbrechen zu bekämpfen. Rainn Wilson hat es zum zweiten Mal auf diesem Festival geschafft einen Loser darzustellen, diesmal der völlig verzweifelten, aber auch anarchistischen Art. Der Kampf für das Gute wird hier mit zweifelhaften Mittel geführt und der Film hat zwar komödiantische Elemente, die vor allem im Trailer zu bestaunen waren, ist aber letztlich bitterböse, todernst und traurig. Das macht ihn neben dem Realismus so sehenswert.

    8/10


    Phase 7

    Lieber Phase 7 statt Deadheads, dachte ich mir. Zum Glück hat das funktioniert. Mit wenig Erwartungen rein gegangen und schön unterhalten worden. Alles sah ein wenig nach Rec aus und bis zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Nur folgt man hier einem Pärchen, das wirklich einfach nur in den Tag hinein lebt und überhaupt nichts von der Welt um sich herum mitbekommt, bzw. sich einfach nicht dafür interessiert. Die Frau ist im siebten Monat schwanger und mir wird ganz bange um das Kind, wenn die Eltern so drauf sind. Aber vorher gibt es ganz andere Sorgen. Das Haus wird unter Quarantäne gestellt, ein Virus geht in der Welt um, der Nachbar glaubt an eine Verschwörung und nach und nach gehen die Glühbirnen kaputt. Irgendwann kippt unter den Nachbarn die Stimmung, weil die Vorräte knapp werden. Der Ehemann wird gezwungen Stellung zu beziehen. Auch das tut er mit wenig Elan.

    Phase 7 ist gut gemacht. Die Darsteller sind glaubwürdig und die Story entwickelt sich mit unterhaltsamen Elementen voran. Am Ende bleibt zwar ein großes Fragezeichen, aber man wurde 95 Minuten gut unterhalten.

    7/10


    22nd Of May

    Koen Mortier hat mit Ex Drummer einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sein neues Werk hat damit nichts zu tun. Ich bekam ein Drama vorgesetzt, dass ich zwar erzählerisch verstanden habe, aber dessen Sinn und Zweck mir noch nicht ganz klar geworden ist. War der Film gut oder schlecht? Er war anders und er war beunruhigend. Lang hat er sich auch angefühlt. Ich werde ihn mir nochmal anschauen müssen. Bis dahin

    6/10

  6. #126
    Oel ngati kameie
    Registriert seit
    10.08.01
    Ort
    Köln
    Alter
    49
    Beiträge
    3.211

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Hell
    Kann mich den positiven Meinungen nur zum Teil anschließen. Rein optisch ist der Film schon gut gemacht und die trostlose Stimmung kommt gut rüber. Aber trotz des "heißen" Themas ließ mich das Geschehen größtenteils kalt, da Story und Charaktere nicht genug hergaben um mich da voll mitzureißen. Sprache wird auf ein Minimum beschränkt und so ist es relativ schwierig eine emotionale Bindung zu einer der Personen zu bekommen, weil man kaum etwas über sie erfährt. Irgendwie hat man das halt alles schon mal gesehen. Trotzdem ist es natürlich ehrenhaft, daß man auch in Deutschland versucht einen sog. Genrefilm zu machen. Der junge Regisseur hat ja seine ganze Laufbahn noch vor sich.
    05/10

    Super
    So muss ein FFF-Film sein: tragisch-komisch, witzig, manchmal auch derb, ziemlich blutig...eben mal wieder weg vom Mainstream. Wirklich eine großartige Achterbahnfahrt. Und alleine Ellen Page ist das Eintrittsgeld schon wert. Hit-Girl war gestern. *Merke*: Direkt mal die Blu-ray ordern
    10/10

  7. #127
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.08.11
    Ort
    Welle Erdball
    Beiträge
    314

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Zitat Zitat von JasonX Beitrag anzeigen
    Super
    So muss ein FFF-Film sein: tragisch-komisch, witzig, manchmal auch derb, ziemlich blutig...eben mal wieder weg vom Mainstream. Wirklich eine großartige Achterbahnfahrt. Und alleine Ellen Page ist das Eintrittsgeld schon wert. Hit-Girl war gestern. *Merke*: Direkt mal die Blu-ray ordern
    10/10
    Ha genau ... SUPER hat wirklich gut funktioniert,
    teils tragisch, ja böse und auch recht blutig!

  8. #128
    heartless creature
    Registriert seit
    03.01.05
    Ort
    Frankfurt
    Alter
    34
    Beiträge
    2.426

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    MAY 22ND

    Hat seine Momente, wäre als Kurzfilm aber weitaus packender. Ist eher Gedankensammlung als Spielfilm. Interessant bleibt er dennoch. 5-6/10

    RED STATE

    Giftig, fies und schnell vorbei - mochte ich irgendwie. 7/10

    KILL LIST

    Entwickelt sich mit zunehmender Laufzeit zu einen durch und durch absurden und langweiligen Film. Die biedere Inszenierung mochte ich auch nicht. 4/10

    PERFECT SENSE

    Hat mich emotional total erwischt, mein bisheriges Festivalhighlight. Und ich dachte nach HESHER kommt da nichts mehr. Pah! Ganz ganz großartig! 9/10

  9. #129
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.06.03
    Beiträge
    880

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    END OF ANIMAL - ganz im Stile des aktuellen (von Nick James in Sight & Sound so apostrophierten) slow cinema kommt dieser postapokalyptische Film daher, der in der Tat Hanekes WOLFZEIT nicht ganz unähnlich ist und hier und da da an Becketts ENDSPIEL erinnert, freilich ohne an dessen Radikalität auch nur ansatzwweise zu kratzen.Die Schmucklosigkeit von Kulisse und Inszenierung sind durchaus überzeugend, vermögen es jedoch nicht, die banal entfaltete biblische Rahmenerzählung zu öffnen. Letztendlich enttäuschend. (5/10)

    THE INNKEEPERS - Genre-Autor-Hipster und Mumblecore-Adjudant Ti West legt einen starken neuen Film hin. Nie zuvor sah man eine derart gekonnte Verschränkung von klassischem Grusel und herzhaftem Geschwätz. Selten zuvor derart authentisch sympathische Protagonisten. Und lange nicht mehr eine derart intelligent (clever wäre ein Schimpfwort) konstruierte Erzählführung, die Zuschauererwartungen nicht modisch banal unterläuft, sondern liebevoll neckt. Allein die abschließende Plansequenz ist das Meisterwerk einer Schlußpointe ohne eigentliche Pointe. Ein Film der seine Zuschauer respektiert. (8-9/10)

    AMERICAN TRANSLATION - die Zeichen standen schlecht für AT: noch von schlechten Erinnerungen an Jean-Marc Barrs (sieht mittlerweile aus wie Heiner Lauterbach) Dogma-Etüden geplagt, lassen die ersten Klänge auf der Tonspur (poppiger Post-Punk-Hipsterkäse), die ersten voll auf französisch-transgressiv getrimmten Sexszenen nichts Gutes erahnen. Aber der Film macht sich. Merkwürdigerweise wenn konventionell wird. (Wobei die vorher angeführten Klischees des frz. Autorenfilms nun eigentlich auch nichts als Konventionen sind.) Die Welt eines Serienkillers aus der Perspektive einer (manisch?) Liebenden. Beunruhigenderweise so inszeniert, als handele es sich dabei um nichts anderes als einen alternativen Lebenstil. Aus dieser moralischen Indifferenz zieht der Film seine Stärke. In den Schlußcredits entschuldigt sich der Film für diese Haltung und gibt den Erklärbären. Meh. (6-7/10)

  10. #130
    Haarloser Gentlemen
    Registriert seit
    08.08.01
    Ort
    hinter'm Berg
    Beiträge
    535

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Zitat Zitat von Jing Wu Beitrag anzeigen
    Get Shorty 8/10
    Zum ersten Mal die Shorties gesehen. Die erste Episode ist sehr lang und auch die schlechteste, viele sind ok... aber 2 sind der absolute Wahnsinn!!!! Habt ihr einen Tipp wo man Kurzfilme kaufen kann? Hab mir direkt danach auch die Filmfest DVD mit alten Filmfest Kurzfilmen für 10 EUR zugelegt.
    Highlights sind Bloody Christmas 2 - The Rise of the Christmas Trees (Angriff der Killertomaten lässt grüssen). Und natürlich Brutal Relax. Muahaha war der geil, total überdreht mega brutal und lustig. Der Hauptdarsteller hatte was von wahnsinnigen Bud Spencer. Spitze
    Hey, Brutal Relax und Judas&Jesus habe ich über Youtube mal hier auf meinem Blog verlinkt. Wenn Du auf den Kram stehst sieh Dir unbedingt auch The Horrible Slow Murderer with the extremely Inefficient Weapon an, das war mein Highlight der Shorties letztes Jahr!

  11. #131
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    07.08.11
    Ort
    Welle Erdball
    Beiträge
    314

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    THE MORTICIAN (3D)
    Hier wurde Langeweile neu definiert!
    Schlechte Darsteller auch und 3D war nix besonderes!

  12. #132
    trifft Susi Sorglos
    Registriert seit
    10.09.08
    Ort
    Li-La-Launeland
    Alter
    34
    Beiträge
    3.025

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Zitat Zitat von Turrican Beitrag anzeigen
    Super

    Super ist super. Dabei mag ich es fast belassen. Der Film ist wirklich das, was Kick-Ass sein wollte. Was würde passieren, wenn jemand ganz Normales ein Kostüm anzieht und aufbricht das Verbrechen zu bekämpfen. Rainn Wilson hat es zum zweiten Mal auf diesem Festival geschafft einen Loser darzustellen, diesmal der völlig verzweifelten, aber auch anarchistischen Art. Der Kampf für das Gute wird hier mit zweifelhaften Mittel geführt und der Film hat zwar komödiantische Elemente, die vor allem im Trailer zu bestaunen waren, ist aber letztlich bitterböse, todernst und traurig. Das macht ihn neben dem Realismus so sehenswert.

    8/10
    Kann ich so unterschreiben, allerdings fand ich "Kick-Ass" dann insgesamt noch einen Tacken runder. Klasse waren aber auf jeden Fall die Gaststars und Kevin Bacon spielte wunderbar auf! Zudem hatte der Film ein tolles, melancholisches Ende - Blu-ray ist gekauft!

  13. #133
    Bewitched240
    Gast

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    The Dead
    Hurra! Endlich mal wieder richtig schön langsame Zombies. Nicht, dass ich was gegen die Sprintzombies hätte, die haben auch ihren Reiz. Aber langsam ist klassisch und sehr klassisch ist auch der Film. Simple Story, Wüstensetting, Apokalypse und das ganze als Roadmovie inszeniert. Der Film erfordert stellenweise etwas Geduld, kommt stellenweise etwas langsam voran, aber irgendwie ist das auch gleichzeitig seine Stärke. Die afrikanische Steppe/Wüste als Setting ist so außergewöhnlich wie interessant, die Zombies sind wirklich gut anzuschauen und die ständige latente Bedrohung ist jederzeit bis in den Kinosessel spürbar. Ein Bekannter meinte, "The Dead" hätte eine gewisse "Woodoo"-Stimmung. Da muss ich ihm recht geben. Sicherlich hat der Film gewisse Schwächen bei den etwas beliebigen Dialogen, aber mir hat er insgesamt wirklich gut gefallen.
    7/10

    Suicide Room
    Ein "Real Life meets Internet"-Drama im Coming-of-Age-Gewand. Sehr melancholisch mit überzeugenden Charakteren. Ein Teil des Films spielt sich im Cyberspace ab und bietet eine willkommene Abwechslung zur eher tristen Realität. Die Optik ist wirklich sehr ansprechend. Zwar kommt einem der Film phasenweise etwas ziellos vor, die Handlung formt sich dann aber deutlich und steuert zielstrebig auf den gelungenen Schluss zu.
    7,5/10

  14. #134
    Grüner Marsianer
    Registriert seit
    12.10.01
    Ort
    Odessa, Mars
    Alter
    41
    Beiträge
    5.393

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Cat Run
    Eigentlich hatte ich eine Karte für "The Veteran" gekauft, aber da es in Nürnberg Probleme mit dem Digiprojektor gab, hat man uns angeboten, entweder die Karten zurückzugeben oder alternativ "Cat Run" anzusehen, der deswegen kurzfristig wiederholt wurde. Der FantasyFilmFest-Mann hatte angekündigt, dass der Film total super sein soll und in den anderen Städten super weggekommen wäre, aber A heißt Publikumserfolg nicht automatisch dass der Film gut ist und B zweifelte lich nicht an der Integrität der Macher (die sich ja teilweise schon für Filme entschuldigt haben, dass sie so scheiße seien, und das bevor der Film lief), aber mein Geschmack deckt sich hier auch nicht immer mit dem Team. Aber egal, ich informiere mich sowieso nicht über die Filme, die ich mir anschaue, also konnte ich auch da rein gehen.
    Zum Glück hatte man tatsächlich nicht zuviel versprochen. Der Film war erfrischend witzig, kreativ, böse, schwarzhumorig, politisch unkorrekt und voller richtig fießer kleiner Einfälle. Stylisch, gut gespielt, mit interessanten Charakteren. Zwar hat mich der schwarze Sidekick manchmal etwas genervt, das konnte aber den Gesamteindruck nicht wirklich trüben. Ich (und meine Mitzuschauer) hatten sehr viel Spass. Mein bisheriges Highlight!
    8,5/10

    Deadheads
    Ne. Das war nicht so wirklich toll. Viel zu beliebig, viel zu vorhersehbar, viel zu konventionell im Sinne einer Komödie. Die Musik nervte und der ganze Stil des Films war viel zu plumb auf Comedy gemacht. Logiklöcher ohne Ende, uninteressante Charaktere, ein Drücken auf die Tränendrüse und das halt bei Charakteren, die einem absolut null nahe gehen. Das Ende ist dann an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten, selbst für eine Zombiekomödie. Ein paar Lacher gibt es schon, aber es reicht nicht aus, einfach nur hin und wieder ein zusammenhangloses Popkulturzitat in den Kinosaal zu blöken. Ohne Kontext oder ein stimmiges drumrum rettet das auch nichts mehr. Es war nicht so, dass ich mich gelangweilt hätte, der Film war einfach nur total "meh" und man hätte deutlich mehr daraus machen können.
    5/10

  15. #135
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.01.10
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    567

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Ich war heute sehr von THE DIVIDE angetan! Ein wirklich völlig kompromissloses Endzeit-Szenario, das ich mit dieser extremen (vor allem psychischen) Härte so nicht erwartet habe. Für Gens mit Sicherheit ein Riesenschritt nach vorn!

    Mich hat der sinnlose Kampf um etwas und der langsame Absturz in die Finsternis fast schon ein wenig an REQUIEM FOR A DREAM erinnert...ähnlich "abgefuckt".

    starke 5/6!

    ...hat mich vielleicht sogar mehr schockiert, als der anschließende SNOWTOWN (auch starke 5/6).

  16. #136
    Held des Alltags
    Registriert seit
    10.07.02
    Ort
    Köln
    Alter
    43
    Beiträge
    2.215

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    The Divide 8/10

    Nach einigen ja eher verhaltenen Reviews hier hatte ich nicht besonders viel erwartet und wurde dann positiv überrascht.
    Er war schon alleine deswegen gut, um Michael Biehn mal wieder auf der großen Leinwand zu sehen.
    Ein Film, der mich durchgehend gefesselt hat und bei dem ich an nichts anderes gedacht hab. Das passiert nur noch selten.
    Auch die nächsten Tage wird er mir noch nachhängen. Gut gefallen hat mir auch das ständige Geknarze im Hintergrund und das Unwissen darüber, was in der Außenwelt eigentlich passiert (ist).
    Gegen Anfang wird die Verzweifelung der Überlebenden leider überhaupt nicht sichtbar, was den Beginn etwas unglaubwürdig macht.
    Über die ein oder andere inszenatorische Schwäche kann ich gut hinwegsehen.

    Leider war im Kölner Cinedom am Anfang das falsche Bildformat eingestellt, so dass dadurch der Filmanfang verhunzt wurde. *seufz*

  17. #137
    Oel ngati kameie
    Registriert seit
    10.08.01
    Ort
    Köln
    Alter
    49
    Beiträge
    3.211

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    The Divide
    War auch echt überrascht von diesem Streifen. Glaubt man zu Anfang noch, man hätte es mit der üblichen Ansammlung von Klischee-Charakteren zu tun, entwickelt sich hier im Verlauf der Geschichte ein Terror-Kammerspiel der extremen Art. Wie sich hier manche Personen entwickeln, damit hätte ich wirklich nicht gerechnet. Mußte öfters an "Herr der Fliegen" denken...die sehr gute Tonspur und der gelungende Soundtrack erzeugen von Anfang an eine düstere und beklemmende Atmosphäre. Außerdem bietet der Film auch noch ein unerwartetes aber irgendwie auch nachvollziehbares Ende. Für mich eine echte Überraschung dieses jahr
    08/10

  18. #138
    Freak
    Registriert seit
    23.07.01
    Ort
    Neverland
    Alter
    40
    Beiträge
    4.483

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Tag 5


    Red State

    Man könnte sagen, ich hatte Kevin Smith als Regisseur schon aufgegeben. Aber ich mag den Kerl, noch mehr seit ich ihn 2009 live erleben durfte. Seine Filme haben mich außerdem beim erwachsen werden größtmöglich unterhaltsam begleitet. Dann kamen die wohlwollend guten Jersey Girl und Zach & Miri. Völliger Absturz aber zuletzt mit Cop Out. Nun also Horror? Horror war es eigentlich nicht. Red State hat gewisse Elemente davon, aber sicher noch mehr von einem Thriller. Letzlich ist es eher ein Genre-Mix: Smith schafft es gewohnt starke Dialoge einzubauen, die einen von der ersten bis zur letzten Minute mitten ins Geschehen ziehen. Er nimmt sich Zeit für seine abgedrehten Charaktere und ich war traurig, dass es so schnell vorbei war. Am besten hat mir gefallen, wie kompromisslos hier die Handlung voran getrieben wird. Das ist oft sehr überraschend! Ich will mehr davon. Das ist ein richtig guter Film geworden.

    8/10


    Get Shorty

    Wie jedes Jahr lohnt es sich alleine schone wegen der größtmöglichen Abwechslung, die in fast zwei Stungen geboten wird, die Kurzfilme anzuschauen. Meine Favoriten: Dance With The Devil (lustig), Hungry Hickory (clever), Judas & Jesus (brachial & saukomisch). Mehr gesehen hätte ich gerne von dem etwas längeren The Unliving. Als er vorbei ist, geht es gerade erst richtig mit der Handlung los. Unterhaltsam und allesamt sehr eindrucksvoll gemacht, aber nicht so mein Ding: Blood Snow, Bloody Christmas 2, Brutal Relax (der ist schon beachtlich!). Schwach fand ich: Sabrina und The Peacock's Eye - letzterer wie angekündigt in französisch ohne englische Untertitel.

    7/10


    3D Sex And Zen: Extreme Ecstasy

    Der Film war ok. Viel besser als erwartet. Es war eben keine Megagurke mit hübschen Mädels, sondern nur eine Gurke mit mega hübschen Mädels. Die 3D Effekte waren wirklich gut, nur die 2D Untertitel haben ganz schön die Aufmerksamkeit erfordert, war ziemlich anstrengend. Erst in den letzten 15 Minuten hatte ich das hin und her zwischen Gut und Böse zwischen Erfolg und Niederlage satt - ein guter Wert für lange asiatische Epen. Was bleibt ist also gute Unterhaltung mit einem gar nicht so schlimmen Splatter/Torture-Part, aber gleichzeitig auch der bittere Nachgeschmack von bodenloser Infantilität und einem fragwürdigen Frauen-, eigentlich auch Männerbild, das hier vermittelt wird. Prost Mahlzeit!

    6/10


    The Dead

    Ich verstehe das Lob im Forum: Endlich wieder langsame Zombies. Während ich mich bei den alten Klassikern neben Dawn eher langweile, kam ich hier auf meine Kosten. Eine langsame Bedrohung ist in der Tat eindrucksvoller als High-Speed-Wachelkamera-Zombies. Gemeinsam mit dem Setting in Afrika eine runde Sache mit starker Atmosphäre. Zu bemängeln gibts wie schon in anderen Beiträgen erwähnt wirklich nur die Dialogarmut und -qualität sowie ein paar Längen.

    7/10



    Tag 6


    Perfect Sense

    Ich war anhand der Kritiken eher skeptisch eingestellt, habe mich aber auf meinen sechsten Sinn verlassen und darauf, dass das FFF-Team beim Centerpiece noch nie enttäuscht hat. Blindness geht als Vergleichsfilm in eine völlig andere Richtung. Ich finde es klasse, das Perfect Sense anschaulich und relativ ruhig zeigt, wie es beim Ende der Welt, wie wie sie kennen, im Alltag weiter geht. Also keine Vollidioten wie im Bunker von The Divide. Das macht den Film sympathisch und glaubhaft. Fantastisch geht auch ohne Gewaltkeule! Ich hätte mir noch ein wenig mehr Mut zum Sinnesverlust gewünscht. Eine gelegentliche Stimme aus dem Off hätte es für mich gegen Ende nicht sein müssen. Aber dennoch sehr beeindruckend umgesetzt, wenn nach und nach die Sinne schwinden. Einen Koch als Protagonisten neben der Forscherin einzusetzen war schlicht genial.

    7/10


    Chillerama

    Wow! Hier hat sie sich also versteckt gehabt, die Festival-Party-Granate. So was als Eröffnungsfilm, das wäre mal mutig wie konsequent. Ich bin wohl nicht der einzige, der gerne Wetten abschließen möchte, in welcher Form der Film hierzulande erscheinen wird. Das Tagebuch der Anne Frankenstein geht von den vier Episoden sicherlich über die Grenzen des für Deutschland adäquaten Geschmacks. Allen voran hat sich Joel David Moore als Hitler ein Denkmal gesetzt. Repsekt an Adam Green, hier konsequent auf wirklich deutschsprachige Schauspieler zu setzen.

    Auch die Rahmenhandlung sowie die anderen Stories haben Edeltrash vom Feinsten zu bieten. Das zeigt wunderbar mit wieviel Liebe zum Detail hier alle Beteiligten an Chillerama gearbeitet haben. Ich glaube in meinem Freundeskreis kann ich den Film zwar keinen zeigen, aber immer wieder mit Bier und Chips sehen will ich ihn auf jeden Fall!

    9/10


    Norwegian Ninja

    Der Film hat einen unglaublich trockenen Humor, der mich aber leider nicht in seinen Bann ziehen konnte. Ich war allerdings auch müde - wieder. Der späte Zeitslot funktioniert für mich dieses Jahr nicht. Soweit ich aufmerksam war, bleibt ein ganz netter Film, über dessen Hintergrund ich mich nochmal schlau machen muss.

    müde 4/10
    Geändert von Turrican (30.08.11 um 12:10:11 Uhr)

  19. #139
    heartless creature
    Registriert seit
    03.01.05
    Ort
    Frankfurt
    Alter
    34
    Beiträge
    2.426

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    A LONELY PLACE TO DIE

    Absolut schrecklich - langweilig, vorhersehbar und gegen Ende ziemlich hanebüchen. 3/10

    CHILLERAMA

    Ist der Partyfilm 2011 für jeden FFF-Fan! Sollte man sich anschauen, am besten mit einem Bier und Freunden. 8,5/10

  20. #140
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.06.03
    Beiträge
    880

    AW: Fantasy Filmfest 2011 - Reviews und Meinungen

    Nur kurz, ist ja schon spät

    YELLOW - wirkt an jeder Stelle behauptet und komplett ideenlos. Sauschlecht. (1/10)

    PHASE 7 - in Teilen vergnügliche Paranoia-Satire mit deutlichen Anleihen an Romero, Carpenter.........und Mattei! (5/10)

    SEX + ZEN 3D - besitzt nicht den kruden Charme der früheren Sex & Zen-Filme, dennoch ein Guilty Pleasure (hier stimmt dieser abgegriffene Begriif mal wirklich) im wahrsten Sinne des Wortes. (6/10)

    CHILLERAMA - durchaus eigenständige (aber äußerst alberne) Variante eines Horror-(bzw. Exploitation)Kompilationsfilms. (5-6/10)

    VIVA BERLIN! - Was soll die Scheiße?!! (1/10)

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 3456789 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •