Danke, dass ihr mich daran erinnert. Ich bin vor ein paar Wochen in den Film gegangen, habe danach was geschrieben, aber vergessen, es abzuschicken. Ich hole das jetzt mal nach.

Trotz nach dem Trailer geringer Erwartungen hat die Neugier gesiegt und ich habe mir der Film jetzt auch angesehen.
Und wie gesagt, das Buch habe ich geliebt, würde aber so etwas wie Twilight nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

Kurz: Ich denke, der Film ist kein guter Film. Nicht unbedingt eine Katastrophe, aber bestimmt nichts, was ich irgendjemandem weiterempfehlen würde.
Einige der Schwächen könnte ich aus Mangel an Erzählzeit entschuldigen, aber zu viel war einfach nur unnötig schlecht. Zu oft habe ich mich gefragt, wieso sie gute Stellen im Buch umgeschrieben haben.
Nur mal ein Beispiel: Die Sucherin. Kann mir irgendjemand sagen, wieso sie den Clou hinter ihrer Persönlichkeit einfach so weggelassen haben? Eine halbe Minute Filmzeit hätte gereicht! (Für die, die das Buch nicht gelesen haben, Wandas und Melanies innerer Dialog nach der Befreiung ging etwa so: „Mann, die ist ja noch unausstehlicher als die Sucherin!“ „Allerdings. Kannst du dir vorstellen, so was zehn Jahre in deinem Kopf zu haben?“)
Generell hat das Buch viel Anstrengungen gemacht, auf der Gedankenwelt der Außerirdischen einzugehen. Das hat sowohl diese ganze Welt viel lebendiger gemacht, als auch für die Zukunft der Menschheit viele Optionen geöffnet. Im Film hingegen haben sie sich richtig Mühe gegeben, die Außerirdischen mit einer einzigen Ausnahme fast schon wie Körperfresser-Zombies rumlaufen zu lassen. Sollte einer von euch, die das Buch gelesen haben mir hier widersprechen wollen, dann beantwortet mir bitte diese Frage: Glaubt ihr, Sunny hätte irgendwie in diesem Film reingepasst? Trotz ihrem nur relativ kurzem Auftritt war sie für mich aus mehreren Gründen einer der liebsten Charaktere im Buch. Das sie aus Zeitgründen nicht mit vorgekommen ist, kann ich verzeihen. Das sie gar nicht in diesen Film gepasst hätte hingegen nicht.

Auch sonst war der Film nicht so prickelnd. Das Zusammenspiel zwischen Wanda und Melanie hat nicht besonders gut funktioniert und war des öfteren richtig peinlich. Nur eine einzige Rolle war richtig gut besetzt (die von Jeb). Ja, auch Melanie fand ich war vom Typ her fehlbesetzt und ihre Rolle entsprechend (zu Ungunsten) angepasst. Wenn sie eine richtig gute Schauspielerin ist: In dem Film konnte ich es nicht sehen. Richtig Twilight-peinlich waren für mich Jared und Ian. Beide waren sich vom Typ her so ähnlich, dass ich den ganzen Film kämpfen musste, die beiden auseinander zu halten.

Ganz generell würde ich sagen, dass die erste Hälfte zu lang und die zweite Hälfte zu kurz war.

Insgesamt würde ich, meine Enttäuschung als Leser mal ignorierend, dem Film 5 von 10 Punkten geben. Im Fernsehen kann man ihn sich anschauen, aber einen Kinobesuch war er nicht wert.