Cinefacts

Seite 258 von 282 ErsteErste ... 158208248254255256257258259260261262268 ... LetzteLetzte
Ergebnis 5.141 bis 5.160 von 5623
  1. #5141
    Mongo-Humor-Connoisseur
    Registriert seit
    20.09.01
    Ort
    #Neuland
    Alter
    37
    Beiträge
    4.366

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Europa Grünstadt
    16.06.2013
    The Sapphires

    Kurzweilige Musik-Dramödie über eine australische Soul-Combo Ende der 60er Jahre, die zur Truppenmotivation durch Vietnam reisen und dabei ihre Familiengeschichte aufarbeiten. Basiert zwar auf wahren Begebenheiten, ist aber dennoch überraschend unterhaltsam, regt hin und wieder zum Schmunzeln an und unterhält mit seinem guten Soundtrack.

    7/10

  2. #5142
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    17.06.2013

    20:00h :

    Now You See Me

    Super gecasteter und teilweise wirklich fantastisch gefilmter Crime-Thriller. Raffiniert, allerdings nicht völlig ohne Fragezeichen erzählt und mit punktuell, imO, etwas heftig eingesetzter Wackelkamera, wartet Leterrier zum Ende hin mit einem, zumindest für mich, völlig unvorhergesehenen Twist auf.

    8/10

    23:00h :

    Gambit

    Äusserst amüsante, "englische" Komödie mit überaus charmantem Cast, der a.G. der scheinbaren Gegensätzlichkeit von Cameron Diaz und Colin Firth, sowie der herrlichen Performance von Alan Rickman so gut funktioniert.

    8/10

  3. #5143
    Zünd' den Knaller!
    Registriert seit
    14.08.08
    Ort
    PB
    Alter
    33
    Beiträge
    152

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Cineplex Paderborn OV Sneak 20:30h:

    Man of Steel

    Ich fand ihn zu lang, zu dämlich und zu hektisch geschnitten.

    3/10

  4. #5144
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    24.06.2013

    20:00h :

    The Heat

    Die Chemie zwischen Bullock und McCarthy stimmt bis ins Kleinste, sodass die beiden ein grossartiges Gespann abgeben. Zumal ein weibliches im Segment des Cop-Buddy-Movies noch fehlt.
    Das Script ist tatsächlich mehr als nur unterhaltsam, die Gag-Dichte sehr hoch. Teilweise ist es zwar etwas over-the-Top und stellenweise hätte es etwas ausgefeilter sein können.
    Nichtsdestotrotz darf hiervon gerne ein Teil 2 kommen.

    8/10

    23:00h :

    Paulette

    Sehr sympathische kleine Komödie aus Frankreich mit gesellschaftskritischen Untertönen, deren Ende allerdings etwas konstruiert daherkommt.
    Die vielen politischen Unkorrektheiten, die Hauptdarstellerin Bernadette Lafont im Laufe des Films von sich gibt, mögen in den jeweiligen Situationen vielleicht etwas krass sein, übel kann man sie ihr auf Grund der verschrobenen Art und Weise jedoch nicht nehmen, geht sie zum Ende hin immerhin geläutert aus der ganzen Geschichte hervor.

    7/10

  5. #5145
    Kanonenfutter
    Registriert seit
    08.02.02
    Alter
    37
    Beiträge
    570

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Duisburg
    26.06.2013

    20 Uhr
    Assault On Wall Street (Der neue Uwe Boll Film) Inklusive mit dem Regisseur persönlich vor Ort.

    Film hat mir ehrlich gesagt ziemlich gut gefallen.

    Ich vergebe 7.5/10

    Anmerkung: Uwe Boll ist am 1.7. bei der Sneak in Bochum zu Gast.
    Hingehen !!!

  6. #5146
    Grailknight
    Registriert seit
    26.05.07
    Ort
    Raum Hannover
    Alter
    31
    Beiträge
    6.005

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    03.07.2013
    Cinestar Garbsen
    Now You See Me (OV)

    Bleibt ziemlich hinter meinen Erwartungen zurück. Kaum gute Mindfucks und das Ende fand ich ziemlich lahm. Hatte da echt nen großen Endtwist erwartet. Aber kann man gucken.

    7/10 Punkten

  7. #5147
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    08.07.2013

    21 & Over

    Im Grunde eine typische US-College-Comedy. Allerdings bleibt der eher übliche Pennäler-Humor hier aus und das Script schafft es (Gott sei Dank), den gängigen Fäkal-Witz zu umschiffen. Dafür lässt es die drei Hauptprotagonisten von einer irrwitzigen Situation in die nächste stolpern, wobei es immer haarsträubender zugeht und die zwei eigentlichen Hauptfiguren stereotypisch ausgeleuchtet werden. Während der eine strebsam und geerdet erscheint, bedient der andere das Loser-Klischee, hinter dem mehr steckt, als es scheint.
    Zwischen den Zeilen ist "21 & Over" dann letztendlich auch so etwas wie eine Coming-of-Age-Story, die der ganzen Sache zum Glück auch ein wenig Tiefe verleiht. Ein bisschen mehr davon und ein bisschen weniger obligatorischen Hollywood-College-Klamauk hätte ich gerne gesehen. Der humorige Part hat mich nämlich leider ziemlich kalt gelassen. Und der macht nunmal den Grossteil des Films aus.

    6/10


    P.S.: Die Freigabe ab 12 halte im Angesicht des Vokabulars, der nackten Tatsachen und des eher verharmlosenden Umgangs mit Alkohol u.U. für fragwürdig. Wobei...
    Geändert von DorianGrey (08.07.13 um 22:16:24 Uhr)

  8. #5148
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.10.07
    Beiträge
    1.751

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Universum Heilbronn

    10.07.2013

    "Now You See Me - Die Unfassbaren"

    Spätestens David Copperfield und Siegfried & Roy machten Magie&Zauberei oder besser gesagt Illusion nicht nur salon-, sondern showfähig. Es reichen nicht mehr einfache Kartentricks. Menschen müssen verschwinden und in Lebensgefahr geraten oder es muss einfach mal eine ganze Bank ausgeraubt werden...

    Regie: Louis Leterrier (Transporter, Kampf der Titanen)
    Cast: Jesse Eisenberg, Woody Harrelson, Isla Fisher, Dave Franco, Mark Ruffalo, Melanie Laurent, Morgan Freeman
    Start: 11.07.2013

    Der französische Regisseur Louis Leterrier musste ein wenig kämpfen, bis er den Film machen durfte, war er ja bisher eher für reine actionorientierte Filme verantwortlich, anstatt solcher Filme, die mehr auf Charaktere und die Story setzen wollen (oder besser gesagt wollten). Viele Charakter wurden es dann auch, die dann auch namhaft besetzt verdoppelten dann auch direkt das Budget des Films, der anfangs noch mit 30-40 Millionen auskommen sollte. Doch mittlerweile braucht sich das produzierende Studio Summit Entertainment (die zwei Drittel des Budgets schon mit Auslandsverkäufen wieder rein holen konnten) keine Sorgen mehr machen, denn in der USA hat sich der Film zu einem kleinen sogenannten Sleeper-Hit entwickelt und alleine in den USA schon wieder über 100 Millionen Dollar eingespielt. Zurecht?

    Als „The Four Horsemen“ (Jesse Eisenberg, Woody Harrelson, Isla Fisher, Dave Franco) beeindrucken vier Illusionisten ihr Publikum immer wieder aufs Neue. Ihr neuester Trick: Sie klauen während der Show einer Bank auf einem anderen Kontinent das Geld und schenken es am Ende den Zuschauern. Ein großartiger Trick oder steckt da mehr dahinter? Diese Frage sollen FBI-Agent Dylan (Mark Ruffalo) und Interpol-Agentin Alma (Melanie Laurent) auf den Grund gehen. Hilfe erhalten sie dabei von Alt-Illusionist Thaddeus (Morgan Freeman).

    Unfassbar ist leider einiges im Film. Unfassbar einen Film über Magie und Zauberei zu drehen, ohne einen wirklichen Zaubertrick drin zu haben, der ohne filmische Mittel wie Schnitt oder Spezialeffekte funktioniert. Regisseur Louis Leterrier stolpert damit wieder über das ähnliche Probe, wie zu Beginn seiner Regiekarriere. Da hatte er den ersten Transporter-Film, der wirklich noch Spaß machte und überzeugte und kein auffallenden CGI-Einsatz besaß. Ein paar Jahre später hatte er mehr Ged zur Verfügung, es wurde alles verrückter und CGI-lastiger. Tat es dem Film gut? Nein. Ähnliches gilt hier. Natürlich will man nicht dein einfachsten Kartentrick auf der Leinwand sehen, aber Zaubertricks mit CGI-Luftblasen oder abstrusen und in keinster Weise nachvollziehbaren Plänen sind auch nicht gerade optimal. Von der Auflösung des Films sollte man daher auch nicht viel zu erwarten

    Der Film ist sehr gut gecastet, aber bei der Masse an Figuren kann sich natürlich nicht wirklich jeder Einzelne groß entfalten bzw. mehr machen als auf Autopilot zu schalten. Das gilt für die Altmeister Morgan Freeman und Michael Caine genauso, wie für die Jungstarts Jesse Eisenberg oder Melanie Laurent. Alle bekommen einen kurze Charaktereinführung nach Reißbrettart und sind dann nur noch Assistenten für den großen Zauberer, den Film selbst, der sich mehr als billiger Gaukler entpuppt.

    Technisch beeindruckt vor allem teilweise die Kamera, die sich, besonders bei den Shows relativ frei in den (CGI-) Räumen bewegt. Auch der Score von Brian Tyler versprüht Energie und lässt hier und da sogar eine Art Thema durchklingen.

    Schade. Der Film versprüht keine Magie oder Zauber, was auch darin liegen mag, dass man davon auch auf der Leinwand nicht viel sieht, was einen wirklich beeindruckt. Solides Machwerk, dass mit weniger Spezial-Effekten und einem ausgereiften Drehbuch vielleicht ein guter Film hätte werden können.

    4-5/10

  9. #5149
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    29.07.2013

    Pain & Gain

    Super Cast (allen voran Dwayne Johnson und auch schön, Ed Harris mal wieder zu sehen), super Score, zwischendurch immer wieder super Kameraarbeit...Michael Bay hat mit "Pain & Gain" bewiesen, dass er auch ohne CGI-Overkill, Action non-stop und permanente Wackelkamera eine gute Geschichte zu erzählen weiss. Die Story, die er hier präsentiert, lebt durch und durch von ihren originellen Charakteren und ist bei aller Abstrusität mit dem richtigen Pacing erzählt. Die Tatsache, dass es sich scheinbar um ein reales Verbrechen aus den 90'ern handelt, dessen Nacherzählung in Teilen bestimmt überspitzt dargestellt wird, macht das Ganze dabei nicht weniger abgedreht.
    Evtl. ist "Pain & Gain" ein winziges Bisschen zu lang geraten? Macht nichts, ist auf jeden Fall ein Film, der im Kino richtig viel Spass gemacht hat.

    9/10

  10. #5150
    Mongo-Humor-Connoisseur
    Registriert seit
    20.09.01
    Ort
    #Neuland
    Alter
    37
    Beiträge
    4.366

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Europa Grünstadt
    28.07.2013
    Das Ist Das Ende

    Gute Einzelszenen machen leider keinen guten Gesamtfilm. Der Humor bewegt sich weitestgehend auf MTV-Niveau ("Er hat Penis gesagt! Gnihihihi!") und konnte mich nur hin und wieder zum leichten Grinsen bringen. Ich bin zu alt für diesen Scheiß.

    5/10

  11. #5151
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.10.07
    Beiträge
    1.751

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Universum Heilbronn
    31.07.2013

    Das ist das Ende

    Und schon wieder geht die Welt unter. Da dies aber nicht von Michael Bay, Roland Emmerich und Konsorten kommt, sondern von Schauspieler Seth Rogen und Autor Evan Goldberg auf dem Regiestuhl, macht das diesmal in doppeltem Sinne wirklich Spaß...oder auch nicht.

    Regie: Seth Rogen, Evan Goldberg
    Cast: Seth Rogen, James Franco, Jay Baruchel, Jonah Hill uvm.
    Start: 08.08.2013

    Seth Rogen und Evan Goldberg wollten schon immer einen Film machen, indem sich die Schauspieler selber spielen und etwas außergewöhnliches passiert. So war die Ursprungsidee des Ganzen, dass Seth Rogen und Busta Rhymes ein Musikvideo drehen, als plötzlich Ameisenmenschen aus dem Mittelpunkt der Erde angreifen. Darüberhinaus basiert der Film auf dem Kurzfilm „Jay and Seth versus the Apocalypse“ von Jason Stone, Seth Rogen und Evan Goldberg aus dem Jahr 2007.

    Der Film beginnt damit, dass Seth Rogen, als Seth Rogen, seinen Kumpel Jay Baruchel abholt, der nach LA zu Besuch kommt. Gemeinsam verbringen sie bei Rogen den Tag um Abends James Francos Party in seinem neuen Haus zu besuchen, wo sich noch ein paar mehr bekannte Gesichter tummeln. Baruchel hat eigentlich keine Lust auf die Party und die Leute, doch als das Ende der Welt einbricht, sucht auch er Schutz in der Luxus-Villa Francos.

    Die Grundprämisse des Films, dass sich die Schauspieler selbst spielen und so der Film mit kleinen Seitenhieben auf deren Rollen und Filmen jongliert, funktioniert anfangs sehr gut, leider aber ist der Film nach dem ersten Drittel nur noch selten mit solchen Zutaten gespickt. Sobald nämlich die Apokalypse ausbricht, bricht auch wortwörtlich der Film und seine Idee ein Stück weit auseinander. Es gibt kaum mehr Anspielungen und die Schauspieler wirken nicht mehr, als ob sie einfach nur sich selbst spielen, sondern doch einfach nur eine weitere Rolle. Die Haupthandlung beschränkt sich dann auch auf die kleine Männergruppe in Francos Haus. Hier läuft der Film dann sehr lange im Kreis und der Humor bewegt sich auf leider sehr niedrigem Niveau. Teilweise gleicht das dann mehr einem weiteren „Scary Movie“-Film, was in keiner Weise irgendwie positiv gemeint ist. Man will das schaffen, was zum Beispiel bei „Superbad“ größtenteils noch sehr gut geklappt hat und zwar neben dem obszönen Humor eine Geschichte über Männerfreundschaften oder Freundschaften überhaupt erzählen, was aber leider nicht wirklich gelingen will. Es gibt auch genügend Gags die zünden, aber die Gagdichte hält sich stellenweise schon sehr n Grenzen, was aber sicherlich auch Geschmackssache ist.

    „Das ist das Ende“ zeigt teilweise deutlich, warum es bei solchen Filmen doch einen David Gordon Green („Ananas Express“) oder Greg Motolla („Superbad“) braucht, der den Komikern auf ihrer Bühne auch mal den Weg weist. Besonders der Mittelteil zieht sich hin und aus dem Weltuntergangsszenario wird dann auch nicht mehr viel herausgeholt und das Ganze wirkt so sehr schnell erschreckend ideenlos.

    Vor dem Film nochmal „Ananas Express“ schauen um ein paar Anspielungen besser zu verstehen und nach dem Film dann „Superbad“ um zu sehen, was hätte aus dem Film werden können.

    Wer den Humor kennt und mag, sollte das Niveau nochmal eine Spur runterschrauben. Leider bei weitem nicht die Komödie des Jahres. Das Potenzial war dazu allemal da. Nächstes Mal dann doch wieder einen richtigen Regisseur dazu nehmen.

    http://therealneo.bplaced.net/wordpress/?p=205

  12. #5152
    Half Man, Half Amazing
    Registriert seit
    01.11.01
    Ort
    FC Kölle
    Alter
    38
    Beiträge
    3.496

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Im Cinedom in Köln lief auch Pain & Gain (ich hatte mit This is the End gehofft).
    Der Film ist mitunter sehr abstrus und um so mehr schüttelt man den Kopf, wenn man bedenkt, dass das alles auf wahren Begebenheiten beruht.
    Ich fand ihn okay, aber nichts was man ein zweites Mal sehen muss. Highlight is für mich Rocky, der auch hier seine Vielseitigkeit zeigt und nen Softie spielt ^^

  13. #5153
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    05.08.2013

    The Look of Love

    Recht interessantes, wenn auch vlt. etwas kurz geratenes Biopic über den Verleger, Club-Besitzer und Produzenten Paul Raymond.
    Die Hauptrolle ist mit Steve Coogan, imO, sehr genial besetzt. Die Optik sowie der Sound der 60'er und 70'er, wird punktuell gut rübergebracht.
    Es hätte bestimmt noch etwas mehr über die Person 'Paul Raymond'an sich zu erzählen gegeben. So beschränkt sich der Film darauf, die wichtigsten Stationen, teilweise stichpunktartig, abzuharken.

    7/10

  14. #5154
    Grailknight
    Registriert seit
    26.05.07
    Ort
    Raum Hannover
    Alter
    31
    Beiträge
    6.005

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    07.08.13
    Cinestar Garbsen
    This is the End (OV)

    This is the End ist ein Seth Rogen Film von vorne bis hinten. Wenn einem Pineapple Express und vielleicht sogar auch Your Highness gefallen haben, macht man mit dem Film definitiv nix falsch. Sonst muss man sich einfach im klaren sein was für eine Art von Humor einen hier erwartet. Es ist eine Mischung aus Kifferhumor und sonstigen Gags unterhalb der Gürtellinie.

    Die Stärke des Films ist einfach dass ein jeder Schauspieler sich selber spielt und somit zig Eigenschaften der verschiedenen Darsteller parodiert werden. Und auch die Anspielungen auf andere Seth Rogen Filme sind sehr gut gemacht. Gags gibt es quasi am laufenden Band, davon funktionieren bei Leibe nicht alle, aber da einfach so viele Gags hintereinander kommen, macht das gar nicht so viel aus, da alle paar Minuten immer wieder einer sitzt. Und ja es ist ne recht blutige Komödie mit einem ziemlich cheesigen B-Movie Look. Das liegt vor allem an den recht günstigen Effekten, immer wenn es Szenen außerhalb des Hauses gibt, sieht das schon sehr künstlich und nach Studio aus.

    Leider ist der Film in meinen Augen etwas zu lang und so gibt es immer mal wieder Leerlauf zwischen den Szenen. Hier wäre etwas weniger defintiv mehr gewesen. Wobei die Endszene für Leute die die 90er aktiv miterlebt haben, ein wirkliches Schmankerl ist.

    Dank der hohen Gagdichte und der unverbrauchten Grundidee ein sehr unterhaltsamer Film. Es kann nur devinitiv nicht schaden, ein paar Filme der Hauptdarsteller gesehen zu haben, sonst versteht man wohl die ein oder andere Szene nicht.

    8/10 Punkten

  15. #5155
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    30.10.07
    Beiträge
    1.751

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Universum Heilbronn
    07.08.2013

    42

    Endlich geht sie wieder los, die Fußball Bundesliga-Saison. Von so einem Stellenwert von Fußball kann man in Amerika nur träumen. Hier sind Basketball, Football und Baseball die sportlichen Marktführer. Wie auch bei der Leichtathletik heben sich hier oft die afroamerikanischen Spieler ab. So auch bei „42“, dem Film über den ersten afroamerikanischen Baseballspieler in der amerikanischen Profiliga.

    Regie: Brian Helgeland (Payback)
    Cast: Chadwick Boseman, Harrison Ford, Christopher Melon uvm.
    Start: 08.08.2013

    Regisseur Brian Helgeland ist eigentlich mehr als Drehbuchautor bekannt, was ihm u.a. auch schon einen Oscar für das Skript zu „L.A. Confidential“ einbrachte. Sein erster Gehversuch als Regisseur war 1999 „Payback-Zahltag“ mit Mel Gibson, was damit endete, dass man ihn feuerte, da seine Version als zu düster eingestuft wurde und man 30% des Films nochmal neu drehte. Sein Director's Cut des Films ist aber mittlerweile als DVD und Blu-Ray und wird weitläufig auch als die bessere Version des Films bezeichnet. Es folgte 2001 „Ritter aus Leidenschaft“, welcher spätestens Heath Ledger zum neuen Shooting-Star Hollywoods machte und schließlich 2003 „The Order“ wieder mit Ledger in der Hauptrolle, welcher aber an den Kinokassen größtenteils unterging. Nun nimmt sich also nach 10 Jahren Regie-Abstinenz Brian Helgeland zwei der beliebtesten Themen der Amerikaner vor. Rassismus und Baseball.

    Der Film erzählt de Geschichte, vom in Amerika berühmten, Jackie Robinson (Chadwick Boseman), der 1948 von Branch Rickey (Harrison Ford), einem angesehenen Manager der Major League, aus der afroamerikanischen Baseball-Liga verpflichtet wird und fortan in der Major League spielen soll. Eigentlich ein Tabu, denn er ist der erste afroamerikanische Baseball-Spieler in dieser Liga. Überall wird Robinson, zusammen mit seiner Frau, dadurch mit Problemen konfrontiert. In der Stadt, im eigenen Team und in der ganzen Liga. Der Rest ist Geschichte und Robinson heute eine Sport-Legende. Die titelgebende „42“ steht für seine Rückennummer, die seither nicht mehr im amerikanischen Baseball, ihm zu Ehren, nicht mehr vergeben wird.

    Natürlich wird viel Baseball gespielt, denn es ist und bleibt ein Baseball-Film. Der Film gibt dem Zuschauer da aber keine große Hilfeleistung, was die Regeln o.ä. betrifft. Sie werden als bekannt vorausgesetzt. Das bringt einem im ersten Spiel dann auch etwas Durcheinander, wenn mit Fachbegriffen umher geworfen wird, aber spätestens dann im zweiten Spiel ist man soweit drin in der Chose, dass man halbwegs versteht, was unser Held nun schaffen muss, damit er Erfolg hat. Die Spiele werden auch bei weitem nicht als dramaturgischer Dreh- und Angelpunkt des Films inszeniert, dafür ist Helgeland allein die Figur des Jackie Robinson wichtiger. Es mag aus heutiger Sicht befremdlich und lächerlich erscheinen wie damals von vielen Amerikanern gedacht und gehandelt wurde. Die Entwicklung im Baseball ist auch eher nicht aus Gutmenschen-Denken passiert, denn wie Fords Branck Rickey an einer Stelle meint, geht es ihm weniger um schwarz oder weiß gehe, sondern um grüne Dollarscheine. Money makes the world go round...auch wenn trotz allem Branck Rickey eine gewisse Mentor-Rolle übernimmt und viel aufs Spiel setzt, damit sein Experiment gelingt.

    Chadwick Boseman ist ein bisher eher unbekannter Darsteller, der bis dato weitesgehend im TV-Geschäft tätig war. Er könnte, muss aber den Film gar nicht komplett eintragen. Die Porträtierung des Sportler, wie auch des Menschen Jackie Robinson gelingt ihm weitestgehend überzeugend. Der (sehr alt gewordene) Harrison Ford leidet im Deutschen ein wenig unter einer teilweise sehr gewöhnungsbedürftigen Synchronisation. Er hat wohl seinen üblichen Synchronsprecher, der aber ein wenig mit Fords Spiel zu kämpfen hat, der diesmal sehr deutlich mit vorgeschobener Unterlippe spielt und die Synchronisation dessen teilweise ins Groteske rutscht. Belässt aber das Spiel selbst ansonsten im Grunde unbeschadet, der zwei Jahre bevor er als Han Solo auf die große Leinwand zurückkehrt, nochmal in einer (wahrscheinlich) etwas mehr fordernden Rolle auf der Leinwand zu bewundern ist. Er wird aber auch nochmal Ende des Jahres in der Scif-Buch-Verfilmung „Ender's Game“ im Kino zu sehen sein.

    Fazit:

    Überraschend sensibles, nie klischeehaftes oder seichtes Baseball-Drama, wo der Sport nie wirklich im Mittelpunkt steht, sondern mehr Mittel zum Zweck ist.

    http://therealneo.bplaced.net/wordpress/?p=209

  16. #5156
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    12.08.2013

    König von Deutschland

    Die Begeisterung hielt sich in Grenzen, als klar war, welcher Film heute gezeigt würde. Deutsche Filme, gerade welche, die thematisch auch gut im Abendprogramm der öffentlich Rechtlichen laufen könnten haben es ja von vornherein schwer. Aber dafür ist die Sneak mitunter auch da. Das man Filme im Kino sieht, um die man im Normalfall einen grossen Bogen machen würde.
    Der Film selbst ist dann allerdings doch nicht der Totalausfall geworden, den ich (und meine Kollegen) befürchtet hatten. Zumindest nicht in dem Ausmass. Es geht halt darum, dass der Durchschnittsbürger an sich (wer könnte den besser verkörpern als Olli Dittrich?) dazu ausersehen ist, die breite Meinung des Volkes zwecks Wahlkampf zu vermitteln. Die Mittel und Wege, die von den Initiatoren ergriffen werden, sind jedoch mehr als fragwürdig...
    In Anbetracht der anstehenden Bundestagswahl mag "König von Deutschland" von einer gewissen Aktualität sein. Wirklich mitreissen tut der Film allerdings nicht. Der recht gemächliche Anfang (während dem man sich noch fragt, worauf das Ganze wohl hinauslaufen mag) wird durch einen kaum merklich flotteren Mittelteil abgelöst um dann in einem, imO, recht konstruierten Ende zu münden.
    "König von Deutschland" hat ganz klar seine (kleinen) Höhepunkte...einige wenige (vielleicht), wie auch seine Ungereimtheiten, ist im Grossen und Ganzen jedoch, wie seine Hauptfigur zu Beginn, in allen Belangen Durchschnitt. Na gut, gaaaanz knapp darüber vielleicht.
    Möglicherweise deswegen, weil Veronica Ferres eigentlich ganz erträglich gewesen ist.

    6/10

  17. #5157
    Last Unicorn Geschädigter
    Registriert seit
    08.08.01
    Ort
    Bayern
    Alter
    45
    Beiträge
    1.869

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Cinestar Erlangen

    Pain and Gain

    Zeitlupeneinstellungen - Check
    Amerika-Flagge im Hintergrund - Check
    Hubschrauberformation - Check

    Jup, Michael Bay

    Ein sehr unterhaltsamer Film.
    Super passende Schauspieler, aberwitzige Szenen und sehr gute Regiearbeit.

    Allerdings hat es mich am Ende doch das ganze "basierend auf einer realen Begebenheit" etwas sauer aufgestoßen. Sorry, so etwas als Komödie zu verarbeiten... also ich weiß nicht.

    8/10

    PS: War aus Zeitgründen meine erste Sneak seit langem. Irgendwie scheint das einzuschlafen. Keine Umfrage mehr am Schluss, keine Stempel für Gratiskarte, Verlosung muss im Schnellverfahren gemacht werden.
    Kino ist aber immer noch gut besetzt.

  18. #5158
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    19.08.2013

    R.I.P.D.

    Und noch eine Comicverfilmung mit Ryan Reynolds in der Hauptrolle...
    ...und zum Glück auch mit Jeff Bridges. Denn ohne seine Performance wäre "R.I.P.D." nur halb so gut gewesen. Und wirklich richtig gut war der Streifen, imO, ohnehin nicht. Zumindest hatte ich mir mehr versprochen.
    Die Story ist sehr abstrus (ich hatte irgendwann mal den Vergleich mit "Men in Black" mitbekommen..."MIB" ist, mMn, nicht halb so abgedreht) und mit einigen Fragezeichen behaftet, hat aber ihre humoristischen Höhepunkte. Leider wirkt sie etwas sehr gehetzt runtererzählt, sodass ein wenig mehr Laufzeit hier ausnahmsweise mal angebracht gewesen wäre.
    Die VXF konnten mich auch nicht immer 100%ig überzeugen. Dafür hat mir stellenweise die Kameraarbeit, welche ich als sehr aktiv bezeichnen würde, gefallen.
    Und was die Trailer erfreulicherweise verheimlicht haben, ist, dass es sich beim Hauptvillain um niemand anderen handelt als um Kevin Bacon. Hat mich dann schon überrascht.
    Nichtsdestotrotz eine Action-Komödie, die man mal gesehen haben kann, von der ich persönlich aber auch keine Fortsetzung brauche.

    6/10

  19. #5159
    Mongo-Humor-Connoisseur
    Registriert seit
    20.09.01
    Ort
    #Neuland
    Alter
    37
    Beiträge
    4.366

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    Europa Grünstadt
    25.08.2013
    R.I.P.D.

    Ich weiß nicht, was an dem Vergleich so weit hergeholt ist - R.I.P.D. ist im Grunde Men In Black ohne Anzüge. 3D hätte wie so oft auch nicht unbedingt sein müssen, auch wenn manche Szenen ganz gut ausgesehen haben. Die genuschelte Synchronstimme von Jeff Bridges hat mir auch nicht wirklich gefallen.

    Von diesen Punkten abgesehen war der Film überraschend unterhaltsam, was hauptsächlich dem Zusammenspiel der beiden Hauptdarsteller zu verdanken ist.

    Die Sache mit Kevin Bacon hat mich auch überrascht, aber ab der ersten Szene war eigentlich klar, welche Rolle er spielt. Blieb ja eigentlich keine Alternative mehr übrig.

    Viel interessanter finde ich - um nochmal zum Vergleich mit Men In Black zurückzukommen - wie denn am Ende die ganzen Zivilisten mit den Ereignissen weiter umgehen. Ein Blitzdings gab es hier ja scheinbar nicht, und zumindest die aufgeplatzten Deados waren auch für Nicht-R.I.P.D.-ler zu sehen.


    Muss man nicht im Kino sehen, war aber bei weitem nicht so schlecht wie befürchtet.

    Ebenfalls 6/10

  20. #5160
    12.18.3.13.5
    Registriert seit
    13.03.07
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    38
    Beiträge
    5.076

    AW: Der Sneak-Preview Thread!!

    UCI Bochum
    26.08.2013

    Red 2

    Eine der wenigen Fortsetzungen, die tatsächlich besser sind, als ihr Vorgänger.
    Mehr Action, mehr Stars und vor allem (viel) mehr (zündenden) Humor.
    Dass man bei all dem auf das Script nicht zu genau schauen und sich über das eine oder andere Detail keine allzu grossen Gedanken machen sollte, versteht sich von selbst. Kann man, was das betrifft, Fünfe auch mal gerade sein lassen, wird man mit "Red 2" ziemlich viel Spass haben.

    9/10

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Sneak Preview 05.11.03
    Von Stancheck im Forum Jetzt im Kino
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 09.11.03, 22:02:37
  2. Sneak Preview 20.08.3
    Von Stancheck im Forum Jetzt im Kino
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 22.08.03, 09:12:06
  3. Sneak Preview 13.08.03
    Von Stancheck im Forum Jetzt im Kino
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.08.03, 15:29:33
  4. Sneak-Preview
    Von Keoma im Forum Jetzt im Kino
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.08.02, 15:49:52

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •