Cinefacts

Seite 126 von 225 ErsteErste ... 2676116122123124125126127128129130136176 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.501 bis 2.520 von 4483
  1. #2501
    Grailknight
    Registriert seit
    26.05.07
    Ort
    Raum Hannover
    Alter
    31
    Beiträge
    6.005

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Isildur war ja im zweiten Zeitalter, der Hobbit spielt im dritten, ergo war das Jahre vor der Hobbit Storyline. Und warum nen Toten wieder aufgreifen? Bilbo hat ja den Ring nun.

  2. #2502
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    04.11.03
    Alter
    54
    Beiträge
    2.433

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von Slimed! Beitrag anzeigen
    Ich dachte jetzt mit dem Hobbit 3-Teiler wäre es an der Zeit mehr über MITTELERDE zu erfahren; was genau sind überhaupt Elben und wie ist ihre Rangordnung, woher kommen die Zauberer, wer hat sie auf die Erde geschickt, was bedeuten die Zeitalter, wie genau kam Sauron an die Macht. Dazu vielleicht eigenständige Nebenhandlungen aus dem Silmarillon, die sich mit der Hauptgeschichte verweben... Eine Einführung, die bei 0 anfängt.

    Hallo

    Dann wären wir ja beim " Silmarillion ".
    Kann sich ja PJ ,nach dem Hobbit mit befassen.
    Nach der ersten Stunde im Kino,sind dann alle Eingeschlafen,bei einem dunklem Bild mit Klängen.

    Ich freu mich auf dem Hobbit,morgen geh ich rein,hoffe die spielen den, ohne dieses unsägliche 3D.
    Gruß

  3. #2503
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    Binz - Schweiz
    Alter
    45
    Beiträge
    2.602

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Hi

    Ich gehe nur aufs technische ein:

    - herrvorragende Tiefenwirkung
    - absolut flüssige Bilder in 3D
    - unglaubliche Schärfe
    - super Übersichtlichkeit und Schärfe auch bei raschen Bildern/Actionsequenzen
    - das Bild ist immer scharf (ausser wenn vom Regisseur gewollt) und man kann den Blick übers ganze Bild wandern lassen
    - Meiner Meinung nach das beste 3D in einem Realfilm (besser als z.B. Avatar)

    Aber wo viel Licht da auch viel (imho) Schatten:

    - enormer Soap-Look, der dem ganzen das Epische raubt.
    - es sieht so aus, als stünde man mitten im Set - und sieht gelegentlich, dass es ein Set ist (die Schärfe zeigt jedes Detail)
    - es fühlt sich oftmals künstlich an. Riesen Schlachten sind sofort als Computergraphiken erkenntlich (dafür bis ins Detail Scharf)

    Jemand erwähnte, dass man HD damit bewarb, dass man wie durch ein Fenster in eine andere Realität hinüber sähe - jetzt hat man mit 48p auch noch die Scheibe entfernt. Es wirkt nicht mehr nach überhöhter Realität - sondern wirklich nach ganz gewöhnlicher Realität wie jeder sie jeden Tag im Büro um sich herum erlebt. Die Epik ist weg.

    Imho hat das ganze gewaltiges Potential für 3D. Aber ich glaube, die Regisseure müssen erst noch lernen, wie dem ganzen eine Look zu verpassen, der nicht nach generischem Videodreh wirkt. Wenn sie das raushaben, dann wird es wirklich umwerfend. Aber Rom wurde nicht an einem Tag erbaut, Film ist nicht mehr das selbe wie vor 100 Jahren und so braucht alles seine Lehrzeit. Ich hätte mir nur gewünscht, man hätte das Experiment vielleicht nicht gerade mit DER Filmserie gewagt. Obwohl: es gibt ja noch 24p für die Filme.

    Gruss

    Darkman

    PS: Das Gefühl, dass gewisse Szenn zu schnell ablaufe würden, hatte ich nie. Es war nur flüssig. Der erwähnte "Benny-Hill"-Effekt trat bei mir nie auf.
    Geändert von Darkman (13.12.12 um 07:11:10 Uhr)

  4. #2504
    Sunny Lax Fanboy
    Registriert seit
    20.07.01
    Alter
    46
    Beiträge
    3.820

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Ich habe mich während des gesamten Films in vielen Szenen wie im Studio gefühlt. Auch das man nun CGI Gnadenlos als solche erkennt sind schon große Negativbeispiele die gegen HFR sprechen. Wie oben schon geschrieben, liegt die Epicness gleich bei null.

    Was die Szene in Bruchtal angeht:

    Die war mir irgendwie zu nichtsaussagend. Saruman sagt im Grunde nur, das er dagegen ist. Auch hat Galadriel nicht wirklich was beigetragen, außer das übliche "Gedankenleserspielchen". Und das die Karte nur in einem bestimmte Mondlicht zu lesen ist, und ausgerechnet an dem Tag wo sie ankommen eben dieses nach hunderten von Jahren wieder stattfindet.....naja....mag so im Buch drin stehen, ich weiß es nicht mehr ^^. Und dann die Schoknachricht von Galadriel "Die Zwerge sind aufgebrochen, und Gandalf wußte das sie es tun würden". DAs ist für die Story total unwichtig.....oder wollten sie die Zwerge mit Gewalt aufhalten?

    Kam mir so vor, als würde man noch eben schnell paar Charaktere aus den Herr der Ringe Filmen unterbringen, und nochmal schnell einen kleinen Bogen zu diesen herstellen.

  5. #2505
    High Voltage
    Registriert seit
    22.07.01
    Beiträge
    17.900

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von Pretender1 Beitrag anzeigen
    Zu HFR:
    Peter Jackson erklärt hierzu: "Man gewöhnt sich sehr schnell an das neue Bild und es wird dann ein viel lebensechteres und komfortableres Seherlebnis. Es ist vergleichbar mit dem Moment als Schallplatten durch die CDs ersetzt wurden."

    Also das Lebensechtere kann ich bestätigen für viele Szenen. Gab aber auch ein paar Szenen wo ich es irgendwie ein wenig zu schnell fand.

  6. #2506
    Eskapist
    Registriert seit
    05.09.01
    Beiträge
    581

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von ShineyMetalAss Beitrag anzeigen
    Was die Szene in Bruchtal angeht:

    Auch hat Galadriel nicht wirklich was beigetragen, außer das übliche "Gedankenleserspielchen".

    Kam mir so vor, als würde man noch eben schnell paar Charaktere aus den Herr der Ringe Filmen unterbringen, und nochmal schnell einen kleinen Bogen zu diesen herstellen.
    Galadriel hat man 100 %ig nur als Quotenfrau eingebaut, sonst wäre "der Hobbit" nämlich ein reiner Männerfilm geworden! Aber sie passt an der Stelle ganz gut rein.

    Gestern in HFR 3D gesehen und kann nur sagen: Fantastisch! Was für ein Glück, dass wir wieder 3 Weihnachten in Mittelerde verbringen können!

    Ich war sehr besorgt, dass das relativ schnell zu lesende Buch wg der drei Film-Teile zu sehr aufgebläht werden könnte, aber bin begeistert vom Resultat. Da ist für mich nichts zu lang. Und das ruhige Tempo des Films, gerade am Anfang, tut richtig gut, nach so einigen hektischen Filmen der letzten Jahre.

  7. #2507
    MIB
    Registriert seit
    20.07.01
    Ort
    Kiel
    Alter
    47
    Beiträge
    43.750

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von Coppertop Beitrag anzeigen
    Was für ein Glück, dass wir wieder 3 Weihnachten in Mittelerde verbringen können!
    Sind nur 2 Weihnachten.
    Teil 3 kommt im Sommer 2014.

  8. #2508
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.09.06
    Beiträge
    282

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Naja, dann scheint mir der Film ja doch deutlich besser zu sein, als die Kritiken vorab - was mich nicht wundert, da die doch zumeist sehr oberflächlich waren

    Freue mich, wenn ich den Film morgen dann auch sehe, da man als Tolkien-Fan offenbar voll auf seine Kosten kommt.

    Zu den Kritikpunkten der Langatmigkeit und lustige Zwerge ohne großartige "charakterlichen Tiefen": Leute, der Film basiert auf einer Romanvorlage und Tolkien hat's nunmal so geschrieben (im Buch sind die Zwerge zu Beginn auch nicht bierernst oder furchterregend oder sonst was). Tolkiens Geschichten, seien es Hobbit oder HdR, haben nunmal immer eine gewisse Vorlaufzeit. aber bei ihm sind selbst lange Prologe immer noch viel unterhaltsamer, als vieles andere, was man als "Fantasy" serviert bekommt

    Im ersten Teil von HdR wurde Jackson von vielen Fans kritisiert, weil er zu viel ausgelassen hat. Nun zeigt er eben alles - dass das einigen Nicht-Fans nicht passt, ist doch klar. Aber vielleicht finden diejenigen auch die Bücher nicht gut.

    Dass "Der Hobbit" nicht so ein Staunen hervorruft wie damals "Die Gefährten", war von vorneherein klar. Die Erwartungen waren viel zu hoch bzw. wurden viel zu sehr gepusht. Bei HdR konnte Jackson machen was er wollte, weil Mittelerde zum ersten Mal in dieser Form im Kino zu sehen war. Alles war neu und man war wie verzaubert.

    Nun hat man fast alles schon gesehen. Außerdem ist der Hobbit eben keine Geschichte epischen Ausmaßes wir Herr der Ringe, sondern ein (sehr gutes und unterhaltsames) Kinderabenteuer.

  9. #2509
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.09.06
    Beiträge
    282

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von Slimed! Beitrag anzeigen
    Hmmpf, irgendwie eher langweilig das ganze.

    Ich dachte jetzt mit dem Hobbit 3-Teiler wäre es an der Zeit mehr über MITTELERDE zu erfahren; was genau sind überhaupt Elben und wie ist ihre Rangordnung, woher kommen die Zauberer, wer hat sie auf die Erde geschickt, was bedeuten die Zeitalter, wie genau kam Sauron an die Macht. Dazu vielleicht eigenständige Nebenhandlungen aus dem Silmarillon, die sich mit der Hauptgeschichte verweben... Eine Einführung, die bei 0 anfängt.
    Du findest das Gezeigte aus dem Hobbit langweilig und möchtest eine Einführung aus dem Silmarrillon die bei 0 anfängt - ich glaube Du würdest Dich zu Tode langweilen.
    Das Silmarillon liest sich eher wie ein Geschichtsbuch und Herkunftserzählungen der einzelnen Völker würden den Rahmen eines Kinofilms sprengen. Zudem würde es den Erzählfluss des Hobbits erst recht hemmen.

  10. #2510
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    05.01.02
    Beiträge
    885

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zum Film:

    Jackson und seinem Team gelingt es wieder einen tollen, warmherzigen
    Start in die neue Filmreihe zu schaffen, der den dahintersteckenden technischen Aufwand wie schon in der HDR-Reihe nicht in den Vordergrund stellt. Erneut liegt der Fokus also auf der Erzählung der Geschichte, der Eroberung des Zuschauers durch große und kleine menschliche Momente. Die Erzählung kommt zwar weitaus gemächlicher daher als der erste HDR-Film, aber bietet selbst für Action-Fans zwischendurch immer wieder (herausragende) Auflockerungen. Von Langatmigkeit für meinen Geschmack keine Spur. Das Team der Schauspieler ist gut ausgesucht und funktioniert schon hier im ersten Teil hervorragend. Eine runde Sache, ich bin sehr zufrieden.
    Die Musik von Howard Shore setzt zwar im Wesentlichen auf die
    Wiederkennungseffekte der HDR-Reihe kann aber durchaus auch ein paar kleine neue Akzente/Themen setzen.

    Gesamt: 9/10


    HFR-3D:

    Ohne Zweifel die Zukunft für 3D-Kino. Von einem negativen "Video-Soap"-Effekt habe ich nichts gemerkt, dafür den klareren, detaillierteren, weniger augenermüdender Bildeindruck, der nicht digitaler wirkt als andere 3D-Filme auch. Bei schnellen Bewegungen der Kamera wird auch hier die Steigerung der Bildqualität deutlich. Ich empfand das Bild sogar relativ filmlike, was die für die Äusserung Jacksons spricht, wonach die Red-Epic-Kameras in diese Richtung arbeiten. Atemberaubend fand ich die Räumlichkeit/Tiefenwirkung, was wirklich mit "wie aus dem Fenster schauen" zu vergleichen ist. "Epic" hat mir überhaupt nicht gefehlt. Eher im Gegenteil - und vor allem, dass Epische wird übersichtlicher, ersehbarer. Somit für mich ein klarer Gewinner des Hobbit-Projekts. Erfreulich auch, dass sich sogenannte Pop-Up-3D-Effekte weitgehend verzichtet wurde und somit wirklich die Erzählung im Vordergrund steht und mit den technischen Neuerungen lediglich unterstützt wird.
    Geändert von Stillwater (13.12.12 um 09:53:53 Uhr)

  11. #2511
    Ruckwärtsdenker
    Registriert seit
    15.04.08
    Ort
    Root - Schweiz
    Alter
    36
    Beiträge
    224

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Es ist sehr interessant zu sehen, wieviele verschiedene Meinungen zum Film herumgeistern... Ich freue mich immer mehr auf die Sichtung des Streifens am kommenden Sonntag Abend!

  12. #2512
    Sunny Lax Fanboy
    Registriert seit
    20.07.01
    Alter
    46
    Beiträge
    3.820

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Ich denke HFR wird, wie immer, die Nation spalten.

    Die Wertungen auf IMDB schießen jetzt übrigens nach oben, 8.9 bei 15000 Votes.

  13. #2513
    Sunny Lax Fanboy
    Registriert seit
    20.07.01
    Alter
    46
    Beiträge
    3.820

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von Stillwater Beitrag anzeigen
    HFR-3D:

    Von einem negativen "Video-Soap"-Effekt habe ich nichts gemerkt, dafür den klareren, detaillierteren, weniger augenermüdender Bildeindruck, der nicht digitaler wirkt als andere 3D-Filme auch. Ich empfand das Bild sogar relativ filmlike, was die für die Äusserung Jacksons spricht, wonach die Red-Epic-Kameras in diese Richtung arbeiten.
    Das kann ich z. B. überhaupt nicht nachvollziehen, aber jeder hat ja auch ein anderes Sehempfinden.

  14. #2514
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.01.09
    Alter
    37
    Beiträge
    374

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von AndYpsilon Beitrag anzeigen
    Du findest das Gezeigte aus dem Hobbit langweilig und möchtest eine Einführung aus dem Silmarrillon die bei 0 anfängt - ich glaube Du würdest Dich zu Tode langweilen.
    Das Silmarillon liest sich eher wie ein Geschichtsbuch und Herkunftserzählungen der einzelnen Völker würden den Rahmen eines Kinofilms sprengen. Zudem würde es den Erzählfluss des Hobbits erst recht hemmen.
    Eye-Candy Ork-Schlachten ohne Hintergrund finde ich langweilig. Ich hätte liebend gerne Infos aus dem Silmarillon gesehen um zu sehen wie Mittelerde tickt. Woher kommen diese Orks überhaupt, etc... So weit ich weiß hat Tolkien durchaus zu all dem genaue Hintergründe geliefert. Geht wohl bis in die Götter bei ihm. Das finde ich durchaus spannend (natürlich nicht das komplette Silmarillon!) und das hätte dem Treiben für mich mehr Hintergrund und Gewicht gegeben. Zusätzlich eben auch der alten Trilogie. Das hätte ich gerne als immer wieder gesträute Infos oder als ein Intro im Film gesehen. Ehrlich gesagt hatte ich die Erwartung, dass dieser "Episode 1"-Einstieg neben der A-Geschichte um die Zwerge grade dafür gedacht sei.
    Spätestens die Szenen in Bruchtal bleiben mMn. viel zu kurz und oberflächlich, sodass der dortige Zwischenstop eher überflüssig und ohne großes Fazit bleibt. Grade hier hätte man mal geschichtlich weit ausholen können, mit Off-Kommentaren und Rückblicken, ähnlich wie die eher verschachtelte Erzählweise der HdR-Trilogie.
    Bietet sich alles aber auch vielleicht wirklich eher für den ExtCut an, der ja schon bestätigt wurde.

  15. #2515
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    24.04.04
    Alter
    56
    Beiträge
    233

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Hat ihn noch jemand in 2D gesehen? Ich war über das häufige hackeln des Bildes überrascht. Nein ich meine nicht das 24Hz Ruckeln sondern kurzes anhalten des Bildes teilweise alle paar Sekunden. Gerade am Anfang des Filmes als Peter Jackson mit etlichen weichen Kammerafahrten auf HFR aufmersam machen wollte. Ich hatte den Eindruck die Wandlung 48Hz 3D -> 24Hz 2D war alles andere als gelungen. Da ich gelegentlich Staub im Bild gesehen habe war es hier wohl keine digitale Projektion.

  16. #2516
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    08.12.11
    Beiträge
    7.484

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von andybaby Beitrag anzeigen
    Hat ihn noch jemand in 2D gesehen?
    Ja, ich hatte nicht das geringste auszusetzen. Und ich beschäftige mich beruflich mit der Materie.
    Ich habe keine technische Mängel gesehen.
    Überhaupt hat sich Jackson weiterentwickelt. Visuell fand ich den Hobbit an Stellen sogar besser als HdR - in 2D natürlich.

  17. #2517
    Mia san mia!
    Registriert seit
    04.03.10
    Ort
    München
    Alter
    34
    Beiträge
    407

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Weil hier immer wieder nach einer Verfilmung des Silmarillions verlangt wird: wird's nicht geben, da Tolkien seinerzeit nur die Verfilmungsrechte für den Hobbit und HdR verkauft hat (das Silmarillion erschien nach seinem Tod), und seine Erben sich standhaft weigern, auch noch das Silmarillion in Jacksons Hände zu geben.

    Zum Film selbst muß ich sagen, daß ich etwas zwiegespalten bin. Das geht schon los beim bunten Bonbon-Look des Films, der Haarscharf an der Leitplanke zum Kitsch vorbeischrammelt, selbst Rivendell sah in Fellowship trotz goldenem Filter noch irgendwie geerdet aus, hier erstrahlt alles in hellblau/gelb/rosa Zuckerguß, weswegen Mittelerde künstlicher wirkt als zu HdR-Zeiten.
    Es mag Jacksons Intention gewesen sein somit aufzuzeigen, daß der Hobbit in sorgloseren Zeiten spielt, aber so recht konnte ich mich mit dem Look erst mal nicht anfreunden.
    Die komplette Goblinstadt-Sequenz hat mich dann an God Of War erinnert. Unsere Helden stürzen ohne größere Blessuren hunderte von Metern in die Tiefe, kämpfen sich von links nach rechts durch Horden von Goblins, und als Gandalf dann auch noch per Rollendem Stein die Gegner plättet, hatte ich Super Mario im Kopf, der Schildkrötenpanzer durchs Level kickt, da wäre weniger einfach mehr gewesen.
    Ansonsten war der Anfang sehr nett - der alte Bilbo gibt Zwergenkunde, Frodo schaut auch vorbei, auch das Rätseln im Dunkeln war fantastisch, aber der Film hinterläßt aktuell bei mir einen schalen Nachgeschmack. Warum z.B. mußte Azog auch aus dem Computer entspringen? Die Urukh-Hai sahen ihrerzeit verdammt toll aus, warum also plötzlich dieser Videospiellook?
    Ich werde mir den Film auf jeden Fall noch einmal ansehen, spätestens zur Extended Edition auf Blu-Ray, aber für die nächsten Teile würde ich mir eine Rückbesinnung auf die Stärken der alte Trilogie erhoffen. Wenn Jackson die nicht hinbekommt, muß er sich leider den Vergleich mit Lucas gefallen lassen.

  18. #2518
    GANZ NORMAL
    Registriert seit
    13.10.04
    Ort
    Obststand
    Alter
    43
    Beiträge
    1.819

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Ich freu mich auch immer mehr drauf. Vor allem bin ich gespannt was meine Frau sagt, die noch nie zuvor einen real 3D-Film gesehen hat Das wird ein Spass...

  19. #2519
    Is' klar ...
    Registriert seit
    18.08.03
    Ort
    Pottkirchen
    Alter
    41
    Beiträge
    22.087

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    Zitat Zitat von ShineyMetalAss Beitrag anzeigen
    Auch das man nun CGI Gnadenlos als solche erkennt sind schon große Negativbeispiele die gegen HFR sprechen.
    Das war aber auch in der 2D-Version so. Das Trickniveau war zwar sehr hoch aber nicht unbedingt auf dem selben hohen Niveau. So sahen einige Kreaturen wie Gollum oder die Trolle recht gut aus. Andere wie die Goblins aber eher durchwachsen. In einigen Szenen sah das Ganze auch so aus, als hätte man die Gruppe digital in eine Modelleisenbahnlandschaft eingefügt.

  20. #2520
    Resignierter Benutzer
    Registriert seit
    18.08.01
    Ort
    Amberg
    Alter
    40
    Beiträge
    11.191

    AW: Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)

    DER HOBBIT – EINE UNERWARTETE REISE
    [THE HOBBIT – AN UNEXPECTED JOURNEY][USA/NS][2012]



    Regie: Peter Jackson
    Darsteller: Martin Freeman, Ian McKellen, Ian Holm, Lee Pace, Hugo Weaving, Benedict Cumberbatch, Billy Connolly, Elijah Wood, Cate Blanchett, Christopher Lee, Richard Armitage


    In einer Höhle im Boden, da lebt ein Hobbit. Dieser trägt den Namen Bilbo Beutlin [Martin Freeman] und führt ein recht beschauliches Leben, das sein jähes Ende findet, als plötzlich der Zauberer Gandalf [Ian McKellen] auf der Matte steht – ein großes Abenteuer plane er, so dessen Botschaft, bei welchem er die Anwesenheit des Halblings wünsche. Aufregung und Bilbo Beutlin, das passt nicht zusammen, findet Bilbo, schließlich sind Abenteuer scheußliche, unbehagliche Sachen, die nur dazu führen, dass man zu spät zum Essen kommt". Freundlich, aber bestimmt lehnt er daher ab. Doch dann laden sich ein Haufen Zwerge nebst ihres imposanten Anführers Thorin Eichenschild [Richard Armitage], Erbe des Zwergenthrons, unangemeldet zum Essen ein und berichten nach erfolgter Speisekammernplünderung von ihrem Dilemma: Erebor, das Königreich der Zwerge, fiel vor vielen Jahren dem Drachen Smaug zum Opfer, welcher den enormen Goldschatz des Volkes witterte und einen brutalen Zerstörungsfeldzug begann. Nun planen die Zwerge die Rückeroberung ihres einstigen Reiches – und Bilbo soll ihnen dabei behilflich sein. Die Berichte der Zwerge und das gute Zureden Gandalfs wecken in dem betulichen Hobbit schließlich tatsächlich die Abenteuerlust, so dass er sich den Reisenden schließlich doch anschließt. Der Beginn sagenhafter Ereignisse...

    DER HOBBIT – eine lang erwartete Reise. Mehrere Jahre mussten vergehen, bis DER HERR DER RINGE, die ebenso aufwendige wie aufsehenerregende Verfilmung des vermutlich einflussreichsten Fantasywerks der Literaturgeschichte, seine cineastische Vorgeschichte erhielt. Als Buch bereits einige Zeit vor der wegweisenden Romantrilogie entstanden, wurden die von Autor John Ronald Reuel Tolkien erdachten, in Aufmachung und Narration deutlich gemäßigter präsentierten Ereignisse Bilbo Beutlins, des Onkels Frodo Beutlins, in der Filmversion schließlich – angereichert mit einigen universumkompatiblen Nebenhandlungen und -figuren - als ausladendes, in drei Teile gesplittetes Mammutwerk nachgereicht, wobei EINE UNERWARTETE REISE den Erstling darstellt, in welchem allerdings bereits ein Großteil der Handlung verarbeitet wurde.

    Lange Zeit sah es zunächst so aus, als würde Peter Jackson, Regisseur der vielgelobten Vorgängertrilogie, seinen Platz auf dem Regiestuhl jemand anderem überlassen. Dass es letztendlich anders kam, muss als echter Glücksfall gelten. Als eingefleischter Kenner der Vorlage und visueller Schöpfer Mittelerdes besaß allein Jackson die Kompetenz, die in DER HERR DER RINGE erschaffene Welt erneut so kreieren zu können, dass sie mit dem Vorgänger völlig widerspruchsfrei kompatibel wurde. Abermals gelingt es ihm, unter Nutzung der imposanten Landschaften seines Heimatlandes Neuseeland, Mittelerde in solch aberwitziger Detailverliebtheit zum Leben zu erwecken, dass es unmöglich erscheint, es einfach nur zu betrachten, sondern dass man regelrecht darin eintaucht, hineingesaugt, verschlungen wird, mit Haut und Haar, von Kopf bis Fuß.

    In Folge wirken DER HERR DER RINGE und DER HOBBIT nun tatsächlich wie aus einem Guss, wenn sich auch gewisse, freilich der Vorlage geschuldeten Unterschiede, nicht leugnen lassen. Während sich DER HERR DER RINGE in seiner Komplexität und phasenweisen Brutalität überwiegend an erwachsene Leser wandte, schrieb Tolkien den HOBBIT für ein eher jugendlicheres Klientel, was sich in einem deutlich simpleren Handlungsverlauf und humorvollen Grundton bemerkbar macht.
    Dieses ist auch in der Filmversion deutlich zu spüren, besitzen doch viele Szenen, selbst welche, in denen ihre Protagonisten bereits dem Tode ins Auge blicken müssen, immer noch eine gewisse Heiterkeit. Das liegt vor allem darin begründet, dass die meisten der zahlreichen Gegner zwar optisch furchteinflößend wirken mögen, die menschliche Sprache jedoch nicht nur beherrschen, sondern auch anwenden, was zur Folge hat, dass sie ihren abnormen Schrecken größtenteils verlieren. Die drei riesigen Trolle, welche gleich die gesamte Zwergenschar zu vernaschen gedenken, schockieren somit zunächst aufgrund ihres grausigen Äußeren, ihre debilen Dialoge hingegen lassen sie schließlich wie ungezogene Schuljungen wirken.

    Mag es manch Berufspuristen auch erzürnen, dass ein für junge Leser gedachtes, eher harmlose Verspieltheit vermittelndes Werk der Literatur die Welt des bewegten Bildes als brachiale Bombastwalze erblicken musste, so findet Jackson dennoch eine wohlbedachte Balance zwischen Epos und Einfachheit, erfüllt sowohl den Schlachtenhunger der DER HERR DER RINGE-Fans als auch die Beschaulichkeitsbedürfnisse der HOBBIT-Freunde in sorgfältiger Dosierung.

    Behutsam und fast zärtlich unaufgeregt beginnen die Ereignisse, mit deutlicher Gewichtung des komödiantischen Aspekts wird das folgende Geschehen in geradezu gediegener Gemütlichkeit vorbereitet. Nachdem bei der Rückblende auf den blutigen Freiheitskampf Thorin Eichenschilds das erste Mal Blut fließen darf, wird der Ton spätestens nach Beginn der Reise deutlich ruppiger, immer wieder wird die Harmonie durch grausige Schreckensszenarien gestört - Köpfe rollen, Blut fließt, Schwerter graben sich schmatzend in feindliches Fleisch.
    Zwar geschieht dieses auffallend weniger detailliert als noch im HERRn DER RINGE, verfehlt im starken Kontrast zur ansonsten trotz allem eher friedfertigen Stimmung jedoch seine Wirkung nicht.

    Im direkten Vergleich zu DER HERR DER RINGE, welcher selbst in seiner erweiterten Fassung noch durch seine enorme Dichte bestach, muss DER HOBBIT inhaltlich freilich zurückstecken, nicht zuletzt deshalb, weil einem die (durchaus vorhandenen) Schwächen der Buchvorlage hier nun in epischer Breite und vollendeter Fabulierlust derartig unter die Nase gerieben werden, dass man sie kaum noch ignorieren kann: Entwickelte sich aus der Geschichte später auch ein überlebensgroßes, äußerst kompliziert verwinkeltes Universum, so bleibt sie doch als solches in ihrem Ablauf noch enorm simpel und noch weit entfernt von der Komplexität der Nachfolger.

    Hier geht's weiter: DER HOBBIT - EINE UNERWARTETE REISE

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. The Hobbit kommt, von Peter Jackson
    Von Trompeter im Forum Allgemeine Film-Diskussionen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.12.07, 08:35:21
  2. The Hobbit (VG) kompletter Score zum downloaden
    Von $coRsese im Forum Synchro & Audiokommentare
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.08.04, 16:24:56
  3. Der Hobbit [Trilogie] (von Peter Jackson)
    Von Steff73 im Forum Jetzt im Kino
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 06.09.03, 22:43:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •