Cinefacts

Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Gute Musik Fan
    Registriert seit
    25.07.09
    Ort
    Bremen
    Alter
    53
    Beiträge
    674

    My Week with Marilyn

    Das ist eine von 2 Marilyn Monroe Biografien, die dieses, bzw nächstes Jahr in die Kinos kommen. Aus meiner Sicht wird es auch Zeit für eine kinogerechte Aufarbeitung des Lebens dieser Ikone. Außer ein paar TV Spielfilmen gab es da gar nichts. Der Film kommt am 19.4.2012 bei uns in die Kinos.



    http://www.cinefacts.de/kino/58059/m...lmdetails.html

    TRAILER
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken My Week with Marilyn-michelle-williams-new-marilyn-poster.jpg  
    Geändert von nimue71 (09.03.12 um 08:39:18 Uhr)

  2. #2
    Insider Grufti & Mumie
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    Dagobah/München
    Alter
    59
    Beiträge
    13.767

    AW: My Week with Marilyn

    Ich hoffe, dass John Fitzgerald auch zu Wort kommt.

  3. #3
    Ari Gold rocks
    Registriert seit
    22.10.04
    Ort
    Rheurdt
    Alter
    32
    Beiträge
    20.143

    AW: My Week with Marilyn

    Mit einer Aufarbetung des Lebens hat der Film nun weniger zu tun. Der Film gewährt aber definitiv sehr interessante Einblicke und ist einfach sehr sympathisch. Anbei mal mein Review:

    Darsteller: Michelle Williams, Emma Watson, Eddie Redmayne, Dominic Cooper, Julia Ormond, Kenneth Branagh, Judi Dench, Toby Jones, Dougray Scott, Derek Jacobi, Geraldine Somerville, Zoë Wanamaker

    Filmkritik:
    Im Sommer 1956 bekommt der 23jährige Colin Clark (Eddie Redmayne) eine Anstellung als Assistent am Set des Filmes „The Prince and the Showgirl“, der gerade in London gedreht wird. Nachdem er zuvor im Büro der Laurence Olivier Productions eher Aushilfstätigkeiten hatte, ist dies eine willkommene Abwechslung.
    Die Hauptrollen spielen zudem die Hollywood-Göttin Marilyn Monroe (Michelle Williams) und Sir Laurence Olivier (Kenneth Branagh) Höchstselbst.
    Marilyn Monroe ist aber nicht nur für den Dreh nach Großbritannien gekommen, sie verbringt im schönen England auch die Flitterwochen mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Arthur Miller (Dougray Scott). Als dieser für einige Tage zurück in die Vereinigten Staaten reist, bemüht sich Colin Clark der Hollywood-Schauspielerin, die am Set so ihre Probleme mit allen Beteiligten hat und vor allem dem alt eingesessenen Theaterschauspieler Laurence Olivier ständig sauer aufstößt, eine angenehme Zeit in London zu verschaffen. Fern ab vom Star-Trubel verbringen die beiden viele gemeinsame Stunden und Marilyn blüht an der Seite des jungen Mannes komplett neu auf.
    Für jeden Fan, der Filme mag die einen Blick hinter die Kulissen werfen, klingt der angerissene Inhalt zu „My Week with Marilyn“ wie ein Fest. Nicht nur, dass man den Dreharbeiten eines Laurence Olivier Films beiwohnen darf, man erfährt sogar noch etwas über die privatere Seite von dem weiblichen Star der 50er schlechthin, Marilyn Monroe.

    Shall I be her?

    Die Darstellung der Monroe ist es natürlich, die den größten Reiz von „My Week with Marilyn“ ausmacht. Wenn der gestandene Kenneth Branagh Sir Laurence Olivier spielt, weiß man praktisch bereits, dass dies gut wird. Doch bei Michelle Williams als DIE Monroe achtet man dann doch irgendwie auf gänzlich andere Details.
    Und zunächst will sich auch kein wirkliches Monroe Feeling einstellen. Williams wirkt zu Beginn oft billig und teils gar etwas zu mollig im Gesicht. Doch, sobald man mit dem jungen Clark hinter die Kulissen der Monroe blicken kann fallen auch bei Michelle Williams alle Hüllen (nunja, nicht wortwörtlich). Sie kommt zwar nicht an das Charisma der echten Marilyn heran (wer sollte das auch?), aber sie verkörpert all das was diese schillernde Person auszeichnete perfekt. Besonders eindringlich sind die Szenen, in denen sie offen zugibt, auch im Privaten nur eine Rolle zu spielen.
    Über den Wahrheitsgehalt der Erzählung kann man sich natürlich famos streiten. Wieso wartete Clark bis ins Jahr 1995 mit der Veröffentlichung seiner geheimnisvollen „Week with Marilyn“? Alles deutet auf einen Trittbrettfahrer hin und fragen kann man auch kaum jemanden mehr aus der damaligen Zeit. Doch dieser Umstand verwässert das Gesehene kaum. Wenn man sich einmal auf die durchweg tollen Schauspieler und das warmherzige Schauspiel von Michelle Williams und Eddie Redmayne eingelassen hat, möchte man den Film kaum wieder loslassen.

    All people ever see is Marilyn Monroe. As soon as they realize I'm not her, they run.

    „My Week with Marilyn“ ist lockere und durchgehend leichte Unterhaltung. Die Hinweise auf die Tablettensucht der Monroe kann man nur mit zwei zugedrückten Augen als „kritischer Umgang“ bezeichnen und auch sonst wird am Star wenig gerüttelt. Allerdings hat man wirklich das Gefühl, das man etwas von ihr sieht, zu dem nur wenige Menschen privilegiert waren bzw. besser gesagt, zu dem nur wenige Menschen Fähig waren diese Seite aus ihr herauszuholen. Dieser Umstand, das lockere Drehbuch, die generell Federleichte Herangehensweise ans Thema und die guten Leistungen aller Beteiligten machen „My Week With Marilyn“ zu einem überraschend guten Film.
    Filmbewertung: 8/10

    Der Wahrheitsgehalt des films darf aber definitiv hier und da angezweifelt werden
    Geändert von Knackwurst (10.03.12 um 16:11:42 Uhr)

  4. #4
    Gute Musik Fan
    Registriert seit
    25.07.09
    Ort
    Bremen
    Alter
    53
    Beiträge
    674

    AW: My Week with Marilyn

    Die Review hat mir gut gefallen, man kann von so einem Projekt nicht zuviel erwarten. Aber trotzdem verwundert es etwas, daß Hollywood solange mit einer Verfilmung gewartet hat. Ich bin mal gespannt, wie man die Synchrogeschichte hinkriegen will, denn die O-Stimme von Marilyn trifft Michelle Williams sehr gut, dieses leicht schüchtern erotisch angehauchte Timbre. Im Deutschen übernahm das Margot Leonard, mal sehen, wer es im aktuellen Film macht.

    Und dann ist da noch das 2te Filmprojekt, Blonde, ein Roman von Joyce Carol Oates. Leider hört man im Moment nicht viel darüber, vor knapp 2 Jahren waren sowohl Naomi Watts als auch Scarlett Johannson für die Hauptrolle im Gespräch. Regie sollte "Jesse James" Regisseur Andrew Dominick führen, keine Ahnung, ob das Projekt geplatzt ist

  5. #5
    DJ Schlüpferstürmer No. 1
    Registriert seit
    23.04.02
    Ort
    Bielefeld / NRW
    Beiträge
    2.676

    AW: My Week with Marilyn

    Guter Film, aber warum spielt Kenneth Branagh den Laurence Olivier? Hat überhaupt keine Ähnlichkeit, imo wäre Michael Fassbender (nötigenfalls etwas auf älter getrimmt) die Idealbesetzung gewesen.

  6. #6
    Kino ist besser als DVD
    Registriert seit
    18.02.04
    Ort
    Mingga
    Beiträge
    2.159

    AW: My Week with Marilyn

    Zitat Zitat von Darkshine Beitrag anzeigen
    Guter Film, aber warum spielt Kenneth Branagh den Laurence Olivier? Hat überhaupt keine Ähnlichkeit, imo wäre Michael Fassbender (nötigenfalls etwas auf älter getrimmt) die Idealbesetzung gewesen.
    Spielt den die (physische) Ähnlichkeit wirklich eine Rolle? Branagh geht schon gut als Olivier. Und ein Schauspieler/Regisseur, der sich in der Trailern seiner Filme als "greatest actor ouf our time" ankündigen lässt, ist mit Branagh (zumindest so mein Eindruck von ihm) auch wirklich nicht schlecht besetzt.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.04.02
    Ort
    rhein main
    Beiträge
    933

    AW: My Week with Marilyn

    Zitat Zitat von Darkshine Beitrag anzeigen
    Guter Film, aber warum spielt Kenneth Branagh den Laurence Olivier? Hat überhaupt keine Ähnlichkeit, imo wäre Michael Fassbender (nötigenfalls etwas auf älter getrimmt) die Idealbesetzung gewesen.
    Ich empfand Kenneth Branagh als Idealbesetzung und das überhaupt keine Ähnlichkeit bestand, kann ich nicht bestätigen. Branagh kennt und verehrt Laurence Olivier und das merkt man ihm auch an. Fassbender würde da eher wie ein Fremdkörper wirken.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •