Cinefacts

Seite 10 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 200 von 228
  1. #181
    Cholerischer Erpel
    Registriert seit
    02.12.06
    Beiträge
    805

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von kippe Beitrag anzeigen
    Das sind in der Tat gute Fragen, auf die ich keine konkreten Antworten habe.
    Der Erfahrung nach kommt es selten vor, dass aufwändig restaurierte Versionen von den PD-Piraten gekapert werden. Beispielsweise gibt es von Fox' THE SNOWS OF KILIMANJARO Myriaden mieser DVDs, die alle auf Jahrzehnte alte schlechte TV-Sendemaster zurück zu führen sind. Seit dem Fox seine Originalmaterialien neu gescanned und Mitte der 2000er auf DVD veröffentlicht hat, gab es aber keinen mir bekannten Fall, dass der Film von Dritten mit dieser guten Bildqualität veröffentlicht wurde. Natürlich kommen diese Billiganbieter nicht an das Glasmaster von Fox oder gar an das originale Filmmaterial heran, aber man könnte doch vermuten, dass eine 1:1-DVD-Kopie mit neuem Cover auch Geld einbringen würde. Könnte also sein, dass diese "restaurierten" Fassungen urheberrechtlich geschützt werden können. In jedem Fall können abweichende Filmfassungen geschützt werden, so geschehen z. B. bei der 30th Anniversary-Fassung von Romeros NIGHT OF THE LIVING DEAD, die zu diesem Zweck neue Szenen beinhaltete. Auch denke ich können rekonstruierte Filme, bei denen früher Szenen fehlen, u. U. geschützt werden, bei Stummfilmen möglicherweise die viragierten Bearbeitungen und sicher die Musikscores, so dass es für die Raubritter nicht mehr ganz so einfach wird, die bestehenden Medien 1:1 zu rippen.
    Vielen Dank für die Bemühungen.

    Meine Vermutung ging auch dahin, dass eine neue Arbeit an einem Werk (die Restauration) geschützt werden kann, aber im internationalen Paragraphendschungel weiß man ja nie...

    Es ist interessant, dass es mit THE SNOWS OF KILIMANJARO tatsächlich einen Fall gibt, bei dem ein Studio ein PD-Werk restaurieren ließ - das war mir nicht bekannt, ich hatte meine diesbezügliche Fragestellung eher für eine hypothetische Spielerei gehalten.

    Im Prinzip ist dieser Aspekt ja eher ein Argument pro Urheberrecht, da eine gute Restauration und Aufbereitung immer viel Geld verschlingen wird - Geld, das wohl kaum jemand investieren wird, wenn er nicht Aussicht auf einen entsprechenden Gewinn hat.

    Da die Schutzrechte von Land zu Land variieren, wäre es theoretisch ja sogar denkbar, dass ein Film z. B. in den USA PD ist, während in Deutschland die Rechte noch beim ursprünglichen Label liegen?

  2. #182
    Vote for the Wurst!
    Registriert seit
    13.06.05
    Beiträge
    7.310

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von Onkel Donald Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für die Bemühungen.

    Meine Vermutung ging auch dahin, dass eine neue Arbeit an einem Werk (die Restauration) geschützt werden kann, aber im internationalen Paragraphendschungel weiß man ja nie...

    Es ist interessant, dass es mit THE SNOWS OF KILIMANJARO tatsächlich einen Fall gibt, bei dem ein Studio ein PD-Werk restaurieren ließ - das war mir nicht bekannt, ich hatte meine diesbezügliche Fragestellung eher für eine hypothetische Spielerei gehalten.

    Im Prinzip ist dieser Aspekt ja eher ein Argument pro Urheberrecht, da eine gute Restauration und Aufbereitung immer viel Geld verschlingen wird - Geld, das wohl kaum jemand investieren wird, wenn er nicht Aussicht auf einen entsprechenden Gewinn hat.

    Da die Schutzrechte von Land zu Land variieren, wäre es theoretisch ja sogar denkbar, dass ein Film z. B. in den USA PD ist, während in Deutschland die Rechte noch beim ursprünglichen Label liegen?
    Nicht nur theoretisch denkbar, sondern so ist es definitiv. Für viele der in den USA den PD-Status tragende Filme gibt es in Europa bzw. Deutschland klare Rechteinhaber. Weiß gar nicht, ob es beim Film in Deutschland so etwas wie urheberrechtsfreie Werke gibt. Meines Wissens erlischt ansonsten das deutsche Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers, also klassischerweise nach dem Tod des Schriftstellers oder Komponisten. Wer aber ist der Urheber eines Filmes? Der Regisseur, Produzent, die Produktionsgesellschaft bzw. deren Rechtsnachfolger? Vielleicht kann ein juristisch gebildeter Cinefactler hier mal Licht ins Dunkle bringen.

    Übrigens gibt es noch mehr Beispiele von PD-Filmen, die nochmals von großen Studios basierend auf überlegeneren Ausgangsmaterialien herausgebracht wurden: Der schon erwähnte CHARADE von Universal, in den USA an Criterion lizensiert, IT'S A WONDERFUL LIFE in von Paramount, THE STRANGE LOVE OF MARTHA IVERS ebenfalls von Paramount oder HIS GIRL FRIDAY von Columbia/Sony fallen mir da gerade ein.

    Zu guter Letzt: Vorsicht mit Bezeichnungen wie "Restauration" in einem Thread, in dem Herr Kaiser nicht nur mitliest, sondern ihn sogar eröffnet hat. Ob SNOWS wirklich eine Restauration, i. e. eine photochemische, oder nur einen Scan noch guter Filmelemente mit nachfolgender digitaler Bearbeitung erfahren hat, vermag ich nicht genau zu sagen. Ich höre ihn schon tippen, dass sich über die letzten Seiten eine gefährliche Mischung aus Halbwissen und wilden Vermutungen angesammelt hat...

  3. #183
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    22.07.02
    Ort
    Deutschland
    Alter
    36
    Beiträge
    3.654

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Ich bin mir recht sicher, dass das immer nur für die USA gilt. Gab (gibt?) auch mal ne Seite, wo man sich PD Filme runterladen konnte. Da stand extra bei, dass das nur für die USA gilt und in anderen Ländern anders sein kann.

    Wenn in Low Budget Filmen irgendwo ein Fernseher läuft schauen die Leute übrigens erstaunlich oft Filme aus dem PD Bereich.

  4. #184
    Vote for the Wurst!
    Registriert seit
    13.06.05
    Beiträge
    7.310

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von q-tip Beitrag anzeigen
    Ich bin mir recht sicher, dass das immer nur für die USA gilt. Gab (gibt?) auch mal ne Seite, wo man sich PD Filme runterladen konnte. Da stand extra bei, dass das nur für die USA gilt und in anderen Ländern anders sein kann.

    Wenn in Low Budget Filmen irgendwo ein Fernseher läuft schauen die Leute übrigens erstaunlich oft Filme aus dem PD Bereich.
    archive.org?

  5. #185
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.05.05
    Ort
    Würzburg
    Alter
    37
    Beiträge
    337

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    @Kippe: Danke für die ausführlichen Infos. Man lernt doch nie aus :-)

  6. #186
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von oliver0205 Beitrag anzeigen
    Mal eine ganz allgemeine Frage, die mich schon seit einigen Jahren interessiert - (...) Was hat es mit diesem "Renewed: 1961" auf sich? Wurde der Film seinerzeit restauriert, repariert, überarbeitet oder einfach nur archiviert? Erlebte er evtl. damals eine Wiederaufführung in den Kinos? Auffällig finde ich auch, dass ich dieses "Renewed" bisher nur bei Universal-Filmen finden konnte.
    Zitat Zitat von Onkel Donald Beitrag anzeigen
    (...)
    1. Wenn eine dritte Partei einen PD-Film veröffentlichen möchte, muss sie - natürlich - ein Master anfertigen. Woher nimmt sie das? Verfällt auch der Schutz an den Originalmaterialien, die doch wohl meist beim ursprünglichen Rechteinhaber liegen?

    2. (Die interessantere Frage): Angenommen, ein Film wird PD und der ursprüngliche Rechteinhaber lässt SEINE Originalfilmrollen trotzdem aufwendig restaurieren. Darf diese Veröffentlichung dann auch von jedem frei kopiert und neu veröffentlicht werden, oder sind die überarbeiteten Materialien dann neu geschützt?
    Zitat Zitat von kippe Beitrag anzeigen
    Das sind in der Tat gute Fragen, auf die ich keine konkreten Antworten habe.
    Der Erfahrung nach kommt es selten vor, dass aufwändig restaurierte Versionen von den PD-Piraten gekapert werden. Beispielsweise gibt es von Fox' THE SNOWS OF KILIMANJARO Myriaden mieser DVDs, die alle auf Jahrzehnte alte schlechte TV-Sendemaster zurück zu führen sind. Seit dem Fox seine Originalmaterialien neu gescanned und Mitte der 2000er auf DVD veröffentlicht hat, gab es aber keinen mir bekannten Fall, dass der Film von Dritten mit dieser guten Bildqualität veröffentlicht wurde. Natürlich kommen diese Billiganbieter nicht an das Glasmaster von Fox oder gar an das originale Filmmaterial heran, aber man könnte doch vermuten, dass eine 1:1-DVD-Kopie mit neuem Cover auch Geld einbringen würde. Könnte also sein, dass diese "restaurierten" Fassungen urheberrechtlich geschützt werden können.(...)
    Zitat Zitat von Onkel Donald Beitrag anzeigen
    (...)
    Da die Schutzrechte von Land zu Land variieren, wäre es theoretisch ja sogar denkbar, dass ein Film z. B. in den USA PD ist, während in Deutschland die Rechte noch beim ursprünglichen Label liegen?
    Zitat Zitat von kippe Beitrag anzeigen
    Nicht nur theoretisch denkbar, sondern so ist es definitiv. Für viele der in den USA den PD-Status tragende Filme gibt es in Europa bzw. Deutschland klare Rechteinhaber. Weiß gar nicht, ob es beim Film in Deutschland so etwas wie urheberrechtsfreie Werke gibt. Meines Wissens erlischt ansonsten das deutsche Urheberrecht 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers, also klassischerweise nach dem Tod des Schriftstellers oder Komponisten. Wer aber ist der Urheber eines Filmes? Der Regisseur, Produzent, die Produktionsgesellschaft bzw. deren Rechtsnachfolger? Vielleicht kann ein juristisch gebildeter Cinefactler hier mal Licht ins Dunkle bringen.

    Übrigens gibt es noch mehr Beispiele von PD-Filmen, die nochmals von großen Studios basierend auf überlegeneren Ausgangsmaterialien herausgebracht wurden: Der schon erwähnte CHARADE von Universal, in den USA an Criterion lizensiert, IT'S A WONDERFUL LIFE in von Paramount, THE STRANGE LOVE OF MARTHA IVERS ebenfalls von Paramount oder HIS GIRL FRIDAY von Columbia/Sony fallen mir da gerade ein.

    Zu guter Letzt: Vorsicht mit Bezeichnungen wie "Restauration" in einem Thread, in dem Herr Kaiser nicht nur mitliest, sondern ihn sogar eröffnet hat. Ob SNOWS wirklich eine Restauration, i. e. eine photochemische, oder nur einen Scan noch guter Filmelemente mit nachfolgender digitaler Bearbeitung erfahren hat, vermag ich nicht genau zu sagen. Ich höre ihn schon tippen, dass sich über die letzten Seiten eine gefährliche Mischung aus Halbwissen und wilden Vermutungen angesammelt hat...
    Renewed bzw renewal of copyright oder extension bedeutet die Verlängerung des Copyrights über die in der Filmbranche in den USA zuvor üblichen 29 Jahre hinaus auf bis zu maximal 95 Jahre (für Filmstudios, weniger für Autoren) nach first copyright NOTICE. Angestoßen wurde diese Veränderung bereits in den 80er Jahren u.a. von SONNY BONO (SONNY & CHER) der später, als gewählter Abgeordneter des US-Repräsentatantenhauses, den nach ihm benannten Sonny Bono Copyright Extension Act 1998 mitverabschiedete.

    "Renewed" läßt sich auch sehr oft auf Warner Bros covern finden. Es ist kein muss, aber viele Studios markieren dies noch zusätzlich.

    Die Originalmaterialen von bereits ins PD (in den USA) geratenen Filmen sind NICHT betroffen. Aber: die allerwenigsten haben Zugriff, zu allermeist nur die Studios selbst, die aufgrund der Rechtelage bzgl bereits in PD gefallener Filme sehr oft ihre Titel NICHT mehr anbieten. So bleiben nur extrem schlechte Videokopien und 16mm dupes von den Filmen auf dem "offenen Markt", der sehr oft (leider) eher ein Schattenmarkt ist. Es gibt aber auch sehr rühmliche Ausnahmen, wo auf Basis noch existierender guter 35mm Materialien in anderen Händen als (z.B. privaten Produzenten) erfolgreich Restaurierungen unternommen werden konnten.

    Und nein, die im Auftrag von Eignern der Materialien oder die von den Restauratoren selbst ausgeführten Arbeiten an Filmmaterialien DÜRFEN NICHT einfach kopiert und in Umlauf gebracht werden, denn diese sind wieder unter copyright - zwar nicht des Films selbst, aber der Bearbeitung. Es gab bzgl SNOWS ON KILIMANJARO den Versuch eines Labels hier in D, den Film in Umlauf zu bringen - auf Blu-ray. Diese war ein Upscale, mit sehr schlechter NTSC Konvertierung die - so hat es den Anschein - auf dem DVD encode der 2004 erschienenen Fox DVD in den USA basiert. Die Fox DVD ist auch die einzige, einigermaßen akzeptable Quelle bzgl des Films. Die Materialien wurden NICHT restauriert.

    In Deutschland liegt der Fall re: copyright anders: Hier sind die Macher (Regisseur, Autoren, Komponisten und Produzenten) im Zweifelsfall bis zu 70 Jahre an dem Urheberecht beteiligt, wenn ich dass hier alles richtig im Kopf habe. Dies würde auch für Filme aus den USA gelten. Aber: die wenigsten PD violations werden international auch verfolgt.

    Das CHARADE und IT'S A WONDERFUL LIFE noch von Universal bzw Paramount herausgebracht werden, liegt vor allem an den "underlying music rights", die via BONO Extention Act (wieder) an den Film gebunden sind (genauso wie einige Autorenrechte bzgl Script) und somit den Studios wieder etwas einbringen. Einer der berühmtesten "Leichen im Keller", bei dem es einen heftigen Disput bzgl PD or not PD gibt, ist hier noch gar nicht erwähnt worden: Es ist LIFE WITH FATHER - mit William Powell ("Ohhh God!!")


    @kippe: good call re: restorations

  7. #187
    Cholerischer Erpel
    Registriert seit
    02.12.06
    Beiträge
    805

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Von meiner Seite aus nochmals vielen Dank an Kippe und Torsten Kaiser, die sich hier viel Mühe machen, ihr Wissen mit uns zu teilen.

    Ich lasse mich gern bei unsauberer Verwendung von Fachausdrücken berichtigen und wollte natürlich keine Unwahrheiten in Bezug auf THE SNOW OF KILIMANJARO verbreiten, aber hier ging es mir natürlich vor allem um einen hypothetischen Fall "wie wäre die Rechtslage bei einer aufwendigen Bearbeitung eines PD-Titels", und die wurde ja inzwischen beantwortet:

    Zitat Zitat von Torsten Kaiser TLE Beitrag anzeigen
    Und nein, die im Auftrag von Eignern der Materialien oder die von den Restauratoren selbst ausgeführten Arbeiten an Filmmaterialien DÜRFEN NICHT einfach kopiert und in Umlauf gebracht werden, denn diese sind wieder unter copyright - zwar nicht des Films selbst, aber der Bearbeitung.
    Das deckt sich ganz gut mit meinem Rechtsempfinden.

    Kann man laienhaft und kurz unterscheiden, dass eine Restauration Pflege am eigentlichen Filmmaterial bedeutet, während man bei einer digitalen Bearbeitung von einem Remastering spricht?

  8. #188
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    31.01.06
    Beiträge
    350

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    If Falle von Charade - wie verhält es sich denn dort mit der Synchronfassung? Gehen solche internationalen Bearbeitungen automatisch mit in den PD Status oder gelangt "nur" der Originalfilm (mit Original-Audio) in den PD-Status? Mit den Musikrechten verhält es sich ja bereits anders, wie Du geschrieben hast. Aber wie gesagt: Was ist mit einer Synchro?

  9. #189
    Vote for the Wurst!
    Registriert seit
    13.06.05
    Beiträge
    7.310

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von liebelein29 Beitrag anzeigen
    If Falle von Charade - wie verhält es sich denn dort mit der Synchronfassung? Gehen solche internationalen Bearbeitungen automatisch mit in den PD Status oder gelangt "nur" der Originalfilm (mit Original-Audio) in den PD-Status? Mit den Musikrechten verhält es sich ja bereits anders, wie Du geschrieben hast. Aber wie gesagt: Was ist mit einer Synchro?
    Meines Wissens unterliegen die Synchronfassungen dem Urheberrecht und gehen keineswegs "automatisch" in den PD-Status ein. Das wäre ja auch anders gar nicht logisch, da es sich hierbei nicht nur um tatsächlich sprachlich unterschiedliche Fassungen handelt, sondern sogar häufig um eine "künstlerische" Bearbeitung. Zumal ist der Produzent einer Synchronfassung ja meist nicht die amerikanische Filmfirma selbst, sondern ein deutsches Synchronstudio (allenfalls im Auftrag des US-Majors), somit wird eine solche Fassung natürlicherweise dem deutschen Urheberrecht unterstellt sein.

  10. #190
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.12.09
    Ort
    Wien
    Alter
    59
    Beiträge
    3.740

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Herr Kaiser, haben Sie zufällig am Mittwoch "Die Feuerzangenbowle" im ZDF HD gesehen? Sah für meine Augen gar nicht gut aus. Sie haben damals die BD ja sehr schlecht bewertet. Können Sie kommentieren in welchem "Qualitäts"verhältnis die beiden "Ausgaben" stehen? Danke

  11. #191
    cvs
    cvs ist offline
    IOSONO
    Registriert seit
    13.01.04
    Ort
    Second Star To The Right
    Beiträge
    6.375

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Dazu gleich noch die Anmerkung, dass leider auch wieder der totgefilterte Ton zu hören war, der auch schon die SD-Ausstrahlungen seit Anfang der 90er Jahre verschandelt hat. Es ist wirklich traurig, dass diese Perle der Filmkunst von diesen digitalen Banausen derart vergewaltigt wurde.

  12. #192
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von alterfilmnarr Beitrag anzeigen
    Herr Kaiser, haben Sie zufällig am Mittwoch "Die Feuerzangenbowle" im ZDF HD gesehen? Sah für meine Augen gar nicht gut aus. Sie haben damals die BD ja sehr schlecht bewertet. Können Sie kommentieren in welchem "Qualitäts"verhältnis die beiden "Ausgaben" stehen? Danke
    Zitat Zitat von cvs Beitrag anzeigen
    Dazu gleich noch die Anmerkung, dass leider auch wieder der totgefilterte Ton zu hören war, der auch schon die SD-Ausstrahlungen seit Anfang der 90er Jahre verschandelt hat. Es ist wirklich traurig, dass diese Perle der Filmkunst von diesen digitalen Banausen derart vergewaltigt wurde.
    Das ZDF hat sehr wahrscheinlich das gleiche Master verwendet wie beim letzten Mal: ein SD PAL 625 aus alter Zeit. Dies hat nichts mit dem HDCAM Master zu tun, dass 2005 bei Kirch erstellt wurde und das der Blu-ray Edition als Basis diente. Der Ton ist aber ähnlich schlecht (bearbeitet).


  13. #193
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.09.10
    Beiträge
    283

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Um nochmal auf die Edgar Wallace-Filme zurück zu kommen: ich habe mir 6 Boxen aus der Edition gekauft. In den beiliegenden Booklets wird jeweils auf die aufwändige digitale Restaurierung hingewiesen. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass nicht nur die "Gräfin" oder der "unheimliche Mönch" qualitativ abfallen. Insgesamt ist die Bildqualität nicht so der Bringer. Zwar hat man weitestgehend Verschmutzungen, Laufspuren etc. wegretuschiert, dafür neigt das Bild zum Flackern und ist mitunter recht unruhig. Dann kommt noch in dunklen Sequenzen dieser graue grieselige (Pixel?) Schleier hinzu, welcher schwarze Flächen überdeckt. In Fernsehausstrahlungen sahen viele dieser Filme wesentlich besser aus als auf dieser DVD-Edition. Daher bin ich ehrlich gesagt ein wenig verwundert, dass in etlichen Amazon-Rezensionen die Qualität gelobt wird bzw. kaum oder keine kritischen Stimme zu vernehmen ist.

    Sollten diese Filme mal auf Blu-Ray erscheinen, gäbe es in diesem Punkt sicherlich noch viel Luft nach oben
    Geändert von cbrjogi (17.03.13 um 11:22:25 Uhr)

  14. #194
    Psychotronikfilmfreak
    Registriert seit
    30.04.06
    Beiträge
    3.372

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Aus aktuellem Anlass habe ich mal wieder eine Frage an Torsten Kaiser, die immer wieder auftritt.
    Regelmäßig erscheinen ja deutschsprachige BD`s alter Genre-Filmklassiker leider nur auf einer BD 25, die im Ausland (fast ebenso regelmäßig ) eine BD 50 spendiert bekommen, wo der Film auch tatsächlich den entsprechenden Platz mehr einnimmt.

    Aktuelles "Problemkind" ist Dario Argento`s TENEBRE, der in der XT-VÖ eine BD 25 verpasst bekam, auf der franz. Wildside jedoch mal wieder eine BD 50, auf der der Film auch tatsächlich 30 GB an Platz eingeräumt bekam.

    Mich würde mal Torsten Kaiser`s explizite Meinung zu folgendem Zitat seitens XT interessieren.....

    ***Nö, es gibt einfach überhaupt keinen Grund, eine BD-50 zu machen. Es gibt praktisch keinen sichtbaren Unterschied zwischen einer extrem hohen Encodierung und der, die wir gemacht haben, weil das Material relativ unproblematisch ist. Wir haben mehrere Tests gefahren, das Ergebnis ist das selbe. Sieht man ja auch beim Bildvergleich, da musst du selbst beim Standbild schon mit der Lupe suchen, um überhaupt Unterschiede zu sehen.

    Eine BD-25 reicht platzmäßig IMMER völlig aus, um einen Film mit wenig Bildrauschen und relativ unproblematischen Bild bis 115 Minuten in sehr guter Qualität unterzubringen. Die Idee, es müsste immer eine BD50 sein, ist schlichtweg Käse. Die Thematik lässt sich in keiner Weise mit DVD-5 und DVD-9 vergleichen***


    .... wie verhält sich das bei Diagonalen von ca. 50-60 Zoll und wie bei Diagonalen von 3m und mehr ? ... vielen Dank schonmal im Voraus !

  15. #195
    Christian1982
    Gast

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Ich hätte eine ähnliche Frage an @Torsten Kaiser. Die Blu Ray "Weg in die Wildnis" soll mit 373 Minuten und 60 Minuten Bonusmaterial in SD sein und zu dem sollen die Tonspuren in deutsch in LPCM 2.0 Mono und englisch in DD 5.1 sein und deutsche und englische Untertitel haben. All dies soll auf einer BD-50 sein und laut Herstellerfirma soll hier kein Unterschied sein zu einer zusätzlichen Blu Ray (außer einer höheren Bilddatenrate). Mich würde interessieren ob diese Aussage bei dieser Laufzeit und einer BD-50 stimmt?

  16. #196
    King of Komedy
    Registriert seit
    16.04.09
    Ort
    NRW, Düsseldorf
    Alter
    56
    Beiträge
    1.039

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Im Thread "Neue Titel demnächst von DigiDreams" schreibt Oliver Krekel, daß die Rechte am bearbeiteten Bild trotzdem immer beim Lizenzgeber bleiben (hier zwei Posts dazu):


    http://www.cinefacts.de/Forum/231222...ml#post7869491
    http://www.cinefacts.de/Forum/231222...ml#post7869508

    Dieses widerspricht aber doch dem, was weiter oben hier zu lesen war - was ist denn nun richtig?

  17. #197
    TLEFilms Film Restoration
    Registriert seit
    04.06.05
    Beiträge
    3.035

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von omega62 Beitrag anzeigen
    Im Thread "Neue Titel demnächst von DigiDreams" schreibt Oliver Krekel, daß die Rechte am bearbeiteten Bild trotzdem immer beim Lizenzgeber bleiben (hier zwei Posts dazu):
    http://www.cinefacts.de/Forum/231222...ml#post7869491
    http://www.cinefacts.de/Forum/231222...ml#post7869508

    Dieses widerspricht aber doch dem, was weiter oben hier zu lesen war - was ist denn nun richtig?
    Ich habe im anderen Thread bereits folgendes dazu geschrieben:

    So, wie es hier diskutiert wurde, ist die von Herrn Krekel angeführte Antwort falsch. Richtig ist, dass nur der Lizenzgeber ein Anrecht hat, einen Film in der jeweiligen Fassung oder Bearbeitung als Lizenz an Vertriebe - oder auch z.B. Studios oder Broadcaster zu veräußern, im Rahmen einer vertraglich vereinbarten Lizenzzeit und Territorium.
    Falsch ist, dass dem Eigner der Filmrechte automatisch alle Bearbeitungen oder Restaurierungen zufallen, ohne Geld dafür zu zahlen. Es bestehen KEINE Rechtsansprüche, solange es da keine vertraglich Vereinbarung gibt. Das wäre ja auch absurd, denn dann bräuchte kein Eigner mehr irgendetwas zu investieren, und andere zahlen die Rechnung. Richtig ist: Der Eigner kann, und meist passiert dies auch, diese Bearbeitungen bzw Restaurierungen ankaufen und erst DANN z.B. exklusiv vertreiben. Einen automatischen Anspruch von vorn herein gibt es aber nicht, schon gar nicht, wenn der Eigner nicht im Besitz von entsprechenden Elementen ist - das wäre ja auch absurd, denn SONY, WARNER und co hätten sonst Anspruch auf alles, was UCLA Film & TV Archive unter enormen Aufwand restauriert haben, finanziert mit teils dem Geld ganz Anderer. Die Realität ist: Alle haben der UCLA natürlich entsprechend eine Summe überwiesen, um diese Restaurierungen nutzen zu können,bzw hatten sich zuvor schon beteiligt. Umgekehrt konnte die UCLA in sehr eingeschränkter Form diese Restaurierungen auf ihrem Gelände bei Festivals präsentieren.

    Soviel nur dazu in aller Kürze

    TK

  18. #198
    King of Komedy
    Registriert seit
    16.04.09
    Ort
    NRW, Düsseldorf
    Alter
    56
    Beiträge
    1.039

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Hallo Torsten,

    vielen Dank für Deine schnelle und wie immer kompetente Antwort. Ich freue mich immer, hier im Forum einen neuen Beitrag von Dir zu lesen!

  19. #199
    Psychotronikfilmfreak
    Registriert seit
    30.04.06
    Beiträge
    3.372

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Zitat Zitat von trebanator Beitrag anzeigen
    Aus aktuellem Anlass habe ich mal wieder eine Frage an Torsten Kaiser, die immer wieder auftritt.
    Regelmäßig erscheinen ja deutschsprachige BD`s alter Genre-Filmklassiker leider nur auf einer BD 25, die im Ausland (fast ebenso regelmäßig ) eine BD 50 spendiert bekommen, wo der Film auch tatsächlich den entsprechenden Platz mehr einnimmt.

    Aktuelles "Problemkind" ist Dario Argento`s TENEBRE, der in der XT-VÖ eine BD 25 verpasst bekam, auf der franz. Wildside jedoch mal wieder eine BD 50, auf der der Film auch tatsächlich 30 GB an Platz eingeräumt bekam.

    Mich würde mal Torsten Kaiser`s explizite Meinung zu folgendem Zitat seitens XT interessieren.....

    ***Nö, es gibt einfach überhaupt keinen Grund, eine BD-50 zu machen. Es gibt praktisch keinen sichtbaren Unterschied zwischen einer extrem hohen Encodierung und der, die wir gemacht haben, weil das Material relativ unproblematisch ist. Wir haben mehrere Tests gefahren, das Ergebnis ist das selbe. Sieht man ja auch beim Bildvergleich, da musst du selbst beim Standbild schon mit der Lupe suchen, um überhaupt Unterschiede zu sehen.

    Eine BD-25 reicht platzmäßig IMMER völlig aus, um einen Film mit wenig Bildrauschen und relativ unproblematischen Bild bis 115 Minuten in sehr guter Qualität unterzubringen. Die Idee, es müsste immer eine BD50 sein, ist schlichtweg Käse. Die Thematik lässt sich in keiner Weise mit DVD-5 und DVD-9 vergleichen***


    .... wie verhält sich das bei Diagonalen von ca. 50-60 Zoll und wie bei Diagonalen von 3m und mehr ? ... vielen Dank schonmal im Voraus !
    ... nochmalnachobenschieb ...bevor`s übersehen wird :-))

  20. #200
    King of Komedy
    Registriert seit
    16.04.09
    Ort
    NRW, Düsseldorf
    Alter
    56
    Beiträge
    1.039

    AW: *** Filmklassiker nachgefragt...Re-Mastering, Restaurierung in Bild und Ton ***

    Verbunden mit der obigen 25/50 GB-Frage habe ich eine ähnliche Problematik: man findet im Netz machmal extrem kleine Full HD-mkv-Dateien, also trotz korrekter 1920*1080er-Auflösung gehen die bis auf 2 GB bei einem 90min-Film runter. Worin besteht also bei Full HD-Auflösung der Unterschied zwischen einer 10GB und einer 2 GB-Datei?

    Könnte mir denken, daß es auf das Gleiche bei der anderen Frage hinausläuft.

Seite 10 von 12 ErsteErste ... 6789101112 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •