Cinefacts

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 112
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.04.06
    Beiträge
    15.626

    Sind wir zu pingelig geworden?

    Jetzt im HD-Zeitalter scheint es wirklich so zu sein das viele bei einer Blu-ray auf intensive Fehlersuche gehn oder Pixel zählen. Anstatt sich über die gebotene Qualität einigermaßen zu freuen (bei einigen Filmen geht es nun mal nicht anders) wird u.a. seitenlang darüber gestritten das ein Klassiker kein 7.1 HD Ton bekommt oder das eine Neu-VÖ nicht gleich für unter 10Euro zu haben ist. Nat. sollte man, wenn es unterschiedliche Fassungen gibt diese auch vergleichen und auch Mängel anprangern (u.a. Tonhöhe, zu starke Filterung ect), aber wenn ich dann u.a. lese das sich einige darüber beschweren das ein Film der in D veröffentlicht wird nur mit einem dt Vorspann versehen wurde und diesen dann aus Prinzip nicht kaufen, hörts bei mir irgendwie auf.
    War das früher auch so oder freute man sich da nicht eher den eben erworbenen Film überhaupt zu besitzen, war es da auch so wichtig ob man nun Stereoton oder 5.1 hatte?

    Na mal sehn ob sich hier eine nette kleine Diskussion entwickelt.

  2. #2
    Problembär
    Registriert seit
    17.03.03
    Ort
    Mainz
    Alter
    51
    Beiträge
    29.918

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Ich denke, diese gesteigerte Pingeligkeit und den Perfektionsfimmel hat die BD-Industrie mit ihrem Slogan "Bild und Ton in Perfektion" selber erschaffen. Da schaut man dann schon einmal etwas genauer hin und reagiert deutlich biestiger auf Macken, die man entdeckt.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    zuhause in NRW
    Alter
    43
    Beiträge
    1.983

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Bei mir ist dies so, dass ich gerade bei aktuellen neuen Filmen schon pingelig bin, da ich einfach das technische Optimum aus dem Medium BD erwarte. Dass gerade z.B. Warner keinen deutschen HD Ton bei Filmen wie "Dark Knight Rises" bringt ist echt zum kotzen.
    Bei älteren Filmen freuts mich sie einfach zu haben. Bestes Beispiel: "Tanz der Teufel" Den habe ich damals mit 12 Jahren auf einer ausgenudelten VHS Videokassettte gesehen. Und zwar ohne Farbe in schwarz-weiß. Trotzdem war dies mit das besten Horrorfilm-Atmo-Erlebnis was ich je hatte. Das hat mir dann auch die farbige DVD etwas genommen LOL

  4. #4
    High Voltage
    Registriert seit
    22.07.01
    Beiträge
    17.900

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Gerade die Tonbugs scheinen in der BD ihr Medium gefunden zu haben. Von verschluckten Silben bis zur Asynchronität hört/liest man ständig. Mag vielleicht an den neuen Abtastungen liegen, aber auf VHS/DVD hatte ich solche Massen an Fehlern nicht bemerkt.
    Der BD User scheint auch allgemein wesentlich kritischer zu sein (verstehe ich aber auch).
    Da hat man schon zig Medien vorher gekauft und bekommt dann irgendwelche altaufgewärmte Plörre.
    Das einige Dinge aber auch wirklich übertrieben sind (der angesprochene deutsche Vorspann, ein Pixel fällt in Minute 32:12 aus...) ist dann aber auch die andere Seite...

  5. #5
    Off Duty
    Registriert seit
    15.06.07
    Ort
    Neuss
    Alter
    35
    Beiträge
    13.211

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Ich bin genauso unpingelig wie zu DVD-Zeiten. Zwar freue ich mich immer über glasklare Bilder, aber wenns mal nicht so hinhaut, kann ich da auch mit leben. Fehlender HD-Ton und so ein High-End-Kram ist mir eh latte. Würde ich eh nicht bemerken. Das einzige, wo ich überhaupt nicht drauf klar komme, ist zu tiefer Ton der Synchro bei Filmen, die ich auf deutsch sehen will oder muss.

    Aber ich bin eh kein Maßstab. Bei mir läuft auch noch regelmäßig der VHS-Player.

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.07.06
    Ort
    Berlin
    Alter
    32
    Beiträge
    3.827

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Wer schlampig ist, sich wenig oder keine Mühe gibt und Fehler produziert braucht sich über Pingeligkeit nicht beschweren.

    Früher war die Qualität durch die Technologie begrenzt. Heutzutage aber ist jeder Mangel sofort sicht- und hörbar. Ich als Kunde möchte ein Produkt höchster Qualität haben und kann meinen Qualitätsanspruch schwer wieder zurückschrauben.

    Ist das Remastering der VFX bei Star Trek: TNG in Staffel 2 schwächer als in Staffel 1, ist es ganz natürlich, dass es zu berechtigter Kritik kommt.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    29.09.06
    Ort
    München
    Beiträge
    2.342

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Natürlich will ich immer das beste Bild haben und deswegen habe ich auch bereits zwei Blus gegen das italienische Pendant ausgetauscht, weil die einfach ein besseres Bild haben. Ich habe auch zwei Serien aus Frankreich importiert weil es da wenigstens eine VÖ in HD gibt auch wenn deren VÖs in der Regel gar nicht so toll aussehen. Besser als die DVDs sehen diese VÖ nämlich immer noch aus. Wenn man nur durchschnittliche Bildqualität bekommt, die sich aber immer noch deutlich von der DVD abhebt, dann kann ich auch mit der durchschnittlichen Qualität leben. Vorallem bei den aktuellen Preisen. Wenn es eine hochwertige VÖ gibt, wie z.B. von Capelight, dann bin ich aber auch gerne bereit dafür auch tiefer in die Tasche zu greifen. Es muss sich halt für mich persönlich lohnen.

    Wenn ich einen Vorteil sehe dann nehme ich auch einen guten Upscale. Farscape, um mal ein Beispiel zu nehmen, sieht auf der Blu-ray einfach deutlich schärfer aus weils nicht so matschig ist wie das Bild der DVDs. Da macht sich die bessere Kompression einfach bemerkbar. Das einzige Manko ist das die Bildqualität oftmals stark schwankt und Episoden dabei sind die auch nicht besser aussehen als ihr DVD-Pendant.

  8. #8
    TH
    TH ist offline
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.04.02
    Beiträge
    7.401

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Wenn über einzelne Drop-outs o.ä. eine VÖ verfleischt wird ist es sicherlich des Guten zuviel (Brother)
    Auch wenn nur anhand von Screenshots eine VÖ verteufelt wird, und es sich am Ende als doch nicht so schlimm herausstellt (z.B. Indy)

    Was den erwähnten dt. Vorspann angeht (Dieb von Bagdad), so wurde von denen, die dies kritisierten nur vereinzelt ein totaler Verzicht verkündet. Zänkische Kommentare kamen dann von beiden Seiten und waren natürlich völlig überzogen und unnötig.

    Sich über Preise zu streiten ist gewiss ebenso unsinnig.

    In der Tendenz ist aber tatsächlich eine Zusnahme an Pingeligkeit festzustellen.
    Wobei mich hier auch stört, dass nicht einfach auf evtl. Fehler hingewiesen wird, sondern alles gleich in Grund und Boden verdammt wird.

  9. #9
    Präsident
    Registriert seit
    09.11.01
    Ort
    Panama
    Alter
    38
    Beiträge
    19.459

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Zitat Zitat von TV-Junky Beitrag anzeigen
    aber wenn ich dann u.a. lese das sich einige darüber beschweren das ein Film der in D veröffentlicht wird nur mit einem dt Vorspann versehen wurde und diesen dann aus Prinzip nicht kaufen, hörts bei mir irgendwie auf.
    Hat bei mir nichts mit dem Medium zu tun. Ich sehe mir Filme bis auf wenige Ausnahmen in der Originalfassung an. Enthält die deutsche Scheibe diese nicht oder nicht vollständig (und als unvollständig sehe ich nunmal auch deutsche Texteinblendungen an), wird sie nicht gekauft. So einfach ist das.

    Ausnahmen mache ich nur, wenn weltweit auf lange Sicht nichts anderes verfügbar ist. Die Originalfassung hat absolute Priorität. Veränderungen an dieser sind für mich ein ungenügender Kompromiss.

    Der große Vorteil der heutigen Medienwelt ist doch, dass es heute problemlos möglich ist, Filme auf einem einzelnen Medium in diversen Sprachen und somit auch in der Originalversion verfügbar zu machen. Zu VHS-Zeiten war dies nicht oder nur sehr eingeschränkt möglich. Wenn deutsche Labels diese Möglichkeit nicht nutzen, ist das ihr Pech. Mein Geld kriegen sie dann aber dafür nicht.

    Darüber diskutier ich inzwischen auch nicht mehr. Hat ja eh keinen Sinn hier.
    Geändert von Thodde (28.11.12 um 07:58:04 Uhr)

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    22.10.03
    Beiträge
    588

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Der Punkt ist, dass jeder andere Präferenzen hat. Der eine will deutschen HD-Ton, dafür ist ihm egal, ob das deutsche oder englische Bildmaster verwendet wurde. Ein anderer wiederum will das Original-Bildmaster, dafür stören ihn fehlenden deutschen UT nicht etc...

    Es ist mir bewusst, dass Blu-rays mittlerweile ein lächerliches Preisniveau erreicht haben, deswegen habe ich meine Ansprüche schon sehr heruntergeschraubt ("I set my standards pretty low, so I'm never disappointed"). Daher kann ich auch mit deutschen Bildmastern gut leben, weil die Verwendung vom englischen Original das Label meist deutlich mehr Lizenzgebühren kostet.

    Allerdings ist die Käuferschaft imo im Allgemeinen zu wenig kritisch/pingelig.
    Bestes Beispiel ist der Expendables Extended-Cut von Splendid. Die Blu-ray ist - und damit will ich wirklich niemandem zu nahe treten - einfach nur Scheißdreck. Normalerweise müsste jeder Käufer die Scheibe zurücktragen. Aber nein, die verkauft sich offensichtlich sogar wie geschnitten Brot.
    Genauso kotzt es mich an, wenn deutschen Hinterhof-Labels astreine Bildmaster zur Verfügung stehen, aber dann die Kompression versaut wird. Siehe z.B. Concorde. Es gibt einfach keine Entschuldigung dafür, wie "Tree of Life" aussieht. Das ist auch keine Kostenfrage, die müssten nur ihre Software richtig einstellen. Wenn es schon lange eine astreine Auslands-VÖ gibt, dann ist es einfach nur erbärmlich, wenn die später erscheinende, auf dem selben Master beruhende Blu-ray schlechter aussieht.

  11. #11
    fieser Pirat
    Registriert seit
    23.05.04
    Beiträge
    838

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Für mich durch Citizen Kane ein ganz aktuelles Thema. Kürzlich blind im UK gekauft und gelesen, dass es - wohl durch eine unterschiedliche Rechtesituation - nicht der Transfer von Warner aus den USA ist. Erste Reaktion: Sammlerpanik. Du hast nicht die beste Version! Die Scheibe war noch nicht geguckt, aber dummerweise schon entsiegelt. Rückgabe also ausgeschlossen.

    Erfreulich fand ich, dass die Panik nicht lange angehalten hat. Mein Glück war einfach nicht davon abhängig, dieses Problem durch Rückgabekampf und Neukauf umgehend zu beheben. Der UK-Transfer scheint mir definitiv mit deutlich weniger Budget gemacht, was sich in viel weniger Nachbearbeitung zeigt. Man sieht dem Film sein Alter sehr deutlich an, etliche Mängel konnten aufgrund mangelnder Investitionsbereitschaft (vielleicht auch durch Mängel am Ausgangsmaterial - ich bin ja kein Fachmann) nicht behoben werden. Nichts davon hat mein Filmvergnügen allerdings auch nur ansatzweise getrübt. Seit meinen Ausflügen in die Masters-of-Cinema-Reihe (EUREKA!) und die Ozu-Blus der BFI (Tokyo Story hat auch viele Probleme) hat sich meine Empfindlichkeit da wohl verringert. Das ist keine Rechtfertigung für Mängel bei der Produktqualität, doch ich bin mittlerweile bereit zu akzeptieren, dass es unterschiedliche Vorgehensweisen, Philosophien und Budgets gibt.

    Citizen Kane von Warner könnte mir bei einem guten Angebot durchaus noch ins Haus kommen. Besonders dringend ist der Fall aber nicht.

  12. #12
    Geschmacklos
    Registriert seit
    05.09.03
    Ort
    Black Lodge / Baden
    Alter
    43
    Beiträge
    12.916

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Mir gehts ähnlich wie Belial. Auch ich hatte dieses abgenudelte Tanz der Teufel Tape, bei mir war's gerade noch so fast farbig, wenn ich es noch einmal kopiert habe, war's aber schwarz-weiß. Aber diese miese Qualität hat mich nie davon abgehalten, mir einen Film zu schauen. Spätestens nach 5 Minuten hat mich die Atmosphäre gepackt und ich habe es genossen. Bei DVDs war es ja nicht anders, es gab DVDs die gut ausgesehen haben und es gab DVDs die abgrundtief schlecht ausgesehen haben. Aber alle hatten sie eines gemein, sie waren der VHS meterhoch überlegen. Inzwischen schauen wir Filme nicht mehr auf einem 4:3 Mini-TV an, sondern auf einer Leinwand. 2-3 Meter. Und bisher waren alle BDs die ich angeschaut habe den DVDs meilenweit überlegen. Klaro, gibt es BDs die besser aussehen, als andere. Aber je größer der Screen (egal ob jetzt 50 Zoll + oder Leinwand) desto drastischer sind die Unterschiede.

    Hier im Forum werden BDs tatsächlich bis auf den kleinsten Pixel unter die Lupe genommen. Finde ich generell in Ordnung, beeinflusst mich aber nicht wirklich bei meinem Kaufverhalten, denn was zählt ist immer noch der Film. Ich habe kürzlich Michael Bays Texas Chainsaw Massacre gesehen, hatte den Film am Release-Tag. Ich weiß nicht mehr genau was der Auslöser war, aber es gab jedenfalls kurz nach Release eine Austausch-Disc weil irgendwo irgendwas nicht gepasst hat. Ich habe meine Disc aber nicht ausgetauscht und mir ist auch nicht aufgefallen, dass irgendwo eine unsaubere Stelle gewesen sein soll.

    Knifflig ist die Sache bei den Horrorklassikern, da bekommt man teilweise wunderbare Veröffentlichungen von Turbine oder Capelight und auf der anderen Seite so einen "Rotz" wie die XT-Versionen. Preislich bewegt sich das alles auf dem selben Niveau, aber die Umsetzung iss bei denen einen Labels Top und bei den anderen Labels wirklich mies. Gerade bei den XT-Filmen hat man immer das Gefühl, da wäre noch wesentlich mehr gegangen. Nur muss man denen zu gute heißen, dass die DNArrowVersionen aus dem Ausland auch nicht wirklich besser aussehen. Trotzdem gilt auch für XT stets das Prädikat, der DVD meilenweit überlegen. Was ÖSI's VÖ's angeht fand ich Dawn of the Dead, Day of the Dead und Profondo Rosso wirklich solide. Es hat Spaß gemacht, die Filme in der Qualität auf einer Leiniwand anzuschauen, auch wenn die Filme jetzt nicht wie Harry Potter ausgesehen haben, aber das müssen sie ja auch nicht.

    Was für mich inakzeptabel ist, sind solche Sachen wie Tonhöhen-Problematik und Asynchronität. Gerade das sind Dinge die sich durchaus vermeiden lassen. Über Filter-Einsatz kann man diskutieren, bis zu welchem Grad der eine das noch okay findet, der andere nicht, das ist wirklich Geschmacksache und hängt auch ein bißchen vom Film ab. Aber die Tonhöhen-Geschichte geht mir gnadenlos auf den Sack. Das hat sich zwar glücklicherweise gebessert, aber von den Verhunzten BDs ist weit und breit keine Neuauflage in Sicht. Das hat nichts mit Pingeligkeit zu tun, sondern das ist einfach nur dämlich.

  13. #13
    Sunny Lax Fanboy
    Registriert seit
    20.07.01
    Alter
    46
    Beiträge
    3.820

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Es gibt Fehler und es gibt - Fehler.

    Wenn bei einer Herr der Ringe BluRay Box die Untertitel nicht vernünftig eingedeutscht sind, kann man sich jedesmal, wenn man es sieht, Fragen, warum das nicht bemerkt wurde.

    Oder offensichtliche Fehler wie Asynronitäten. Da fragt man sich schon, ob der Hersteller sich den Film nicht zumindest einmal angeschaut hat.

    Grundsätzlich bin ich aber nicht pingelig.

  14. #14
    Nackter SWAT-Holzfäller
    Registriert seit
    22.07.01
    Ort
    NEU-CAPRICA
    Alter
    51
    Beiträge
    9.342

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Dass jeder auf Qualität achtet ist wohl klar, nur manch einer übertreibt es hier.
    Da wird von jeder BD ein Datenblatt erstellt, Bit und Kompressionsraten verglichen und wenn diese auch nur die geringste Abweichung zu einer anderen VÖ aufweisen (meistens aus dem Ausland) wird diese bestellt, egal wie letztendlich Bild und Ton beim tatsächlichen Schauen aussehen. Screenshots werden hin und her verglichen, zu rot, zu dunkel, zu hell, zu wenig Kontrast, Filterung etc. Dass das Bild im laufenden Film zu hause einen ganz anderen Eindruck macht, weil Screenshots eben nur ein Vergleich sind, der das Seherlebnis des laufenden Films, eben nicht naturgetreu darstellt, interessiert da niemanden mehr.
    Im Vergleich verliert die dt. Scheibe sowieso IMMER und das nicht weil sie evtl. schlechter ist, sondern weil es halt die deutsche BD ist, die naturgemäß direkt als die Schlechtere eingestuft wird.
    Wenn im Vergleich zum US-Pendant auch nur ein Trailer fehlt, sind die dt. Label direkt außen vor, denn zu einem Preis von 9,90 MUSS nach der Meinung einiger Experten ja wohl sämtlicher auf dieser Welt erhältliche Bonus mit geliefert werden, am besten noch auf zwei Scheiben.
    Die Erbsenzählerei, gerade im Bezug auf deutsche VÖs hier, ist manchmal nicht zum aushalten.

    Und nochmal, weil der Spruch gerade wieder vom Kollegen Waffler zitiert wurde und wahrscheinlich noch in 100 anderen Threads weiter auf den Tisch kommt: "Bild und Ton in Perfektion", ist und bleibt der Werbe-Slogan der Firma Sony und die erfüllen ihr Versprechen zu 98%. Merke: Nur "Dash wäscht so weiß, weißer gehts nicht", das muss nicht jedes andere Waschmittel gleichzeitig auch erfüllen.
    Geändert von Nutty (28.11.12 um 08:45:57 Uhr)

  15. #15
    Umgezogen
    Registriert seit
    01.06.10
    Ort
    RLP
    Alter
    38
    Beiträge
    1.842

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Wären die Techniker der Labels annähernd so pingelig wie manche User hier, dann gäbe es vermutlich die meisten Fehler gar nicht.
    Ich bin ja oft froh, das hier die Fehler so schnell auffallen, denn so habe ich mir schon einige schlechtere BDs erspart.

    Mir sind eingedeutschte Vorspänne oder fehlender HD-Ton auch egal, aber vor groben Bildfehlern, starkem Gefiltere, Upscaleschrott usw. kann man gar nicht früh genug gewarnt werden.

  16. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.05.02
    Beiträge
    150

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Zitat Zitat von Belial Beitrag anzeigen
    Warner keinen deutschen HD Ton bei Filmen wie "Dark Knight Rises"
    Das Bild ist teilweise leider auch bescheiden...

  17. #17
    Retired
    Registriert seit
    19.07.01
    Ort
    Vollhonl
    Alter
    46
    Beiträge
    10.528

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Zitat Zitat von Drum-Stick Beitrag anzeigen
    Wären die Techniker der Labels annähernd so pingelig wie manche User hier, dann gäbe es vermutlich die meisten Fehler gar nicht.
    Da wäre ich mir nicht sicher...
    Und selbst wenn: Oft lassen sich Fehler eben nicht so einfach fixen oder deren Korrektur würde das vorgegebene Budget und/oder das Produktions-Zeitfenster sprengen.

    Selbstverständlich schließt das solche Sachen wie Tonhöhen-Irrsinn aus.
    So etwas kann man erkennen, wenn man denn will.

    Eine Anekdote aus der Praxis: Ich bin zu Besuch bei einem Synchrostudio und erwähne dort, dass deren Synchro von Film XY mit der falschen Tonhöhe aufgespielt wurde. Dort sagt man mir: "Ach ja? Nun, wir schicken immer korrekt gepitchte Versionen unserer Synchros an die Authoring-Studios. Die sind dann auch entsprechend getagged, aber wenn Studio YX (GROSSES Mayor-Studio!) die Töne dann wieder runterpitcht, dann können wir ja nichts dran ändern. ABER LETZTENDLICH IST ES EH EGAL, DENN ES STÖREN SICH VIEL ZU WENIGE DARAN, ALS DAS MAN ES BEI DEN VERKAUFSZAHLEN MERKEN WÜRDE".

    Und der letzte Satz ist eben der Punkt: Die Fehlertoleranz seitens des Herstellers ist immer nur so groß, wie es sich in den Verkäufen bemerkbar macht. Ich behaupte mal, dass die großen und mittleren Labels gewisse Fehler und Unzulänglichkeiten in den Verkaufszahlen gar nicht wahrnehmen, weil es der 08/15-Kunde eben auch nicht wahrnimmt, wenn die gekaufte HD-Scheibe suboptimal ist.

    Es ist wie bei Audio-CDs: Lady Gaga oder Justin Bieber ist der "Loudness War" doch völlig egal, so lange sich deren Platten millionenfach verkaufen.

    Was Capelight, Turbine und oftmals auch Koch machen, ist natürlich super.
    Ich hoffe nur, es rechnet sich am Ende auch...

  18. #18
    1-man German wax factory
    Registriert seit
    15.08.01
    Ort
    Potsdam-Havelland
    Alter
    37
    Beiträge
    10.705

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Ich war schon zu DVD-Zeiten pingelig, was das Bild angeht. Allerdings find ich es leider einen unschönen Trend, dass die Leute heutzutage vor allem guten Sound nicht mehr zu schätzen wissen. Das hat vor allem mit den veränderten Hörgewohnheiten bei Musik zu tun, welche die Ohrstöpselgeneration prägt. Die meisten haben doch keinerlei Gespür mehr für Klangdynamik - alles muss einfach nur laut und bassig klingen. Gute CDs muss man heute mit der Lupe suchen oder zu Alternativen (SACD, DVD-A) greifen. Es ist ja geradezu paradox, dass Vinyl zur Zeit unter Musikliebhabern eine Renaissance erlebt.

    Es muss nicht immer 5.1 sein, aber es wäre nett, wenn die Leute mal wieder guten HD-Sound (auch gerne in sauberem Mono) zu schätzen wissen würden. Statt dessen gibt hingeranzte Tonspuren ohne Dynamik oder in veraltetem Dolby Digital. Dies betrifft vor allem die Synchronfassungen. Mittlerweile werden ja selbst die deutschen HD-Tonspuren von brandneuen Filmen so stark in der Dynamik beschränkt, dass es ein Graus ist. Zuletzt aufgefallen bei A Chinese Ghost Story Remake und Future X-Cops.

  19. #19
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    29.03.06
    Alter
    46
    Beiträge
    447

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Ich glaube ein Problem ist auch, dass bei der Blu-ray die Sehgewohnheiten auseinander gehen. Viele Leute (gerade in den Filmfreak-Foren) mögen ein Bild mit erhaltenem Grain, weil es Originaler ist, vielen anderen ist das aber zu rauschig und sie haben es lieber glatter. Es ist heute schwieriger alle zufrieden zu stellen mit einem Videobild.

  20. #20
    1-man German wax factory
    Registriert seit
    15.08.01
    Ort
    Potsdam-Havelland
    Alter
    37
    Beiträge
    10.705

    AW: Sind wir zu pingelig geworden?

    Für die Leute, die es glatter mögen, gibt es in jedem TV und BD Player entsprechende Regler. Diese Diskussion ist daher absolut absurd.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •