Cinefacts

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 88
  1. #1
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350

    Der offizielle Berlinale 2004 Newsthread

    Noch drei Monate, dann ist es in Berlin wieder soweit und der Potsdamer Platz steht wieder ganz unter dem Zeichen des internationalen Films.

    Da man bereits erste Regungen aus dem Berlinale-Büro gegenüber des Deutschen Filmhauses vernehmen kann, eröffne ich, natürlich auch aufgrund meiner zunehmenden Vorfreude, schon einmal jetzt den offiziellen Newsthread für die Berlinale 2004!

    Alle Neuigkeiten bitte hier reinposten!

    Und ich kann auch gleich schon mit den ersten News dienen: Die Retrospektive der kommenden Berlinale sieht sich ganz dem "New Hollywood" der ausgehenden 60er und der 70er Jahre verpflichtet. Mit sage und schreibe 66 Filmen von Taxi Driver über Badlands bis hin zu den ersten beiden Paten-Filmen wird eine aufregende Ära des sozialen, politischen und filmischen Aufbruchs portraitiert. Der renommierte Bertz Verlag aus Berlin hat obendrein bereits eine Publikation in zusammenarbeit mit den Berliner Filmfestspielen angekündigt. Wer die diesjährige Publikation von Bertz zur Murnau-Retrospektive kennt, weiß, dass wohl mit einem echten Schmankerl für's Buchregal zu rechnen ist.

    Eine umfangreiche newsmeldung findet sich hier.

    Cheers,
    IMMO

  2. #2
    Taugenichts
    Registriert seit
    17.03.02
    Beiträge
    1.505
    Klasse Immo,danke für die Neuigkeiten.Sind ja sehr nette Filme in der Retrospektive vertreten.Da freut man sich doch schon wieder auf Februar.

  3. #3
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Original geschrieben von lugosy
    Klasse Immo,danke für die Neuigkeiten.Sind ja sehr nette Filme in der Retrospektive vertreten.Da freut man sich doch schon wieder auf Februar.
    Na und ich erst: Hab heute mein Akkreditierungsformular von der Berlinale erhalten!

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    23.06.03
    Beiträge
    880
    Aus der KineJapan Mailinglist:

    "Hard Luck Hero" invited to Berlin

    "Drive" director Sabu's "Hard Luck Hero" has been selected as a special
    invitation film for the Berlin Film Festival in February of next year.
    The 79-minute work, a vehicle for Johnny's Junior idol group V6 set in the
    seamy world of "underground kickboxing," was an official entry in October's
    Pusan International Film Festival and recently received its public premiere
    in Japan at the Tokyo International Film Festival, where V6 member Inohara
    Yoshihiko (27) announced the news to the audience.
    Oddly, according to Amazon Japan the DVD of "Hard Luck Hero" will be
    released on the 27th of this month. Looks like it won't be making it to
    theatres.

  5. #5
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Soeben per Mail erhalten: Erste Wettbewerbsteilnehmer (und somit auch schon erste potentielle Stargäste stehen fest!

    Berlinale-Wettbewerb 2004: Fünf Beiträge stehen bereits fest

    Noch mehr als zwei Monate entfernt mag der Beginn der Berlinale sein, aber Festival-Direktor Dieter Kosslick kann bereits die ersten Zusagen für den Wettbewerb vermelden. Fünf Beiträge stehen fest, die „von der tragischen Liebesgeschichte zum politischen Psycho-Drama, vom historischen Thriller zur intimen Familien-Saga reichen“, erläutert Kosslick. Aus Deutschland, Spanien, Dänemark, Kroatien und den USA kommen die Beiträge, und renommierte Regisseure wie Romuald Karmakar oder Oscar-Preisträger Ron Howard garantieren „ein thematisch und stilistisch vielseitiges Programm“, so der Festival-Direktor weiter.

    Die Nacht singt ihre Lieder heißt der neueste Film von Romuald Karmakar. Der deutsche Regisseur hat die atmosphärisch dicht inszenierte Liebestragödie eines jungen Paares im Berliner Szene-Bezirk Mitte angesiedelt. Deren Enttäuschungen, Erwartungen und unterschiedliche Lebensziele sorgen für die Spannung in der Geschichte, die Karmakar nach einem Theaterstück des norwegischen Erfolgsautors Jon Fosse entwickelt und mit Frank Giering, Anne Ratte-Polle, Manfred Zapatka und Marthe Keller prominent besetzt hat.


    Manuel Gutiérrez Aragón, einer der bekanntesten Regisseure Spaniens, zeigt in seinem Wettbewerbsbeitrag La vida que te espera (Your Next Life) eine tragische Liebes- und Familiengeschichte in ländlicher Abgeschiedenheit. Mit seinen Hauptdarstellern Juan Diego, Marta Etura, Luis Tosar und Celso Bugallo entwirft Gutiérrez Aragón ein spannendes anthropologisches Porträt. Die außergewöhnliche Landschaft des nordspanischen Valle del Pas ist dabei mehr als nur schmucker Hintergrund. Mit La vida que te espera ist Gutiérrez Aragón bereits zum sechsten Mal im Wettbewerb der Berlinale vertreten. 1977 gewann der Altmeister mit Camada negra den Silbernen Bären für die Beste Regie.

    Aus Kroatien kommt der Wettbewerbsfilm Svjedoci (Die Zeugen) von Vinko Brešan, der in seinem Heimatland bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten hat und mit Svjedoci auch für den Auslands-Oscar nominiert ist. Der Film sorgte in Kroatien schon während der Produktion für heftige Diskussionen: Vor dem Hintergrund des Jugoslawien-Krieges schildert der junge Regisseur in drei parallel verlaufenden Geschichten die fatalen psychischen Auswirkungen von Kriegs- und Gewalterfahrung. Der Film basiert auf Motiven des Bestsellers Schafe aus Gips von Jurica Pavi?i?. Zu den Darstellern zählen neben der bekannten serbischen Schauspielerin Mirjana Karanovi? auch Leon Lu?ev und Alma Prica.

    Annette K. Olesen hat mit ihrem Spielfilmdebüt Minor Mishaps bereits mit großem Erfolg am Berlinale-Wettbewerb 2002 teilgenommen und erhielt den Blauen Engel für den besten europäischen Film. In ihrem zweiten Film Forbrydelser (In Your Hands) studiert die dänische Regisseurin sensibel die Begegnung einer jungen Pastorin, die in einem Frauengefängnis arbeitet, mit einer Gefangenen, die sich mit ihren Schuldgefühlen auseinander setzt. Vor der Kamera standen bekannte dänische Stars wie Ann Leonora Jørgensen und Trine Dyrholm, für den Schnitt ist Lars von Triers Filmeditorin Molly Malene Steensgaard verantwortlich.

    Mit Ron Howard kommt auch ein Oscar-Preisträger nach Berlin. Der amerikanische Regisseur schickt The Missing in den Wettbewerb, der nach Motiven des Romans The Last Ride von Thomas Eidson entstanden ist. Der Film erzählt von einer jungen Frau, die um 1885 in der ebenso einsamen wie gesetzlosen Wüste von New Mexico eine kleine Farm betreibt. Die Entführung ihrer Tochter zwingt sie, sich mit ihrem verhassten Vater zusammenzutun, um die Verfolgung aufzunehmen. Angesiedelt zwischen Thriller und Western entwirft The Missing vor allem einen schmerzhaften Vater-Tochter-Konflikt, der nicht zuletzt von den Hollywood-Stars Tommy Lee Jones und Cate Blanchett lebt, die in den Hauptrollen zu sehen sind.

  6. #6
    Taugenichts
    Registriert seit
    17.03.02
    Beiträge
    1.505
    Danke,ich hoffe das wird fortgesetzt.
    Wer wählt eigentlich die Filme aus die in den Wettbewerb kommen,hat da Kosslick das letzte Wort?

  7. #7
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Original geschrieben von lugosy
    Danke,ich hoffe das wird fortgesetzt.
    Wer wählt eigentlich die Filme aus die in den Wettbewerb kommen,hat da Kosslick das letzte Wort?
    Das letzte wird er gewiss nicht haben, aber er wird in der zuständigen Kommission schon das eine oder andere mitreden können.

  8. #8
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Feststehende Filme:

    INternationales Forum:

    Koktebel (Roads to Koktebel)
    R: Boris Khlebnikow, Alexej Popogrebsky, D: Igor Chernewich, Gleb
    Puskepalis, Agrippina Stelkowa, Alexander Iljin, Wladimir Kucherenko
    Russland 2003, 105', Russisch mit englischen Untertiteln
    Nach dem Tod seiner Frau tritt ein arbeitsloser Ingenieur mit seinem
    11jahrigen Sohn eine Reise von Moskau nach Koktebel am Schwarzen Meer an.
    Fur den Vater ist diese Reise eine Chance, sein Selbstbewusstsein
    wiederzuerlangen und das Vertrauen des Sohnes zuruckzugewinnen. Fur den
    Sohn ist die mythische Kustenstadt der Schlussel zum Erwachsenwerden.

    Jumalan Morsian (A Bride of the Seventh Heaven)
    R: Markku Lehmuskallio, Anastasia Lapsui, D: Angelina Saraleta, Viktoria
    Hudi, Ljuba Filipova, Jevgeni Hudi, Gennai Puikko
    Finnland 2003, 85', Nenet mit deutschen Untertiteln
    "A Bride of the Seventh Heaven" entstand unter Mitwirkung der eingeborenen
    Nenets in der Tundra der Halbinsel Yamal. Alle Darsteller sind Laien ohne
    Schauspielerfahrung. Die Hauptfigur ist eine alte Nenet-Frau namens Numd
    Syarda, was etwa "an den Himmel gebunden" bedeutet. Die einsame alte Frau
    erzahlt einem blinden Madchen namens Ilne ihr Leben. Das Drehbuch basiert
    auf den Lebenserfahrungen der Regisseurin Anastasia Lapsui. Als junges
    Madchen war sie einige Jahre lang erblindet. In dieser Zeit erzahlte eine
    alte Frau aus dem Nachbarzelt ihr von ihrem Leben als Gottesbraut.

    A Tale of Two Sisters
    R. Kim Jee-woon, D: Yeom Jeong-a, Im Soo-jung, Moon Geun-young, Kim Kab-soo
    Korea 2003, 115', Koreanisch mit englischen Untertiteln
    Diese Adaption einer traditionellen koreanischen Erzahlung hat den Wahnsinn
    eines jungen Madchens zum Gegenstand, das von der Stiefmutter missbraucht
    wurde. Ein Aufenthalt in einem einsamen Landhaus bringt das
    Familiengeheimnis auf grausame Weise an den Tag. "A Tale of Two Sisters"
    ist Kim Jee-woons dritter Film nach "The Quiet Family" (Forum 1999) und
    "The Foul King" (Forum 2001).

    Running On Karma
    R: Johnnie To, Wai Ka Fai, D: Andy Lau, Cecilia Cheung
    Hongkong, China 2003, 93', Kantonesisch mit englischen Untertiteln
    Hong-Kong-Superstar Andy Lau spielt den illegalen chinesischen Einwanderer
    Biggie, der seinen Unterhalt als muskelbewehrter Stripper verdient. Nach
    einer Razzia freundet sich die junge Polizistin Yee (Cecilia Cheung) mit
    ihm an und nutzt Biggies Gabe, das Karma seiner Mitmenschen zu erspuren,
    fur ihre Polizeiarbeit. Bis Biggie den nahen Tod seiner Freundin Yee
    voraussagt...

    Hard Luck Hero
    R: Sabu, D: Masayuki Sakamoto, Go Morita, Hiroshi Nagano, Yoshihiko
    Inohara, Ken Miyake, Sansei Shiomi, Junichi Okada, Susumu Terajima
    Japan 2003, 79', Japanisch mit englischen Untertiteln
    Um einen Boxring versammeln sich Gangster, Zufallsgaste und Zocker in
    hochster Erregung. Sie ahnen nicht, dass der Sieger schon vorher ausgemacht
    wurde. Ein Gong ertont, und schon geht der Falsche zu Boden. Schusse
    fallen, die Polizei sturmt das Lokal. Von nun an geht die Geschichte in
    drei Richtungen weiter. Sechs Pechvogel werden verfolgt, drei Autos rasen
    gleichzeitig los, und alles rennt, rennt, rennt...

    Kal ho naa ho (Tomorrow may not be)
    R: Nikhil Advani, D: Jaya Bachchan, Shah Rukh Khan, Saif Ali Khan, Preity Zinta
    Indien 2003, 189', Hindi mit englischen Untertiteln
    Bollywood in New York. In den Strasen des Stadtteils Queens, zwischen
    Delicatessen und Disco, spielt dieses charmante Musical, in dem sich die
    junge Naina (Preity Zinta) zwischen zwei Mannern entscheiden muss und fast
    jeder in den Falschen verliebt ist und Superstar Shah Rukh Khan einen
    erneuten Beweis seiner Vielseitigkeit liefert.

    Darkness Bride
    R: William Kwok Wai Lun, D: Fang Jing, Wu Jian, Gao Fei
    China 2003,104', Mandarin mit englischen Untertiteln
    In einem einsamen Gegend jenseits der Grosen Mauer halt sich die
    aberglaubische Sitte, den unverheirateten Toten eine Leiche des anderen
    Geschlechts mit ins Grab zu geben. Diese illegale Praxis macht tote Frauen
    zu einem wertvollen Gut und ermutigt Grabrauber. Sie ist das Leitmotiv fur
    William Kwoks Spielfilm, der um die heimliche Dreiecksliebe zwischen Sissy
    und ihren Freunden Qing Hua und Chun Sheng kreist. Die drei schmieden
    Bande, die zu idyllisch sind, um der harschen Realitat standzuhalten.

    De Prijs van Overleven (Der Preis des Uberlebens)
    R: Louis van Gasteren
    Niederlande 2003, 58'. Niederlandisch mit deutschen Untertiteln
    1969/1971 machte Louis van Gasteren den Film "Verstehen Sie jetzt, warum
    ich weine?", die Aufnahme einer therapeutischen LSD-Sitzung eines
    ehemaligen KZ-Haftlings mit Professor Jan Bastiaans, Universitat Leiden.
    "Der Preis des Uberlebens" kann als Folge hierzu gesehen werden. Was ist in
    dieser Familie geschehen? Es entsteht ein erschutterndes Bild von einem
    Vater, der mit seinem posttraumatischen Stress-Syndrom seine KZ-Situation
    auf seine Frau und seine drei Kinder ubertrug. Zwei seiner Kinder losten
    sich in einem fruhen Stadium von den Eltern, um uberleben zu konnen. Sie
    sind verheiratet, es gibt Enkelkinder. Durch den KZ-Aufenthalt eines Mannes
    wurden funf Menschen Opfer und womoglich gibt es in folgenden Generationen
    noch mehr Opfer.

    Niwatori wa hadashi da (Barefoot Chicken)
    R: Morisaki Azuma, D: Hijii Mika, Hamagami Tatsuya, Ishibashi Renji, Yo
    Kimiko, Baisho Mitsuko, Harada Yoshio
    Japan 2003, 114', Japanisch mit englischen Untertiteln
    Maizuru, im Norden Kyotos. Der geistig behinderte Yu, der bei seinem Vater
    lebt, hat ein fotografisches Gedachtnis. Durch Zufall hat er Einblick in
    Dokumente erhalten, die sich in einem gestohlenen Mercedes befanden,
    Beweisstuck in einem Bestechungsfall, in welchen ein prominenter
    Staatsanwalt verwickelt ist. Plotzlich sieht sich Yu von zwei Gruppen
    verfolgt: die einen suchen die Dokumente, um die Polizeikorruption
    aufzudecken, die anderen, um sie zu vertuschen... Auch mit seinem 24. Film
    setzt der japanische Regie-Meister Morisaki sein Engagement fur die
    schwacheren Mitglieder der Gesellschaft fort. "Barefoot Chicken" ist ein
    turbulenter, mitunter komischer, mitunter tragischer moderner Abenteuerfilm.

    ===============


    Panorama:

    2 RYK OG EN AFLEVERING (Kick 'n Rush)
    von Aage Rais-Nordentoft (Dänemark), 35 mm/ 90 Min. / Dän.OF - Engl. UT
    mit Jacob Oliver Krarup, Esben Semd Jensen, Cyron B. Melville, Maria Bach Hansen
    An authentic tale of three boys as they take the decisive step into adult life. Jakob is in his first year at High School, but his studies are constantly being interrupted by his two passions. One is football and the other is girls. The latter is personified by his classmate Mathilde, and together with her Jakob experiences a relationship full of emotion, break-ups, laughter and tears. Additionally, Jacob's relationship to his parents, his dedication to football, not to mention his loyalty to his closest friends is put to the test time and time again... Who ever said adulthood was easy!


    CACHORRO
    von Miguel Albaladejo (Spanien), 35 mm / 99 Min. / Span. OF - Engl. UT
    mit José Luis García-Perez, David Castillo, Diana Cerezo, Mario Arias, Arno Chevrier, Empar Ferrer
    Pedro, a dentist, gay and promiscuous, lives alone, agrees to take care of his nephew Bernardo, 11, for two weeks while his mother is away in India. Unexpected visitors like Manuel, one of Pedro's lovers, and Doña Teresa, Bernardo's paternal grandmother, make life for Pedro somewhat complicated. He even appears likely to make it through the two weeks without getting the kid into the sort of fix he might later regret. But then Pedro receives the news that Violeta, Bernardo's mother, has been arrested for bringing drugs in the country and will spend some time in prison. Now Pedro has to make a decision...


    THE STRATOSPHERE GIRL
    von M.X. Oberg (Deutschland/Schweiz/Frankreich/Großbritannien/Italien/Niederlande),
    35 mm / 85 Min. / Engl. OF
    mit Chloé Winkel, Jon Yang, Tara Elders, Burt Kwouk, Tuva Novotny
    THE STRATOSPHERE GIRL blends European storytelling with Japanese anime cartoon power into stylized action-mystery. With a stunning visual concept, director M.X. Oberg and cinematographer Michael Mieke vividly capture an alienating world.


    LOST IN TIME
    von Derek Jee (Hongkong/China), 35 mm / 109 Min. / Canton.OF - chines./ Engl. UT
    mit Cecilia Cheung, Lau Ching-Wan, Louis Koo
    Recently married Ah Man is killed in a car accident, and his young widow, Siu Wai, is too heartbroken to accept the fact. Having to raise Man's son from a previous marriage Siu Wai becomes a bus driver and tries her best to support the family. Soon she is facing financial difficulties...


    KYO NO DEKIGOTO (A Day On The Planet)
    von Isao Yukisada (Japan), 35 mm / 110 Min. / Japan. OF - Engl. UT
    mit Rena Tanaka, Satoshi Tsumabuki, Ayumi Ito, Shuji Kashiwabara
    Seven friends - all of them college students - gather at Masamichi's house in Kyoto. Bottles are emptied, but the night is still young. Breaking news about a whale stranded on a beach and a man stuck between two buildings are broadcasted live on tv.
    It is just another day in their lives, and yet so many things happen; short precious moments, fleeting thoughts, mundane events, unusual incidents, both trivial and significant, whether they're experienced in their hearts or in the real world around them.
    The night slowly progresses and when they cross that hazy line between today and tomorrow, they find themselves greeted by the new morning of a new day.
    Mittagspause


    TEXAS-KABUL / DOK - Digibeta
    von Helga Reidemeister (Deutschland), 94 Min. / Engl./Pashtun/D OF - Dt. Voice-over
    Ein politisches Roadmovie durch vier Länder: Indien, Serbien, Afghanistan, USA. Vier Frauen reden über die Welt nach dem 11. September 2001.

    DIE SPIELWÜTIGEN / DOK
    von Andres Veiel (Deutschland), 35 mm / 110 Min. / Dt. OF
    Nach BLACK BOX BRD ein neuer Dokumentarfilm von Andres Veiel. Die "Spielwütigen" sind vier junge Schauspielschüler auf dem Weg zum Traumberuf. Über einen Zeitraum von sieben Jahren begleitet sie der Film vom Vorsprechen an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" bis zu ihren ersten Engagements. Stephanie, Karina, Constanze und Prodromos bereiten sich auf die Aufnahmeprüfung vor. Der Film zeigt sie in ihren Familien, die unterschiedlichsten Hintergründe, Motive und Zweifel. Das monatelange Auswahlprozedere, das Bangen um die Entscheidung. Der euphorische Studienbeginn, die ersten Gruppenübungen, bald auch harsche und provozierende Kritik. Am Ende steht die eigentliche Bewährungsprobe: der Sprung ins Berufsleben. Plötzlich stellen sich alle Fragen neu.

    GO FURTHER / DOK - Beta SP
    von Ron Mann (Kanada), 80 Min. / Engl. OF
    mit Woody Harrelson
    Calling his new movie an "Electric Kool-Aid Test on Tofu", award-winning documentary director Ron Mann (Grass, Twist) joins actor/activist Woody Harrelson as he pilots a hemp-fuelled bus on an eco-consciousness raising incursion down the beautiful Pacific Coast.

    LA FACE CACHÉE DE LA LUNE (Far Side Of The Moon)
    von Robert Lepage (Kanada), 35 mm / 105 Min. / Franz. OF - Engl. UT
    mit Robert Lepage, Anne-Marie Cadieux, Mrco Poulin, Céline Bonnier
    Adapted from Lepage's critically-acclaimed stage play of the same name, La face cachée de la lune is an exploration of duality- of the moon with its two faces, of two rivalrous human brothers (both played by Lepage), and of two global brothers, the United States and the Soviet Union, who raced against each other through the cold war to conqueer the two-sided moon.

    PROTEUS
    von Jack Lewis & John Greyson (Kanada/Südafrika), 35 mm / 100 Min. / Engl./Afrik. OF - Engl. UT
    mit Rouxnet Brown, Shaun Smyth, Neil Sandilands, Kristen Thomson
    In 1725, the native Claas Blank is sentenced to ten years hard labour on Robben Island/South Africa. Ruthless and driven, he'll do anything to escape, even shamelessly manipulate the suggestible botanist in charge of the prison garden. Then he meets a shy Dutch sailor Rijkhaart Jacobsz, and against every taboo, is drawn into an interracial relationship that veers dangerously between tenderness and exposure. Based on a true story.


    A PROBLEM WITH FEAR
    von Gary Burns (Kanada), 35 mm / 94 Min. / Engl. OF
    mit Paulo Costanzo, Emily Hampshire, Camille Sullivan, Willie Garson, Benjamin Ratner
    Laurie Harding is pretty much afraid of everything; elevators, escalators, crossing the street, spaghetti... intimacy. This makes him the perfect consumer for Global Safety Inc.'s incredible new product: The Early Warning 2 Safe System. Through your PDA or a Safety Bracelet the system alerts you to danger and send for help! The problem is, fear is now running rampant through the city as people are dying from the very things Laurie fears most. He's certain that he's to blame for "Fear Storm" gripping the city because he had the prototype system before anyone else. While his girlfriend, Dot tries to force him to commit to their relationship Laurie resolves that he must cross the street to save the world.


    Cheers,
    IMMO

  9. #9
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    By the way,

    die ersten Pressevorführungen laufen bereits morgen an. Ihr könnt Euch also schon langsam auf erste Besprechungen einstellen.

  10. #10
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Neue Bestätigungen:

    PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO

    Flammend’ Herz, R: Andrea Schuler u. Oliver Ruts 90 min

    Leise Krieger, R: Alexander Dierbach 28 min

    Charlotte, R: Ulrike von Ribbeck 30 min

    Transport, R: Silvio Helbig 30 min

    Zwischen Nacht und Tag, R: Nicolai Rohde 88 min

    Grenze, R: Holger Jancke 77 min

    Der Typ, R: Patrick Tauss 50 min

    Unterwegs, R: Jan Krüger 80 min

    Tal der Ahnungslosen, R: Branwen Okpako 85 min

    Muxmäuschenstill, R: Marcus Mittermeier 90 min

    Blind, R: Saskia Jell 20 min

    Mitfahrer, R: Nicolai Albrecht 90 min

    Cheers,
    IMMO

    Die ersten kritiken gibt es in den kommenden Tagen auf F.LM und in meinem Weblog.

    Cheers,
    IMMO

  11. #11
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Heute konfirmierte Wettbewerbsfilme:

    Cold Mountain (Anthony Mangella, außer Konkurrenz, Eröffnungsfilm)
    Ae Fond Kiss (Ken Loach, Weltpremiere)
    Country of my Skull (John Boorman, Weltpremiere)
    Om jag vänder mig om (Björn Runge, Weltpremiere)
    Confidences trop intimes (Patrice Leconte, Weltpremiere)
    Feux Rouges (Cédric Kahn, Weltpremiere)
    Triple Agent (Eric Rohmer, Weltpremiere)
    Trilogia: To livadi pou dakrisi (Theo Angelopoulos, Weltpremiere)
    Primo Amore (Matteo Garrone, Weltpremiere)
    Beautiful Country (Hans Petter Moland)
    Monster (Petty Jenkins, internationale Premiere)
    Before Sunset (Richard Linklater, Weltpremiere)
    Something's Gotta Give (Nancy Meyers, außer Konkurrenz)

    Bereits schon etwas länger stehen für den Wettbewerb fest:

    Die Nacht singt ihre Lieder
    von Romuald Karmakar ist die Liebestragödie eines jungen Paares im Berliner Szene-Bezirk Mitte, deren Enttäuschungen, Erwartungen und unterschiedlichen Lebensziele im Mittelpunkt der Geschichte stehen.

    La vida que te espera
    von Manuel Gutiérrez Aragón, der 1977 bereits mit einem Silbernen Bären aus dem Wettbewerb der Berlinale gegangen war, zeigt eine tragische Liebes- und Familiengeschichte in ländlicher Abgeschiedenheit.

    Svjedoc
    von Vinko Bresan sorgte in Kroatien schon während der Produktion für heftige Diskussionen: Vor dem Hintergrund des Jugoslawien-Krieges schildert der junge Regisseur in drei parallel verlaufenden Geschichten die fatalen psychischen Auswirkungen von Kriegs- und Gewalterfahrung.

    Forbrydelser
    von Annette K. Olesen, die bereits auf der Berlinale 2002 im Wettbewerb vertreten war, studiert die Begegnung einer jungen Pastorin, die in einem Frauengefängnis arbeitet, mit einer Gefangenen, die sich mit ihren Schuldgefühlen auseinander setzt.

    The Missing
    von Oscar-Preisträger Ron Howard, basierend auf Motiven eines Romans von Thomas Edison, erzählt von einer jungen Frau, die um 1885 in der ebenso einsamen wie gesetzlosen Wüste von New Mexico eine kleine Farm betreibt. Die Entführung ihrer Tochter zwingt sie, sich mit ihrem verhassten Vater zusammenzutun, um die Verfolgung aufzunehmen.

  12. #12
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Schon im Code3-Forum gepostet, aber eben offiziell auch noch mal hier: Habe heute eine Auflistung mit allen Filmen der Sektion "INternationales Forum des jungen Films" erhalten. Weil ich keinen Bock habe 3 DIN A4-Seiten abzutippen, habe ch mich mal nur auf asiatische Filme konzentriert. Es laufen aber auch viele FIlme aus Deutschland, Russland, USA, etc. pp. in der Reihe.

    Korea:
    A TALE OF TWO SISTERS (Jee-Woon)
    CAPITALIST MANIFESTO: WORKING MEN OF ALL COUNTRIES, ACCUMULATE! (Kim Gok/Kim Sun)

    Japan:
    HARD-LUCK HERO (Sabu)
    ONE MISSED CALL (Miike)
    BAREFOOT CHICKEN (Morisaki Azuma)

    China:
    SOUTH OF CLOUDS (Zhu Wen)
    GOOD MORNING BEIJING (Pan Jian Lin)
    DARKNESS BRIDE (William Kwok Wai Lun)
    GODDESS OF MERCY (Ann Hui)
    BAOBER IN LOVE (Li Shaohong)

    Hongkong:
    LOVE ETERNE (Han Hsian Li, 1963) (restaurierte Kopie!)
    RUNNING ON KARMA (Johnnie To/Wai Ka Fai)
    INFERNAL AFFAIRS 2 (Andrew Lau)
    INFERNAL AFFAIRS 3 (Andrew Lau)

    Thailand:
    MY GIRL (diverse)
    THE ADVENTURE OF IRON PUSSY (Apichatpong Weerasethakul)
    BAYTONG (Nonzee Nimibutr)

    Indien:
    A THOUSAND DREAMS SUCH AS THESE (Sudhir Mishra, 135 min.)
    MAQBOOL (Vishal Bhardwaj, 133 min.)
    LET THE WIND BLOW (Partho Sen Gupta, 92 min. => also quasi ein Kurzfilm für indische verhältnisse )
    FINAL SOLUTION (Rakesh Sharma, 218 min.)
    TOMORROW MAY NOT BE (Nikhil Advani, 187 min.)

    Besondere Aufführungen:
    Retrospektive Shimizu Hiroshi:
    MINATO NO NIHON MUSUME (1933, Stummfilm mit Begleitung am Flügel)
    UTA-JO OBOEGAKI (1941)
    KANZASHI (1941)

  13. #13
    SAMURAI
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    München
    Alter
    44
    Beiträge
    1.336
    @Immo
    Danke für die informativen und interessanten News!

  14. #14
    Taugenichts
    Registriert seit
    17.03.02
    Beiträge
    1.505
    Liest sich wirklich alles sehr gut. Schade das ich dieses Jahr wegen der Arbeit aussetzten muß
    A Tale of Two Sisters und Before Sunset würden mich auf jeden Fall sehr interessieren und auch sonst wäre da ne Menge dabei was sich lohnen würde.Schon geil das wir so ein tolles Film Festival haben.

  15. #15
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Sektion "Perspektive Deutsches Kino" ist komplett. Hier die Pressemitteilung:

    Auch im dritten Jahr der Perspektive Deutsches Kino wird der Blick auf junge, innovative Filme Made in Germany wieder erweitert. „Unsere Reihe ermöglicht es uns, auch Filme zu zeigen, die – wegen ihres ungewöhnlichen Formats – auf anderen Festivals oft durchs Raster fallen. Diesmal sind wir gleich in vier Fällen an den Filmhochschulen fündig geworden: Charlotte, Blind, Leise Krieger und Transport“ , kommentiert Perspektive-Leiter Alfred Holighaus die Zusammenstellung der Reihe.

    In Deutschland ist zur Zeit nicht nur das Kino in Bewegung, auch seine Protagonisten sind es. Zur Eröffnung der Perspektive Deutsches Kino fahren sie beispielsweise von Köln nach Berlin und zurück – per MFG mit BKB im PKW: Mitfahrer von Nicolai Albrecht erzählt die Geschichte von verschiedenen Menschen, deren kurzfristige örtliche Veränderung ihr ganzes Leben neu sortiert. „Short Cuts“ auf der Autobahn.

    Auch die Menschen in Jan Krügers erstem langen Spielfilm Unterwegs befinden sich auf Reisen. Ein junges Liebespaar kann die Idylle eines Urlaubstrips nach Osteuropa nicht genießen, weil ein ungebetener, aber für beide faszinierender Mitfahrer ihre Beziehung auf den Prüfstand stellt. Der Typ, die ebenso liebenswerte wie undurchschaubare Titelfigur in Patrick Tauss’ tragikomischer Psychostudie, zieht eine Nacht durch die Frankfurter Szene und erlebt dabei die Licht- und Schattenseiten deutscher Wirklichkeit kompakt.

    Auch Charlotte ist unterwegs – als obdachlose Akademikerin in der Berliner Schickeria. In Ulrike von Ribbecks kurzem, lakonischen und atmosphärischen Streifzug durch eine Stadt, vor deren dunklen Seiten man gerne die Augen verschließt, gehen einem die Augen über.

    Zwischen Nacht und Tag bewegt sich Nicolai Rohdes Psychodrama gleichen Titels. Zwischen Halluzination und Realität spielt sich die Geschichte eines Essener U-Bahnfahrers ab, der mit dem Trauma kämpft, dass sich eine junge Frau vor seinen Zug geworfen hat.

    Eine ganz andere Reise unternimmt der selbsternannte Weltverbesserer Mux im Regiedebüt des Schauspielers Marcus Mittermeier Muxmäuschenstill. Mux geht dahin, wo es weh tut. Oft den anderen, schließlich auch ihm. Er wird zum Samurai der Moral, zum Kopfgeldjäger des Gesetzes, dessen Grenzen er selbst dabei überschreitet.

    Und in Branwen Okpakos Polit-Thriller Tal der Ahnungslosen schließlich gerät für die afro-deutsche Polizistin Eva Meyer die Ermittlung in einem Mordfall in Dresden zum Trip in die eigene Vergangenheit vor der Wende.

    In drei kurzen Filmen des Programms spielen feste Orte verbunden mit künstlichen oder künstlich wirkenden Welten eine auffällig große Rolle. Während für die Heldin in Blind von Saskia Jell ein Plattenbau in Jena-Lobeda zum so bedrohlichen wie befremdlichen Mikrokosmos für verirrte Gefühle wird, baut sich die Hauptfigur in Alexander Dierbachs Pyscho-Drama Leise Krieger die Welt seiner schrecklichen Kindheitserinnerungen buchstäblich selbst. Komplett erfunden ist auch das Science-Fiction-Ambiente in Transport von Silvio Helbig. Die „schöne neue Welt“ als Location für ein sich selbst genügendes System, in dem der Mensch nichts gilt.

    Zwei ganz besondere Dokumentarfilme runden das Programm ab: Flammend’ Herz von Andrea Schuler und Oliver Ruts ist das Porträt dreier Männer im sehr hohen Alter, deren Leben sich neben der bürgerlichen Normalität erfüllt hat und sich dennoch ständig mit dieser berührt. Drei überlebende Legenden aus der für viele immer noch fremden Welt, in der Tätowierung zum sichtbaren Ausdruck eines Lebensgefühls wird. Aus einer vergangenen Welt erzählt der Film Grenze von Holger Jancke. Es geht um die Geschichte von fünf jungen Männern, die Mitte der achtziger Jahre nach Halberstadt beordert wurden, um die Westgrenze des sozialistischen Lagers zu schützen. Ihre lebhaften Erinnerungen an den Todesstreifen wirken dabei so skurril wie erschreckend.

  16. #16
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    02.04.03
    Alter
    37
    Beiträge
    2.163
    Gibt es für "A tale of two sisters" in Deutschland schon einen Verleih, der den Film auf DVD veröffentlicht oder evtl. sogar ins Kino bringt? Weißt Du da was?

  17. #17
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Original geschrieben von Bill Maplewood
    Gibt es für "A tale of two sisters" in Deutschland schon einen Verleih, der den Film auf DVD veröffentlicht oder evtl. sogar ins Kino bringt? Weißt Du da was?
    Ist mir bislang nichts bekannt. Aber bei dem derzeitigen Asia-Run zumindest auf DVD sollte die Wahrscheinlichkeit einer Veröffentlichung doch eigentlich recht hoch sein. Ansonsten halt zu einem asiatischen Import greifen.

    Grüße,
    IMMO

  18. #18
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Die Wettbewerbs-Jury ist komplett:

    Maji-da Abdi (Äthiopien)
    Mit der Regisseurin und Produzentin Maji-da Abdi ist eine Vertreterin der jungen Generation afrikanischer Filmemacher in der Jury vertreten. In Äthiopien geboren, wuchs sie in Kenia und Kanada auf und kehrte in ihre Heimat zurück, um Dokumentarfilme zu drehen. Ihr Film The River that Divides (2001) berichtet von den Kriegserfahrungen äthiopischer Frauen. Als Produzentin betreute Maji-da Abdi u. a. den mehrfach prämierten Film Heremakono des international bekannten Regisseurs Abderrahmane Sissako aus Mali.


    Valeria Bruni Tedeschi (Italien)
    Valeria Bruni Tedeschi gehört zu den renommiertesten Schauspielerinnen ihrer Generation. Die in Italien aufgewachsene und in Frankreich lebende Darstellerin wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Darstellerpreis beim Locarno-Filmfestival 1996 für Nénette et Boni. Sie arbeitete mit Autorenfilmern wie Patrice Chéreau, Bertrand Blier, Marco Bellocchio u. v. m. Ihr Debüt als Regisseurin feierte sie im vergangenen Jahr mit Il est plus facile pour un chameau ...


    Samira Makhmalbaf (Iran)
    Die 24-jährige iranische Regisseurin gehört zu den großen Entdeckungen der internationalen Filmszene. Auf ihr aufsehenerregendes Regie-Debüt Der Apfel (1998) folgten die Cannes-Preisträgerfilme Schwarze Tafeln und Fünf Uhr Nachmittags sowie ihr Beitrag God, Construction and Destruction zum Episodenfilm 11’09’’01 – September 11. Für ihre politisch und visuell mutigen Filme wurde Samira Makhmalbaf mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet.


    Frances McDormand (USA) Jury-Präsidentin
    Mit den Filmen der Regiebrüder Joel und Ethan Coen ist die Schauspielerin Frances McDormand zu einem Star des Independent-Kinos geworden. Für ihre Rolle in der Krimikomödie Fargo wurde sie 1997 mit einem Oscar ausgezeichnet. Auch im Theater ist Frances McDormand zu sehen: Oft mit Wilem Defoe in der berühmten New Yorker Wooster Group. Bei der diesjährigen Berlinale ist sie in Something's Gotta Give (Wettbewerb, außer Konkurrenz) zu sehen.


    Peter Rommel (Deutschland)
    Peter Rommel hat einige der interessantesten deutschen und internationalen Filme der vergangenen Jahre produziert. Mit dem Regisseur Andreas Dresen realisierte er 1998 Nachtgestalten und 2002 Halbe Treppe, beide Filme erhielten bei der Berlinale eine Silbernen Bären. 2002 wurde Peter Rommel von der European Film Promotion als „Producer on the Move“ vorgestellt. Rommel ist Gründungsmitglied der Deutschen Filmakademie und neben seiner Produzententätigkeit Gastdozent an der Film-Akademie Baden-Württemberg.


    Gabriele Salvatores (Italien)
    Seinen internationalen Durchbruch feierte Gabriele Salvatores mit Mediterraneo, für den er 1992 den Auslands-Oscar erhielt. Mit dem Teatro d’Elfo gründete der renommierte Film- und Bühnenregisseur 1972 in Mailand eines der wichtigsten Theater in Italien. Seine Kinokarriere startete 1983 mit Sogno di una notte d’estate. 2003 präsentierte er im Wettbewerb der Berlinale den aus der Perspektive eines Kindes erzählten Politthriller Io non ho paura (Ich habe keine Angst), der für den Auslands-Oscar 2004 nominiert ist.


    Dan Talbot (USA)
    Seit über vierzig Jahren bereichert der engagierte New Yorker Kinomacher und Verleiher mit europäischen Arthousefilmen und US-Independent-Produktionen im Big Apple die Filmkultur. Sein unabhängiger Verleih „New Yorker Films“ verhalf schon Fassbinders Filmen in den USA zum Kinostart. Das 1981 am Broadway eröffnete Lincoln Plaza Cinema, wo The Buena Vista Social Club über 26 Wochen lief, gehört zu den erfolgreichsten Filmkunsttheatern der Welt.


    Die Internationale Jury vergibt im Wettbewerb den Goldenen Bären für den besten Film (für den Produzenten), den Großen Preis der Jury (Silberner Bär), den Preis für die beste Regie (Silberner Bär), den Preis für die beste Darstellerin (Silberner Bär), den Preis für den besten Darsteller (Silberner Bär), den Preis für eine künstlerische Leistung (Silberner Bär) und den Preis für die beste Filmmusik (Silberner Bär). Außerdem vergibt die Jury den Preis für den besten europäischen Film, den Blauen Engel, als Hommage an Marlene Dietrich, sowie den Alfred-Bauer-Preis, in Erinnerung an den Gründer des Festivals, für einen Spielfilm, der neue Perspektiven der Filmkunst eröffnet. Die Preisverleihung der 54. Internationalen Filmfestspiele Berlin wird am Samstag, den 14. Februar 2004, im Berlinale-Palast stattfinden.

  19. #19
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Weitere Zusagen für's Panorama:

    A LETTER TO TRUE / DOK
    von Bruce Weber (USA), 35 mm / 80 Min. / Engl. OF
    Fotograf Bruce Weber collagiert in seinem filmischen Essay A LETTER TO TRUE eine Welt voller Sehnsucht - eine Hommage an ein besseres Leben, an das ihn seine Hunde erinnern. Seine Hunde, und Lassie, und Rintintin... Erzählerinnen Julie Christie und Marianne Faithful nehmen den Zuschauer mit auf die Reise - den Brief an Lieblingshund True spricht Bruce Weber.


    THE NOMI SONG / DOK (Digibeta)
    von Andrew Horn (Deutschland), 96 Min. / Engl./Dt. OF - Engl. UT
    Looks like an alien, sings like a diva, Klaus Nomi was one of the 80's most profoundly bizarre characters: a counter tenor who sang pop music like opera and brought opera to club audiences and made them like it.
    Der Amerikaner Andrew Horn entreisst einen Kultstar der 70er/80er dem Vergessen: der Deutsche Klaus Nomi wurde in New York zum Inbegriff der androgynen Weltanschauung jener Zeit.

    SHOUF SHOUF HABIBI! (Hush, Hush, Baby!)
    von Albert ter Heerdt (Niederlande), 35 mm / 89 Min. / Niederl./Arab. OF -
    Engl. UT
    mit Mimoun Oaïssa, Touriya Haoud, Najib Amhali, Bridget Maasland
    This is a comedy about the friends and relatives around Ab (20), a Moroccan kid born in Holland. Ab has great dreams, from being an Arab actor in future Hollywood films from the 'post September 11 era' or a respectable office clerk to bankrobber and ritual chicken butcher.
    Zusammen mit dem Marokkanisch-Holländischen Hauptdarsteller Mimoun Oaïssa entwickelt Albert ter Heerdt in SHOUF SHOUF HABIBI! die Tragikomödie um eine Immigrantenfamilie, in der sich die verschiedenen Stadien von Integration und den damit verbundenen Lebensvisionen widerspiegelt.


    AKAME SHIJYUYATAKI SHINJYUMISUI (Akame 48 Waterfalls)
    von Genjirou Arato (Japan), 35 mm / 159 Min. / Japan. OF - Engl. UT
    mit Takijirou Onishi, Shinobu Terajima, Michiyo Okusu, Yuya Uchida
    In einer billigen Pension und bei ihren Bewohnern findet der junge Ikushima Zuflucht vor sich selbst. Seine Intention, niemanden und nichts an sich herankommen zu lassen, wird jedoch beständig durchbrochen durch Besucher, die die wildesten Lebensentwürfe mit sich bringen.

    TROLLYWOOD / DOK
    von Madeleine Farley (Großbritannien), 35 mm / 82 Min. / Engl. OF - Engl. UT
    TROLLYWOOD initially started out as a collection of still photographs. The director was fascinated by the issue of homelessness in Los Angeles, a city renowned - or at least in popular conception - for its opulence. As a symbol of material divide, Madeleine decided to focus on the humble shopping carts littered around LA as a central theme - i.e. as both consumer tool to some whilst being a portable home to others.
    In TROLLYWOOD begibt sich Madeleine Farley in die Welt der Obdachlosen von Los Angeles - auch sie werden nicht verschont vom American Dream, in Filmproduktionen missbraucht, von Charlton Heston gespeist - Individualismus von unten.

    DIGNA HASTA EL ÚLTIMO ALIENTO (Digna...Worthy To Her Final Breath)
    von Felipe Cazals (Mexiko), 35 mm / 117 Min. / Span. OF - Engl. UT
    Cazals new film is a dramatized feature length documentary describing the life and works of the Mexican lawyer Digna Ochoa y Plácido, through her death.
    The action goes from her first kidnapping by the judicial police of the state of Veracruz, in August of 1988, to her cowardly execution in October of 2001, in Mexico City.
    More than sixty on screen testimonies (criminologists, journalists, human rights defenders and lawyers who were threatened, members of religious orders, policemen, political analysts, social activists, relatives, military
    personnel and friends) unarguably highlight Digna's heroic actions in defense of Human Rights.
    Likewise, many incidents in which Digna was harassed, deprived of her freedom and tortured with impunity, were dramatically recreated.
    Cazals zeigte 1986 "Los motivos de luz" im Panorama.


    NIENASYCENIE (Insatiability)
    von Wiktor Grodecki (Polen/Tschechische Republik), 35 mm / 125 Min. /
    Pol. OF - Engl. UT
    mit Cezary Pazura, Michal Lewandowski, Weronika Marczuk-Pazura, Katarzyna Gniewkowska
    Novell telling about the erotic and philosophic adventures of young Zypcio introduced to the adult world by three demonic women. We observe the accelerated growing up of 18 year old Zypcio, who after his father's bankruptcy and death finds his mother in bed with a gardener. The boy decides to look for new parents.
    In fulminanten Bildern breitet Grodecki den barocken Weg der Selbstfindung eines jungen Mannes in der auseinanderbrechenden Kulisse einer morbiden Gesellschaft aus. Der Regisseur zeigte 1995 "Not Angels But Angels" im Panorama.


    WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN (Love In Thoughts)
    von Achim von Borries (Deutschland), 35 mm / 88 Min. / Dt. OF
    mit Daniel Brühl, August Diehl, Anna Maria Mühe, Thure Lindhardt, Jana Pallaske
    Gibt es ihn wirklich, den höchsten Punkt im Leben? Günther und Paul sind davon überzeugt: Sie wollen leben, in vollen Zügen und ohne Kompromisse - und gleiches verlangen sie von der Liebe. Eine wahre Geschichte.
    Liebe und Rebellion, Suche nach Glück, Verwirrung der Gefühle, Exzess und Schuld. Voller Poesie und in fesselnden Bildern erzählt Achim von Borries mit WAS NÜTZT DIE LIEBE IN GEDANKEN das Drama der "Steglitzer Schülertragödie" von 1927.

  20. #20
    Todestalgrüßender.
    Registriert seit
    21.07.01
    Ort
    1. Stock
    Beiträge
    4.350
    Goldener Ehrenbär steht fest:

    Berlin, 20.01.2004 -Die 54. Internationalen Filmfestspiele Berlin ehren in diesem Jahr den international renommierten argentinischen Filmemacher Fernando Solanas mit einem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Aus Anlass dieser Hommage wird Solanas’ eindrucksvoller Dokumentarfilm Memoria del saqueo (Geschichte einer Plünderung) im Anschluss an die Verleihung des Ehrenbären am 10. Februar 2004 im Kino International gezeigt. „Wir freuen uns, diesen großartigen und mutigen Regisseur mit einem Goldenen Ehrenbären auszuzeichnen“, kommentiert Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

    Seit über 30 Jahren betrachtet Fernando Solanas sein Heimatland Argentinien, dessen politische und soziale Realität, mit den Mitteln des Kinos. Bereits in seinem aufsehenerregenden Spielfilmdebüt La Hora de los hornos (Die Stunde der Hochöfen) von 1967 setzte er sich mit diesen Themen auseinander und schuf einen Klassiker des politischen Dokumentarfilms. Sein Spielfilm Los Hijos de Fierro (Söhne des Fierro) wurde in seiner Heimat verboten.

    Die Repressionen während der Militärdiktatur in Argentinien zwangen den Regisseur Mitte der 70er Jahre ins Exil nach Paris. In dieser Zeit entstanden Le Regard des autres (Der Blick der anderen) (1980) und Tangos, el exilio de Gardel (Tango: Das Exil Gardels). Mitte der 80er Jahre kehrt Fernando Solanas nach Argentinien zurück und setzt mit den Filmen El Sur (Der Süden) (1988), El Viaje (Die Reise) (1992) und La Nube (Die Wolke) (1998) seine Auseinandersetzung mit Argentinien und Lateinamerika fort. Nicht nur Solanas’ Filmschaffen zeugt von seinem politischen Engagement. Von 1993 bis 1997 ist er auch Abgeordneter im argentinischen Parlament, wendet sich aber nach Ablauf der Legislaturperiode wieder dem Kino zu.

    In seinem jüngsten Dokumentarfilm Memoria del saqueo stehen die argentinische Krise der letzten Jahre und die Folgen von neoliberaler Politik und Globalisierung im Zentrum. Der Film arbeitet mit Interviews und Archivmaterial, um Themen wie Korruption und Verschwendung öffentlicher Gelder zu thematisieren. „Mein Film“, so Regisseur Solanas, „soll als lebendiges Bild einen Beitrag zur dringend notwendigen Diskussion leisten, die in meinem Land, in Lateinamerika und in der ganzen Welt über die menschenunwürdige Globalisierung stattfindet. Gleichzeitig soll er aufzeigen, dass eine andere Welt möglich ist.“

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. [Im Kino] Berlinale 2006
    Von Koyaanisqatsi im Forum Awards & Filmfestivals
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.02.06, 23:43:30
  2. [Sonst.] Berlinale 2005
    Von lugosy im Forum Awards & Filmfestivals
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 24.02.05, 23:24:15
  3. Wer besucht die Berlinale?
    Von Joe Dizzy im Forum Awards & Filmfestivals
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 15.02.03, 14:55:12
  4. Berlinale
    Von Osmin im Forum Awards & Filmfestivals
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.01.03, 20:19:41

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •